Hauptmenü öffnen

Steve Israel

US-amerikanischer Politiker
Steve Israel

Steve J. Israel (* 30. Mai 1958 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Von 2001 bis 2017 war er Mitglied des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten für Teile von Long Island und Queens.

Familie und AusbildungBearbeiten

Israel, Sohn jüdischer Einwanderer, wurde 1958 im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Er studierte am Nassau Community College und der George Washington University, die er 1982 mit dem Bachelorgrad abschloss. Anschließend wurde er Mitarbeiter des Kongressabgeordneten Richard Ottinger.

Israel lebt mit seiner Frau Marlene Budd und seinen beiden Töchtern in Huntington auf Long Island. Er ist jüdischen Glaubens.

Politische LaufbahnBearbeiten

1993 wurde er in den Stadtausschuss (Town Board) von Huntington gewählt. Das Amt übte er bis 2001 aus.

Bei der Wahl 2000 wurde Israel erstmals in das US-Repräsentantenhaus gewählt. Er folgte dem Republikaner Rick Lazio als Vertreter des zweiten New Yorker Kongresswahlbezirks. Ab 2013 vertrat er, nach einer Neuordnung der Wahlbezirke seines Staates, dessen dritten Kongresswahlbezirk im Repräsentantenhaus, dessen Gebiet weitgehend mit seinem bisherigen übereinstimmte.[1] Zwischen 2011 und 2015 leitete er auf Vorschlag von Nancy Pelosi das Democratic Congressional Campaign Committee. Er war Mitglied im Bewilligungsausschuss (Committee on Appropriations) und in drei von dessen Unterausschüssen.

Am 5. Januar 2016 erklärte Israel seinen Verzicht auf eine weitere Kandidatur für das US-Repräsentantenhaus bei der Wahl 2016. Er schied am 3. Januar 2017 aus dem Kongress aus. Seit Januar 2017 ist er Kommentator bei CNN.[2]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Steve Israel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Siehe dazu die Karten des 2. Kongresswahlbezirks von New York bis 2013 und des 3. Kongresswahlbezirks von New York ab 2013.
  2. Rick Brand: Israel joins CNN as commentator. In: newsday.com. 17. Januar 2017, abgerufen am 29. Juni 2017.