Hauptmenü öffnen

Störe

Familie der Ordnung Störartige (Acipenseriformes)
Störe
Atlantischer Stör (Acipenser oxyrinchus)

Atlantischer Stör (Acipenser oxyrinchus)

Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Knorpelganoiden (Chondrostei)
Ordnung: Störartige (Acipenseriformes)
Familie: Störe
Wissenschaftlicher Name
Acipenseridae
Bonaparte, 1831

Die Störe (Acipenseridae) sind eine Familie großer bis sehr großer urtümlicher Knochenfische. Sie leben in Europa, Nord- und Zentralasien sowie Nordamerika. Primär sind sie Meeresfische, die als anadrome Wanderfische zum Laichen in Süßgewässer aufsteigen. Die nordamerikanischen Schaufelstöre der Gattung Scaphirhynchus und einige Populationen anderer Störarten, z. B. des Sterlets (Acipenser ruthenus) und des nordamerikanischen See-Störs (Acipenser fulvescens)[1], bleiben ständig im Süßwasser. Störe ernähren sich vor allem von wirbellosen Tieren, die beiden größten Arten als ausgewachsene Exemplare vor allem von anderen Fischen.

Sie sind als Erzeuger von Kaviar bekannt.

Inhaltsverzeichnis

VerbreitungBearbeiten

Störe sind holarktisch, das heißt, sie leben ausschließlich in den höheren Breiten der Nordhalbkugel. Die Störe der Unterfamilie Acipenserinae kommen in Südosteuropa (Adria, Schwarzes Meer einschließlich Asowsches Meer) sowie in weiten Teilen Asiens vor. Dazu gehören die in das Schwarze Meer entwässernden Flüsse Kleinasiens, das Kaspische Meer, der angrenzende Teil des Iran, Westsibirien, das nördliche Ostsibirien (Unterlauf der Lena und Nebenflüsse) sowie Ostasien (Einzugsgebiet des Amur, Sachalin, Hokkaidō, Korea, Jangtsekiang und Perlfluss). Außerdem besiedeln sie küstennah zahlreiche Randmeere Eurasiens, darunter auch die Nord- und Ostsee, die Biskaya, das Weiße Meer, die Karasee, das Ochotskische, das Japanische, das Gelbe und das Ostchinesische Meer, sowie die Beringsee.

In Nordamerika kommen sie östlich der Appalachen, in den Großen Seen, im Sankt-Lorenz-Strom, in der Hudson Bay und in den Flüssen der pazifischen Küstenebene von Alaska (einschließlich der Aleuten) bis Kalifornien vor.

Die Schaufelstöre der Gattung Scaphirhynchus kommen ausschließlich im Süßwasser, in Flüssen im Einzugsgebiet des Mississippi und im Rio Grande vor, ihre Verwandten aus der Gattung Pseudoscaphirhynchus sind auf die Flüsse Amudarja und Syrdarja in Zentralasien beschränkt.

MerkmaleBearbeiten

Die meisten Störe werden zwischen einem und drei Meter lang, die kleinste Art, der Kleine Amu-Darja-Schaufelstör (Pseudoscaphirhynchus hermanni), erreicht eine Länge von 27,5 cm[2], die größten, der Europäische Hausen und der Kaluga-Hausen (Huso huso und Huso dauricus), werden maximal über fünf Meter lang und dabei zwischen einer und zwei Tonnen schwer.[3][4] Sie sind damit die größten auch in Süßgewässern vorkommenden Fische. Plausibel ist daher die Herleitung des Namens aus althochdeutsch stôr, altnordisch stór „groß“.[5]

Störe sind variabel gefärbt, meist hell- bis dunkelbraun, auch schiefergrau oder fast schwarz bis blauschwarz. Bei den Weibchen können die Ovarien bis zu 20 % des Gesamtgewichts ausmachen. Sie liefern den berühmten Kaviar. Im unteren Teil des Mitteldarms ist eine Spiralfalte ausgebildet.

