Texas City

Stadt im US-Bundesstaat Texas

Texas City ist eine Stadt im Galveston County im Bundesstaat Texas der Vereinigten Staaten.

Texas City

Das Frank B. Davison House
Lage von Texas City in Texas
Galveston County TexasCity.svg
Basisdaten
Gründung: 1911
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Texas
County: Galveston County
Koordinaten: 29° 24′ N, 94° 56′ WKoordinaten: 29° 24′ N, 94° 56′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner: 51.898 (Stand: 2020)
Haushalte: 17.499 (Stand: 2020)
Fläche: 433,1 km² (ca. 167 mi²)
davon 161,5 km² (ca. 62 mi²) Land
Bevölkerungsdichte: 321 Einwohner je km²
Höhe: 3 m
Postleitzahlen: 77590-77592
Vorwahl: +1 409
FIPS: 48-72392
GNIS-ID: 1376420
Website: www.texas-city-tx.org
Bürgermeister: Matthew T. Doyle

GeographieBearbeiten

Texas City liegt 16 Kilometer nordwestlich von Galveston und 60 Kilometer südöstlich von Houston.

GeschichteBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± rel.
1920 2509
1930 3534 40,9 %
1940 5748 62,6 %
1950 16.620 189,1 %
1960 32.065 92,9 %
1970 38.908 21,3 %
1980 41.403 6,4 %
1990 40.822 −1,4 %
2000 41.521 1,7 %
2010 45.099 8,6 %
2020 51.898 15,1 %
1920–2000,[1] 2010[2]

Bei der Texas-City-Explosion am 16. April 1947 explodierten im Hafen von Texas City die mit Ammoniumnitrat beladenen Frachter Grandcamp (Frankreich) und Highflyer (USA)[3]. Ein in Hafennähe gelegenes Monsanto-Werk wurde dabei zerstört, und die dadurch entweichenden Chemikalien fachten die Brände verstärkt an, so dass diese erst nach zwei Tagen gelöscht werden konnten.[4] Es gab 486 Tote, über 100 Vermisste, 3000 Verletzte, Hunderte Obdachlose und 65 Millionen US-Dollar Schaden.

Demografische DatenBearbeiten

Nach der Volkszählung im Jahr 2000 lebten hier 41.521 Menschen in 16.715 Haushalten.[5] Die Bevölkerungsdichte betrug 257,1 Einwohner pro km².

WirtschaftBearbeiten

Die Wirtschaft ist von Schwerindustrie geprägt, der Texas City Industrial Complex ist eines der führenden Erdölverarbeitungszentren der USA. Der Hafen von Texas City ist ein Tiefwasserhafen, der 2008 an 14. Stelle aller US-Häfen lag.

BP Texas CityBearbeiten

BP Texas City ist die größte Erdölraffinerie von BP.[6] In der Raffinerie kam es mehrfach zu schweren Betriebsunfällen, die zwischen 1974 und 2004 zu insgesamt 23 Todesfällen führten.[7]

Bei einer Raffinerieexplosion am 23. März 2005 traten während der Inbetriebnahme einer Isomerisierungseinheit innerhalb weniger Minuten geschätzte 28.700 Liter[8] brennbarer Kohlenwasserstoffe aus einem Rückhaltebehälter aus und führten zu einer Explosion, bei der 15 Arbeiter getötet und 180 verletzt wurden.[8] Der finanzielle Schaden betrug mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar.[8]

FilmBearbeiten

Die US-Spielfilme Texas Killing Fields – Schreiendes Land (2011) sowie Red Rocket (2021) spielen in Texas City.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Texas City – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Texasalmanac (PDF; 1,2 MB). Abgerufen am 4. Oktober 2012
  2. U.S. Census (Memento des Originals vom 2. November 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/quickfacts.census.gov. Abgerufen am 16. Oktober 2012
  3. Le Marin; grandchamp in memoriam; 26. Dezember 1997; (Memento vom 22. August 2015 im Internet Archive) Abgerufen am 22. August 2015
  4. Geschichte von Monsanto auf monsanto.de
  5. Census 2000 auf census.gov
  6. Texas City Refinery bei BP.com (englisch)
  7. The Report of the U.S. Refineries Independent Safety Reviewpanel, Januar 2007, PDF (Memento vom 17. Januar 2009 im Internet Archive)
  8. a b c U.S. Chemical Safety and Hazard Investigation Board, Report 2005-04-I-TX, März 2007 INVESTIGATION REPORT REPORT NO. 2005-04-I-TX REFINERY EXPLOSION AND FIRE PDF (Memento vom 19. April 2009 im Internet Archive)