Stambanan genom övre Norrland

Eisenbahnstrecke in Nordschweden
Boden–Bräcke
Streckennummer:7
Kursbuchstrecke:40
Streckenlänge:629 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV 162/3 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:Bandel 124: (Bodens södra)–(Bastuträsk): 160 km/h
Bandel 126: (Bastuträsk)–(Vännäs): 140 km/h
Bandel 129: (Vännäs)–(Mellansel): 160 km/h
Bandel 130: Mellansel–Långsele: 130 km/h
Bandel 211: Långsele–(Bräcke): 120[1] km/h
Zweigleisigkeit:Hörnsjö–Högbränna
von Narvik und von Haparanda
Güterumgehungsstrecke nach Luleå
1144,375 Boden C
nach Luleå
1141,025 Boden Södra
Lule älv
1135,770 Hednoret
1129,474 Degerbäcken
1116,529 Brännberg
1108,440 Bergträsktunnel (732 Meter)
1106,200 Laduberg
1105,524 Ladubergtunnel (1000 Meter)
Piteälven
1097,986 Älvsbyn
nach Piteå
1096,387 Nyfors
1091,688 Korsträsk
1084,765 Järneträsk
1074,605 Storsund
1061,543 Koler
1054,200 Storblåliden
1044,374 Långträsk
1033,281 Myrheden
Byskeälven
1022,507 Träskholm
1013,466 Storträsk
von Arvidsjaur
1001,639 Jörn
993,110 Lidlund
987,000 Kusfors (1900–27. Mai 1990)
985,500 Skellefte älv
985,500 Stoppställe (1955–24. Sept. 1964)
981,693 Karsbäcken
968,266 Bastuträsk
Bastuträsk industrispår
nach Skelleftehamn
966000 Jonsträsk
957,124 Kattisträsk
947,871 Åsträsk
940,602 Lubboträsk
931,031 Ekträsk
917,298 Yttersjön
von Storuman
904,649 Hällnäs
892,215 Vindeln
Vindelälven
879,151 Tvärålund
866,367 Tväråbäck
Vännäs norra
nach Holmsund
858,176 Vännäs
Ume älv
847,177 Degermyr
834,451 Hörnsjö
829,430 Pustbergtunnel (381 Meter)
826,468 Tallbergtunnel (298 Meter)
Öreälven
827,844 Högbränna
822,174 Öre älv
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
818,205 Nyåker
BSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
817,840 Glödbergtunnel (1680 Meter)
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
813,772 Oxmyran
810,816 Brattsbacka
800,109 Norrfors
Lögdeälven
787,186 Trehörningsjö
777,800 Långvattnet
772,944 Långviksmon
Gideälven
761,591 Björna
752,023 Björnsjö
741,099 Gottne
Moälven
739000 Yttersel
von Örnsköldsvik
736,786 Mellansel
728,267 Anundsjö
718,162 Kälvattnet
707,402 Skorped
696,557 Holmån
689,327 Aspeå
685,167 Stormyran
677,771 Grönåsen
672,438 Backsjön
666,322 Selsjön
Ångermanälven
von Hoting
660,125 Forsmo
653,555 Österås
Faxälven
von Sundsvall
Bahnbetriebswerk Railcare T
645,849 Långsele
645000 Örbäck
641000 Österforse
636,323 Helgum (ehem. P-Halt)
625,880 Graninge (ehem. P-Halt)
618,483 Fångsjöbacken (ehem. P-Halt)
607,789 Bispgården (ehem. P-Halt)
604000 Österede
Indalsälven
598,522 Ragundatunnel (127 Meter)
595,046 Ragunda (ehem. P-Halt)
589,800 Lilltunnel (17 Meter)
588,308 Singsån
582,276 Håsjö (ehem. P-Halt)
576,670 Roback
573,509 Vackernäset
570,257 Kälarne (ehem. P-Halt)
563,715 Övsjö
556,940 Gastsjön (ehem. P-Halt)
550,242 Dockmyr (ehem. P-Halt)
544,524 Karlsberg
537,082 Nyhem (ehem. P-Halt)
Gimån
528,420 Grötingen (ehem. P-Halt)
522,560 Bodsjön
von Östersund
514,948 Bräcke
nach Ånge

Quellen:[2][3]

Als Stambanan genom övre Norrland wird die Bahnstrecke (Ånge–)BräckeLångseleVännäsBoden in Schweden bezeichnet. Häufig wird sie als Teil der Norra stambanan gesehen. Sie wurde 1883–1894 gebaut und 1939–1942 elektrifiziert.

GeschichteBearbeiten

Die schwedische Staatsbahn Statens Järnvägar (SJ) eröffnete als Teil- und Nebenstrecke am 1. Oktober 1886 den 50 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Ragunda und Långsele sowie die 14 Kilometer lange Bahnstrecke Långsele–Sollefteå.[4]

Technische BeschreibungBearbeiten

Die 629 Kilometer lange Bahnstrecke ist vorwiegend eingleisig. Nur auf dem kurzen Abschnitt von etwa fünf Kilometern zwischen Hörnsjö und Högbränna – durch zwei Tunnel und eine Flussbrücke über den Öreälven – ist die Strecke zweigleisig ausgebaut. Nach Angaben der schwedischen Netzbehörde Trafikverket ist die Strecke für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h zugelassen. Neben der im Norden recht einfach ausgebauten und nur im Sommer für Reisende bedienten Inlandsbahn ist die Bahnstrecke die wichtigste und teilweise die einzige Verbindung von Mittel- und Südschweden nach Nordschweden und Narvik im Nordosten Norwegens.

Personenverkehr findet seit einigen Jahren zwischen Bräcke und Vännäs nicht mehr statt. Sämtliche Verbindungen nutzen die Botniabanan und frühere Eisenbahnknoten wie Långsele und Mellansel werden gar nicht mehr angefahren.

ZweigstreckenBearbeiten

Von der Stambanan genom övre Norrland zweigen verschiedene Strecken ab: Die Bahnstrecken Forsmo–Hoting, Hällnäs–Storuman und Jörn–Arvidsjaur bilden dabei die Verbindung mit der Inlandsbahn und werden Querbahnen genannt. Während die ersten beiden Strecken vorwiegend im Güterverkehr genutzt werden – es gibt nur eine Personenzugverbindung zwischen Umeå und Lycksele – ist der Verkehr auf der dritten Strecke ganz eingestellt. Hier bemüht sich die private Inlandsbanan AB um eine Wiederaufnahme des Verkehrs.

Die anderen Strecken Mellansel–Örnsköldsvik, Vännäs–Holmsund, Bastuträsk–Skelleftehamn und Nyfors–Piteå sind Stichstrecken zu Städten an der schwedischen Ostseeküste. Erst seit 2010 existiert mit der Botniabana eine alternative Bahnstrecke zur Stambanan genom övre Norrland zwischen (Gävle–) Sundsvall und Umeå.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. TRAFIKVERKET JNB 2021 Bilaga 3 E STH per sträcka. (PDF) Utgåva 2021-07-07. trafikverket.se, 7. Juli 2021, S. 142, abgerufen am 7. Februar 2022 (schwedisch).
  2. LINJEBOK. (PDF) VÄNNÄS →ÅNGE/ÅNGE GBG. trafikverket.se, 23. September 2019, abgerufen am 4. Januar 2021 (schwedisch).
  3. 032 Bastuträsk–Jörn. historiskt.nu, abgerufen am 4. Januar 2021 (schwedisch).
  4. Händelser år 1886. In: historiskt.nu. Abgerufen am 4. Januar 2021 (schwedisch).