 
Russischer Stör (Acipenser gueldenstaedtii) mit deutlich sichtbaren Knochenplatten

Während im Grundbauplan der Störartigen die Rumpfbeschuppung stark reduziert ist[6], weist der schwere, langgestreckte Körper der Acipenseriden fünf Längsreihen gebuckelter Knochenplatten (Scuta) auf. Eine Reihe erstreckt sich entlang der Mittellinie des Rückens, zwei entlang den Seitenlinien und zwei an den äußeren Bauchseiten zwischen den paarigen Flossen. Da die Knochenplatten entlang den Körperkanten liegen, ergibt sich ein abgerundet fünfeckiger Querschnitt. Die Knochenplatten der Jungfische sind rau, bei den älteren Individuen sind sie glatt. Bei einigen Arten können sie mit fortschreitendem Alter teilweise verschwinden.[7] Bei Scaphirhynchus bilden sie eine geschlossene Röhre um den Schwanzflossenstiel. Die restliche Haut ist nackt und körnig, mit kleinen Dentikeln oder Papillen (Ausstülpungen der Haut) versehen. Die Achse im oberen Schwanzflossenlobus (obere Flossenhälfte) ist mit schräg angeordneten, scharfen Ganoidschuppen (Fulcren) bedeckt.

Das Knochenskelett wurde sekundär weitgehend zu einem Knorpelskelett reduziert. Die Chorda dorsalis bleibt lebenslang erhalten, Wirbelkörper bilden sich nicht, sondern nur Neural- und Hämalbogen mit Zwischenstücken (Intercalaria). Die Intercalaria, die an die Hinterhauptregion anschließen, sind miteinander und mit dem hinteren Neurocranium verwachsen. Hier und noch ein Stück dahinter gibt es kurze Rippen. Störe haben eine größere Dichte als Süßwasser, die von einer dicken kollagenfaserreichen Wand umgebene Schwimmblase ist daher ziemlich groß. Wie im Grundbauplan der Actinopteri ist sie mit dem Vorderdarm dorsal verbunden. Luftatmung gibt es bei Stören aber nicht.

Die asymmetrische, mehr oder weniger gegabelte Schwanzflosse ist heterocerk (das Ende der Wirbelsäule biegt sich nach oben und stützt den oberen, größeren und fleischigen Teil der Schwanzflosse). In der Schwanzflosse lassen sich Hypuralia (Stützelemente des Schwanzflossenskeletts) und ventrale Schwanzflossenstrahlen unterscheiden. Eine einzelne Rückenflosse liegt weit hinten, vor dem Schwanzflossenstiel. Die Brustflossenbasis setzt niedrig an, die Bauchflossen befinden sich hinter der Körpermitte. Ein stachelartiger, erster Brustflossenstrahl, der bei einigen Arten verknöchert ist und auf einem gefensterten Brustflossen-Propterygium artikuliert, besteht aus zusammengewachsenen Flossenstrahlen. Die übrigen Flossenstrahlen sind fein gegliedert und viel zahlreicher als die sie stützenden Flossenträger (Pterygiophoren), die in drei Serien übereinander angeordnet sind.

Kopf und SchädelBearbeiten

 
Kopf des Sibirischen Störs mit nasenartigem Rostrum und Barteln vor dem Maul

Der Kopf endet in einem harten verlängerten Rostrum, das konisch oder spatenförmig und oft etwas nach oben gebogen ist. Im Rostrum befinden sich Elektrorezeptoren. Es dient also als Sinnesorgan, außerdem hydrodynamisch als Auftriebshilfe. Einige Arten stöbern damit zur Futtersuche im Bodengrund. Die Kiefer der ausgewachsenen Tiere sind zahnlos. Auf dem Gaumen (unpaares „Palatinum“) stehen Querleisten, die funktionell Zähnen ähneln. Das unterständige Maul ist von fleischigen Lippen umgeben, durch die Homandibula weit vorstülpbar (protraktil) und mit einer vor ihm liegenden Querreihe von vier Barteln ausgestattet, die von knorpeligen Stäben gestützt werden und als Tast- und chemosensorische Organe dienen. Ein Spritzloch ist bei der Unterfamilie Acipenserinae vorhanden, bei den Schaufelstören (Scaphirhynchinae) nicht. Störe haben weniger als 50 Kiemenreusenfortsätze (Spinae). Branchiostegalstrahlen sind bloß angedeutet.

 
Vorderkörper des Sibirischen Störs mit den stets etwas geöffneten Kiemen

Der Kiemendeckel kann die Kiemen nicht völlig bedecken, die Kiemenspalte bleibt stets ein wenig offen, es gibt daher auch keine Saugpumpenphase der Atmung – die Störe verbrauchen wenig Sauerstoff und können dank der offenen Kiemenspalte mit dem Maul in Ruhe den Grund auf Nahrung durchmustern.[8] Die Augen sind schwachsichtig, haben aber noch drei Sehpigmente wie die der wohl sehtüchtigeren Ahnenformen (von denen sehr wenig bekannt ist).

