Hauptmenü öffnen

Stanislav Zvolenský

slowakischer Theologe, Erzbischof von Bratislava
Stanislav Zvolenský (2016)
Wappen des Erzbischofs

Stanislav Zvolenský (* 19. November 1958 in Trnava, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Bischof, der Erzbischof des Erzbistums Bratislava, der Vorsitzende der Slowakischen Bischofskonferenz und der Großkanzler der Römisch-Katholischen Theologischen Kyrill-und-Methodius-Fakultät der Komenský-Universität in Bratislava.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Studium und PriestertumBearbeiten

Stanislav Zvolenský wurde in 1958 im westslowakischen Verwaltungsgebiet Trnavský kraj geboren. Nach dem Studium der Theologie an der Römisch-Katholischen Theologischen Kyrill-und-Methodius-Fakultät der Komenský-Universität in Bratislava und nach der Vorbereitung zum Priestertum im Priesterseminar der heiligen Kyrill und Method in Bratislava wurde er am 13. Juni 1982 von Julius Gábriš, dem Apostolischen Administrator des Erzbistums Trnava, im Martinsdome zum Priester geweiht.[1] Er wirkte als Kaplan in Galanta und Hlohovec. Von 1990 bis 1992 wurde er der Pfarrer des Sprengels Bratislava-Vajnory.[2]

In 1992 fing er das postraguelle Studium der Theologie in Innsbruck an. Später studierte er an der Päpstlichen Universität Gregoriana, woran er das Doktorat vom Kirchenrecht in 1998 erlangte. Nach seine Rückkehr in die Slowakei wurde er zum diözesanen Richter und zum Fachassistent der Römisch-Katholischen Theologischen Kyrill-und-Methodius-Fakultät der Komenský-Universität ernannt.[2] In 2001 wurde er zum Prodekan der Römisch-Katholischen Theologischen Kyrill-und-Methodius-Fakultät der Komenský-Universität und am 27. September 2001 zum Gerichtsvikar des Erzbistums Bratislava-Trnava.[3]

WeihbischofBearbeiten

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 2. April 2004 zum Weihbischof des Erzbistums Bratislava-Trnava und zum Titularbischof des Titularbistums Nova Sinna.[2] Die Bischofsweihe wurde ihm am 2. Mai desselben Jahres in der Kathedrale des heiligen Johannes des Täufers in Trnava zusammen mit der Bischopsweihe von Ján Orosch, ebenfalls einem neuernannten Weihbischof desselben Erzbistums, gespendet. Der Hauptkonsekrator war Ján Sokol, der Metropolitan-Erzbischof von Bratislava-Trnava, und die Mitkonsekratoren waren Dominik Tóth, der emeritierte Weihbischof von Bratislava-Trnava, und Henryk Józef Nowacki, der apostolische Nuntius der Slowakei. Er hat das Bischofsmotto „Fiat voluntas Tua“ – „Sei deine Wille“ gewählt.[4]

ErzbischofBearbeiten

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 14. Februar 2008 (in der Slowakei am Hochfest der heiligen Kyrill und Method, der Mitpatronen Europas), zum Erzbischof des neuerrichteten Erzbistums Bratislava und zum Metropolit der Westlichen Kirchenprovinz mit Suffragandiözesen Trnava, Banská Bystrica, Nitra und Žilina.[5] Bischof Zvolenský wurde in das Amt von Jozef Kardinal Tomko, päpstlichem Legaten, am 8. März 2008 eingeführt. Am 29. Juni 2008, am Hochfest der heiligen Apostels Petrus und Paulus, übergab ihm Papst Benedikt ein Pallium, das er auf dem Gebiet der Westlichen Kirchenprovinz (Kirchenprovinz Bratislava) Recht auf Tragen hat.[6]

MitgliedschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. David M. Cheney: Archbishop Stanislav Zvolenský (englisch) Abgerufen am 24. Juni 2018.
  2. a b c Noví biskupi pre Bratislavsko – trnavskú arcidiecézu (slowakisch) TK KBS. 2. April 2004. Abgerufen am 24. Juni 2018.
  3. J. E. Mons. ICDr. Stanislav Zvolenský, PhD. (slowakisch) abu-bratislava.sk. Abgerufen am 24. Juni 2018.
  4. Bratislavsko – trnavská arcidiecéza má dvoch nových pomocných biskupov (slowakisch) TK KBS. 2. Mai 2004. Abgerufen am 24. Juni 2018.
  5. Mons. Stanislav Zvolenský sa stal bratislavským arcibiskupom (slowakisch) TK KBS. 14. Februar 2008. Abgerufen am 24. Juni 2018.
  6. Metropoliti Arcibiskupi Stanislav Zvolenský a Ján Babjak dostali pálium (slowakisch) TK KBS. 30. Juni 2008. Abgerufen am 24. Juni 2018.
  7. Nomina di Membri del Supremo Tribunale della Segnatura Apostolica, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 25. Januar 2010.