Der Kiemendeckel wird vor allem von einem starken Operculare gebildet (ein Suboperculare ist davon nicht abgegliedert), der Vordeckel (Präoperculare) besteht nur aus einigen Sinneskanalröhrchen. Das Präoperculare ist bei den moderneren Knochenfischen (Neopterygii) funktionell ein wichtiger Teil des Suspensoriums. Die Acipenseridae gehören aber zu den ursprünglicheren Knochenfischen und zudem ist ihr Kieferapparat stark abgewandelt und gleicht sekundär wieder dem hyostyler Haie. Die Kiemenmembranen sind am Isthmus, dem vordersten Teil der unteren Rumpfmuskulatur zwischen Schultergürtel und Zungenbeinen, angewachsen. Wie sonst nur noch bei den Knochenhechten (Lepisosteidae) befindet sich eine große Opercularkieme innen am Kiemendeckel.

 
Kopf von Acipenser medirostris mit deutlich sichtbarem Dermatocranium

Der Schädel ist mit einer großen Zahl von Knochenplatten, dem Dermatocranium, gepanzert. Die hinterste dieser Knochenplatten, die unpaare Postoccipitale, ist gleichzeitig die erste Platte der Knochenplattenreihe auf dem Rücken. Auf dem Kopf folgen, von hinten nach vorne, das unpaare Dermosupraoccipitale, die paarigen Knochenplatten Supratemporale (manchmal mehrere auf jeder Kopfseite), Parietale, „Squamosum“, Postfrontalia und Frontalia. Zwischen den Frontalknochen befinden sich noch einige mittlere Knochenplatten (Medialia). Auf dem Rostrum findet man zahlreiche kleinere Knochenplatten (Rostralia), deren Anzahl sehr unterschiedlich ist.[7]

KaryotypBearbeiten

Der Karyotyp der Störe gehört zu den kompliziertesten aller Wirbeltiere. Eine sehr große Zahl von Chromosomen ist vorhanden, die Hälfte davon sind Mikrochromosomen. Nach der Anzahl der Chromosomen lassen sich die Störe in zwei Gruppen unterteilen, diejenigen mit 120 Chromosomen, die wahrscheinlich diploid sind, und die mit 240 Chromosomen, für die Tetraploidie angenommen wird.[9]

LebensweiseBearbeiten

Störe leben auf dem Gewässergrund und ernähren sich vor allem von kleinen, bodenbewohnenden Organismen (Würmer, Krebstiere, Weichtiere, Insektenlarven), einige Arten auch räuberisch von größerer Beute wie Fischen. Sie sind langsame Dauerschwimmer, die mit ihren tragflächenartigen Brustflossen, ähnlich wie Haie, Auftrieb erzeugen. Störe sind sehr langlebig, für den Hausen liegt das maximale veröffentlichte Alter bei 118 Jahren.[3] Ihre Geschlechtsreife erreichen sie erst nach einigen Jahren, und laichen viele Male während ihres Lebens. Die Fortpflanzungszeit liegt im Frühjahr und im Sommer. Alle Störe vermehren sich im Süßwasser. Während der Wanderung ins Süßwasser fressen sie wenig oder nichts. Sie laichen in fließenden Gewässern mit Kies- oder Steinboden. Die froschlaichähnlichen, klebrigen Eier sinken nach dem Ablaichen auf den Gewässerboden. Die Jungfische schlüpfen schon nach wenigen Tagen, verbringen einige Jahre im Süßwasser und wandern dann allmählich ins küstennahe Meer ab.

Systematik und StammesgeschichteBearbeiten

Äußere SystematikBearbeiten

Die Familie der Störe gehört, als Schwestergruppe der nur zwei Arten umfassenden Familie der Löffelstöre (Polyodontidae), zur Ordnung der Störartigen (Acipenseriformes). Neben diesen beiden Familien werden noch zwei ausgestorbene Familien störartiger Fische zu der Ordnung gezählt, die Chondrosteidae, die die Schwestergruppe der beiden rezenten Familien ist, und die Peipiaosteidae. Die Störartigen werden mit einer Reihe ausgestorbener Fischgruppen zur Unterklasse der Knorpelganoiden (Chondrostei) innerhalb der Klasse der Strahlenflosser (Actinopterygii) zusammengefasst.

Zu den Knorpelganoiden wurden und werden zum Teil noch immer[10] alle Knochenfische gezählt, die ein den Stören vergleichbares Entwicklungsniveau erreicht haben. In dieser Zusammensetzung sind die Knorpelganoiden jedoch eine paraphyletische Gruppe, da sie nicht alle Nachkommen des jüngsten gemeinsamen Vorfahren beinhalten.

In der Kladistik wird nur noch ein Taxon Knorpelganoiden sensu stricto verwendet, zu dem nur die Störartigen und ihre engsten ausgestorbenen Verwandten gehören.

Die systematische Stellung verdeutlicht folgendes Kladogramm:[11]

 
Birgeria sp. ein ausgestorbener Störverwandter
  Strahlenflosser  

 Flössler (Polypteriformes)


  Actinopteri  

 ausgestorbene Gruppen


   

 der Knorpelganoiden sensu lato


   
  Knorpelganoiden sensu stricto  

 Birgeriidae


  Störartige  

 Peipiaosteidae †


   

 Chondrosteidae


   

 Löffelstöre (Polyodontidae)


   

 Störe (Acipenseridae)






   

 ausgestorbene Gruppen


   

 der Knorpelganoiden sensu lato


   

 Neuflosser (Neopterygii) (alle moderneren Knochenfische)








Vorlage:Klade/Wartung/Style

Innere SystematikBearbeiten

Die Familie der Störe wird in zwei Unterfamilien unterteilt, die Acipenserinae mit drei Gattungen und 22 Arten,[12] ihre Kennzeichen sind ein konisch geformtes Rostrum mit abgerundeten Kanten, ein gut entwickeltes Spritzloch und eine vorhandene Pseudobranchie und die Scaphirhynchinae mit einer, aus drei Arten bestehenden Gattung[13], bei ihnen ist das Rostrum spatenförmig mit scharfen Kanten, das Spritzloch geschlossen oder nur schwach entwickelt und die Pseudobranchie rudimentär. Die Gattung Huso, in die zwei besonders großwüchsige und piscivore (fischfressende) Arten zusammengefasst werden, ist aber möglicherweise polyphyletisch. Sowohl molekular- als auch zytogenetische Untersuchungen ergeben, dass die beiden Arten als Acipenser huso und Acipenser dauricus in die Gattung Acipenser eingeordnet werden sollten.[14] Insgesamt umfasst die Familie 25 rezente Arten.

Unterfamilie Acipenserinae Bonaparte, 1838 – 3 Gattungen, 22 Arten
Gattung Acipenser Linnaeus, 1758 – 17 Arten
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Verbreitung Gefährdungsstufe
Rote Liste der IUCN
Anmerkungen Bild
Sibirischer Stör Acipenser baeri
Brandt, 1869
 

Russland, Kasachstan, Mongolei

  (Endangered – stark gefährdet)[15] bis 2 Meter Länge  
Kurznasen-Stör Acipenser brevirostrum
Lesueur, 1818
Küstenflüsse des östlichen Nordamerika   (Vulnerable – gefährdet)[16] bis 1,3 Meter Länge  
Jangtse-Stör Acipenser dabryanus
Duméril, 1869
endemisch im Jangtsekiang   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[17] bis über 1,3 Meter Länge  
See-Stör Acipenser fulvescens
Rafinesque, 1817
Sankt-Lorenz-Strom, Mississippi River und angrenzende Gewässer   (Least Concern – nicht gefährdet)[18] bis 2,5 Meter Länge  
Russischer Stör oder Waxdick Acipenser gueldenstaedtii
Brandt & Ratzeburg, 1833
Schwarzes Meer, Asowsches Meer, Kaspisches Meer und angrenzende Gewässer   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[19] bis 2 Meter Länge  
Grüner Stör Acipenser medirostris
Ayres, 1854
Nordamerikanische Pazifikküste   (Near Threatened – potenziell gefährdet, Vorwarnliste)[20] bis 2,5 Meter Länge  
Sachalin-Stör Acipenser mikadoi
Hilgendorf, 1892
Russische Pazifikküste, Japan   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[21] bis 2 Meter Länge  
Adriatischer Stör Acipenser naccarii
Bonaparte, 1836
Adriatisches Meer   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[22] bis über 2 Meter Länge  
Glattdick Acipenser nudiventris
Lovetzky 1828
Schwarzes Meer, kaspisches Meer, Aralsee   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[23] bis 2 Meter Länge  
Atlantischer Stör Acipenser oxyrinchus
Mitchell, 1815
Nordamerikanische Atlantikküste   (Near Threatened – potenziell gefährdet, Vorwarnliste)[24] bis 3 Meter Länge  
Persischer Stör Acipenser persicus
Borodin, 1897
Kaspisches Meer   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[25] bis 2,4 Meter Länge  
Sterlet Acipenser ruthenus
Linnaeus, 1758
Zuflüsse des Schwarzen, Asowschen und Kaspischen Meeres   (Vulnerable – gefährdet)[26] bis 1 Meter Länge, kleinste Acipenser-Art  
Amur-Stör Acipenser schrenckii
Brandt, 1869
endemisch im Amur   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[27] bis 3 Meter Länge  
Chinesischer Stör Acipenser sinensis
J. E. Gray, 1835
Chinesisches Meer und angrenzende Gewässer   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[28] bis 6 Meter Länge, größte Acipenser-Art  
Sternhausen Acipenser stellatus
Pallas, 1771
Schwarzes, Asowsches und Kaspisches Meer   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[29] bis 2,2 Meter Länge  
Europäischer Stör Acipenser sturio
Linnaeus, 1758
Europäische Atlantikküste, Mittelmeer und Schwarzes Meer   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[30] bis über 3 Meter Länge  
Weißer Stör Acipenser transmontanus
Richardson, 1836
Nordamerikanische Pazifikküste   (Least Concern – nicht gefährdet)[31] bis 5,5 Meter Länge  
Gattung Hausen (Huso Brandt & Ratzeburg, 1833) – 2 Arten
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Verbreitung Gefährdungsstufe
Rote Liste der IUCN
Anmerkungen Bild
Kaluga-Hausen Huso dauricus
(Georgi, 1775)
endemisch im Amur   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[32] bis 4,5 Meter Länge  
Europäischer Hausen Huso huso
(Linnaeus, 1758)
Schwarzes, Asowsches und Kaspisches Meer   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[33] bis 5 Meter Länge, auch Beluga-Stör genannt  
Gattung Pseudoscaphirhynchus Nikolskii, 1793 – 3 Arten
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Verbreitung Gefährdungsstufe
Rote Liste der IUCN
Anmerkungen Bild
Syrdarja-Schaufelstör Pseudoscaphirhynchus fedtschenkoi
(Kessler, 1872)
endemisch im Syrdarja   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[34] bis 27 Zentimeter Länge, wahrscheinlich ausgestorben  
Kleiner Amudarja-Schaufelstör Pseudoscaphirhynchus hermanni
(Kessler, 1877)
endemisch im Amudarja   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[35] bis 27 Zentimeter Länge, wahrscheinlich ausgestorben
Großer Amudarja-Schaufelstör Pseudoscaphirhynchus kaufmanni
(Kessler ex Bogdanov, 1877)
endemisch im Amudarja   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[36] bis 75 Zentimeter Länge  
Unterfamilie Schaufelstöre (Scaphirhynchinae Bonaparte, 1846) – 1 Gattung, 3 Arten
Gattung Scaphirhynchus Heckel, 1835 – 3 Arten
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Verbreitung Gefährdungsstufe
Rote Liste der IUCN
Anmerkungen Bild
Weißer Schaufelstör Scaphirhynchus albus
(S. A. Forbes & R. E. Richardson, 1905)
    (Endangered – stark gefährdet)[37] bis 2 Meter Länge  
Schaufelstör Scaphirhynchus platorynchus
(Rafinesque, 1820)
Mississippi und Missouri River   (Vulnerable – gefährdet)[38] bis 1 Meter Länge  
Alabama-Schaufelstör Scaphirhynchus suttkusi
J. D. Williams & Clemmer, 1991
Alabama River   (Critically Endangered – vom Aussterben bedroht)[39] bis 0,8 Meter Länge  

FossilberichtBearbeiten

 
Peipiaosteidae - Yanosteus longidorsalis

Neben den rezenten Gattungen ist mit Protoscaphirhynchus auch eine ausgestorbene Gattung aus der Oberkreide von Montana bekannt. Weitere fossile Störartige, teilweise schon aus dem Jura, wurden in eigenständigen Familien eingeordnet (Peipiaosteidae, Chondrosteidae). Die Chondrosteidae sind die primitivere fossile Schwestergruppe aller rezenten Störartigen.[40]

GefährdungBearbeiten

Die atlantischen Störe (Acipenser oxyrinchus und Acipenser sturio) waren bis Ende des 19. Jahrhunderts weit verbreitet und kamen in großen Beständen vor. Während des 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts nahmen die Bestände rapide ab. Ursachen für den Rückgang waren neben der immer effektiver werdenden Fischerei, Veränderungen der Gewässerstrukturen, die Unterbrechung der Durchwanderbarkeit und Beeinträchtigung der Fischwanderung sowie Gewässerbelastungen durch Abwässer aus Kommunen, Industrie und Einträge aus der Landwirtschaft. Der Europäische Stör, Acipenser sturio steht bis auf eine Reliktpopulation in Frankreich in seinem gesamten historischen Verbreitungsgebiet vor dem Aussterben. Weltweit gelten fast alle Störartigen laut IUCN als „endangered“ oder „critically endangered“.[41]

NutzungBearbeiten

 
Stör im Angebot auf einem Markt in Türkmenbaşy (Turkmenistan)

Störe werden des Kaviars und ihres wohlschmeckenden Fleisches wegen gefischt. Aus der Schwimmblase kann Fischleim gewonnen werden.[42] Fast alle Arten sind in ihrem Bestand gefährdet.[43] Die meisten Störe werden im Kaspischen Meer gefangen, in weitem Abstand gefolgt vom Asowschen Meer, dem Schwarzen Meer und allen anderen Fanggebieten. Einige Störe werden inzwischen in Aquakulturen gehalten, darunter der Sibirische Stör[44] und der Bester, ein raschwüchsiger Hybride von Sterlet und Hausen.[45]

EtymologieBearbeiten

Die Familie erhielt ihren wissenschaftlichen Namen Acipenseridae 1831 durch Charles Lucien Bonaparte nach der Typusgattung Acipenser Linnaeus, 1758. Die Etymologie von acipenser gilt bisher als unklar.[46] Auf Grund der dünnen Quellenlage ist es nicht sicher, ob acipenser, acupensis u. Ä. im Alten Rom wirklich der Stör war, er wird ja nirgends genauer oder mit einer charakteristischen Eigenschaft beschrieben.

Man deutete das lat. Wort acu-, acipensis oder -penser[47] als „mit spitzen (acu-[48]) Flossen“ (pesna, wegen leichterer Aussprache *pensa > penna, pinna[49]) oder „mit schnellen“ (oci-, vgl. ociter, (gr.) ὠκύς „schnell“[50]) Flossen, d. h. „schnellschwimmend“. Aber Störe haben weder spitze Flossen noch schwimmen sie besonders schnell.

Marinelli (1973) bringt ein, dass die Schwanzflosse der Störe vorne mit scharfkantigen Ganoidschuppen bedeckt ist, die man bei Naturvölkern sogar als Angelhaken verwendet hat.[51] Trägt man einen Stör am Schwanz, so können diese Fulcren (Ganoidschuppen) unerwartet Schmerzen hervorrufen – also könnte es sein, dass der Wortteil -pens- gar nicht auf zur leichteren Aussprache umgestelltes pesn- zurückgeht, sondern mit pensum „Last“ (von pendere „hängen“) zusammenhängt.[52]

Eine andere Deutung bringt A. Guasparri[53] ins Spiel: Vor dem Maul hängen die vier mitunter recht steifen, dünnen (abgeflachten) Barteln herab, die er mit acus (pl, „Nadeln“) vergleicht – acupensis ist hier der „Fisch, an dem vorne Borsten nach unten hängen“ (acuum pensum). Pensum bedeutet im Speziellen aber auch eine „Zuteilung“ einer bestimmten Menge - hier also vielleicht von Spitzen („von Spitzem“). Guasparri bemerkt auch wie schon Varro, dass die Italer die Namen von Tieren ohne Wissen über deren Lebensweise bildeten, während etwa „Stör“ (Mittellatein sturio) mit „Stöbern“ (im Bezug auf die Nahrungssuche am Gewässergrund) zusammenhängen kann.[54] Angesichts der Tatsache, dass Störe zu den größten Süßwasserfischen gehören, ist auch die Herleitung des Namens aus althochdeutsch stôr, altnordisch stór „groß“[55] plausibel.

Letztlich gibt es Hinweise, dass es sich um eine keltische Bezeichnung handelt, also von *aci-pen-sera. Die drei elementaren Etyma wären dann acri- (Dissim. zu aci-) „mit scharfen Zacken/Ecken“, penno „Kopf“ und serra „Sichel“. Die Bedeutung des Namens wäre etwa „scharfkantig, mit einem Kopf gebogen wie eine Sichel“.[56] Dass es sich um ein keltisches Lehnwort im Lateinischen handelt, ist wegen des Fehlens dieser Fischgattung in Latium plausibel.

KulturBearbeiten

Ein Stör ist im Wappen von Bahrenfleth und von Bekmünde zwei Gemeinden im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein zu sehen. Beide Gemeinden liegen an der Stör, einem rechten Nebenfluss der Elbe. Die russische Stadt Belosersk in Nordwestrussland zeigt auf ihrem Wappen zwei Störe in Form eines Schrägkreuzes. Ebenso ist ein Stör im Wappen der Stadt Baltijsk in der Oblast Kaliningrad, dem früheren Pillau, dargestellt.

QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6.
  • Leonid I. Sokolov, Lev S. Berdischevskii: Acipenseridae. S. 150–152, in Juraj Holcik: The Freshwater Fishes of Europe, 9 Bde., Bd. 1/2 : General Introduction to Fishes, Acipenseridae. Aula-Verlag, Wiesbaden 1989, ISBN 3-891-04431-3.
  • The living marine resources of the Western Central Atlantic. Bd. 2: Bony fishes part 1 (Acipenseridae to Grammatidae). In: K. E. Carpenter (Hrsg.): FAO Species Identification Guide for Fishery Purposes and American Society of Ichthyologists and Herpetologists Special Publication. Band 5. FAO, Rom 2002, S. 670–671 (Volltext [PDF]).
  • Peter Bartsch: Chondrostei, (Acipenseriformes), Störe und Löffelstöre Seite 232–236 in Wilfried Westheide & Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel- oder Schädeltiere. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin 2004, ISBN 3-8274-0307-3.
  • Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt. 2. Auflage. Urania, Leipzig/Jena/Berlin 1990, ISBN 3-332-00109-4.
  • Wilhelm Marinelli und Anneliese Strenger: Vergleichende Anatomie und Morphologie der Wirbeltiere. IV: Acipenser ruthenus. Wien (Deuticke) 1974.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Bartsch (2004), S. 235
  2. Pseudoscaphirhynchus hermanni auf Fishbase.org (englisch)
  3. a b Huso huso auf Fishbase.org (englisch)
  4. Huso dauricus auf Fishbase.org (englisch)
  5. Jacob Grimm/Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, 10. Band 3. Abt., S. Hirzel, Leipzig 1957, Sp. 359.
  6. William E. Bemis, Eric K. Findeis, Lance Grande: An overview of Acipenseriformes. In: Environmental Biology of Fishes. Band 48, 1997, S. 25–71, doi:10.1023/A:1007370213924 (englisch).
  7. a b Sokolow, Berichevskii, S. 150 in Holcik (1989).
  8. Wilhelm Marinelli, Anneliese Strenger: Vergleichende Anatomie und Morphologie der Wirbeltiere, Band 1. Acipenser ruthenus L., Superklasse: Gnathostomata (Kiefermäuler). Klasse; Osteichthyes (Knochen- bzw. Kiemendeckelfische). Lfg. 4. Franz Deuticke, Wien 1973, ISBN 3-7005-4397-2.
  9. Sokolow, Berichevskii, S. 151 f. in Holcik (1989).
  10. Nelson (2006), S. 90–95.
  11. Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. S. 187, 2007, ISBN 3899370724.
  12. Acipenserinae auf Fishbase.org (englisch)
  13. Scaphirhynchinae auf Fishbase.org (englisch)
  14. E. D. Vasil’eva, V. P. Vasil’ev, S. V. Shedko, G. V. Novomodny: The Revision of the Validity of Genus Huso (Acipenseridae) Based on Recent Morphological and Genetic Data with Particular Reference to the Kaluga H. dauricus. In: Journal of Ichthyology. Band 49, Nr. 10, 2009, S. 861–867 (englisch, febras.ru [PDF]).
  15. Acipenser baerii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Ruban, G. & Bin Zhu, 2009. Abgerufen am 11. November 2012.
  16. Acipenser brevirostrum in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Friedland, K.D, 2004. Abgerufen am 11. November 2012.
  17. Acipenser dabryanus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2016.3. Eingestellt von: Qiwei, W, 2010. Abgerufen am 21. Februar 2017.
  18. Acipenser fulvescens in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: St. Pierre, R. & Runstrom, A., 2004. Abgerufen am 11. November 2012.
  19. Acipenser gueldenstaedtii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: J. Gesner, J. Freyhof & M. Kottelat, 2010. Abgerufen am 11. November 2012.
  20. Acipenser medirostris in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: St. Pierre, R. & Campbell, R.R., 2006. Abgerufen am 11. November 2012.
  21. Acipenser mikadoi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Mugue, N., 2010. Abgerufen am 11. November 2012.
  22. Acipenser naccarii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012. Eingestellt von: Bronzi, P., Congiu, L., Rossi, R., Zerunian, S. & Arlati, G., 2011. Abgerufen am 11. November 2012.
  23. Acipenser nudiventris in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Gesner, J., Freyhof, J. & Kottelat, M., 2010. Abgerufen am 11. November 2012.
  24. Acipenser oxyrinchus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: R. St. Pierre, F. M. Parauka, 2006. Abgerufen am 11. November 2012.
  25. Acipenser persicus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Gesner, J., Freyhof, J. & Kottelat, M., 2010. Abgerufen am 11. November 2012.
  26. Acipenser ruthenus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Gesner, J., Freyhof, J. & Kottelat, M., 2010. Abgerufen am 11. November 2012.
  27. Acipenser schrenckii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Ruban, G. & Qiwei, W., 2010. Abgerufen am 11. November 2012.
  28. Acipenser sinensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Qiwei, W., 2010. Abgerufen am 11. November 2012.
  29. Acipenser stellatus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Qiwei, W., 2010. Abgerufen am 11. November 2012.
  30. Acipenser sturio in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Gesner, J., Williot, P., Rochard, E., Freyhof, J. & Kottelat, M., 2010. Abgerufen am 11. November 2012.
  31. Acipenser transmontanus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Duke, S. , Down, T., Ptolemy, J., Hammond, J. & Spence, C., 2004. Abgerufen am 11. November 2012.
  32. Huso dauricus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Ruban, G. & Qiwei, W., 2010. Abgerufen am 11. November 2012.
  33. Huso huso in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Gesner, J., Chebanov, M. & Freyhof, J., 2010. Abgerufen am 11. November 2012.
  34. Pseudoscaphirhynchus fedtschenkoi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Mugue, N., 2010. Abgerufen am 4. November 2012.
  35. Pseudoscaphirhynchus hermanni in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Mugue, N., 2010. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  36. Pseudoscaphirhynchus kaufmanni in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Mugue, N., 2010. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  37. Scaphirhynchus albus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Krentz, S., 2004. Abgerufen am 11. November 2012.
  38. Scaphirhynchus platorynchus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Surprenant, C., 2004. Abgerufen am 11. November 2012.
  39. Scaphirhynchus suttkusi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: F. M. Parauka, 2004. Abgerufen am 11. November 2012.
  40. Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. S. 187, 2007, ISBN 3-89937-072-4.
  41. Jörn Gessner, Frank Fredrich, Gerd-Michael Arndt und Henning von Nordheim, 2010: Arterhaltung und Wiedereinbürgerungsversuche für die atlantischen Störe (Acipenser sturio und A. oxyrinchus) im Nord- und Ostseeeinzugsgebiet - Conserving and reintroducing the Atlantic sturgeon in North and Baltic Sea tributaries. Natur und Landschaft, 85. Jg. S. 514. Vlg. W. Kohlhammer
  42. Sterba (1990), S. 25.
  43. IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.4. Abfrage am 2. November 2010.
  44. FAO Fisheries and Aquaculture Department: Cultured Aquatic Species Information Programme Acipenser baerii
  45. W. E. Engelmann: Zootierhaltung – Tiere in menschlicher Obhut – Fische. S. 237, Verlag Harri Deutsch, 2005, ISBN 3-8171-1352-8
  46. H. Menge, Langenscheidts Taschenwörterbuch Lateinisch-Deutsch, Neubearbeitung 1960 von Erich Pertsch, S. 16.
  47. Heinrich Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Wörterbuch 1913, Sp. 87 u. 95.
  48. Georges, Sp. 97.
  49. Georges, Sp. 1553.
  50. Vgl. auch accipiter, Georges Sp. 64.
  51. Marinelli, Strenger: Vergleichende Anatomie und Morphologie der Wirbeltiere, S. 322.
  52. F. Muller: Latijnsche woordverklaringen op semantisch-taalhistorischen grundslag. Verhandl. knkl. Akad. Wet. Amsterdam, Letterk. 1920 (3): S. 102–104.
  53. Acipenser. Glotta 76 (2000): S. 50–52; vgl. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 1. Februar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/annali.unife.it (2007), S. 76.
  54. Deutsches Wörterbuch der Brüder Grimm 19, Sp. 358 ff.
  55. Jacob Grimm/Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, 10. Band 3. Abt., Leipzig: S. Hirzel 1957, Sp. 359.
  56. Xavier Delamarre: Dictionnaire de la langue gauloise. 2. Auflage, editions errance, Paris 2003.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Störe (Acipenseridae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien