Sportministerium

Ministerium einer Regierung, das sich mit Fragen der Sportpolitik beschäftigt

Ein Sportministerium ist ein Ministerium, das sich mit den Agenden der Leibeserziehung, dem Schulsport, wie auch dem Leistungssport und der Volksgesundheit beschäftigt. Das Portefeuille ist eng verwandt mit den Agenden eines Gesundheitsministeriums, Bildungsministeriums oder mit sozialen Angelegenheiten. Daneben findet sich Verbindung mit dem Verteidigungsministerium, etwa, wenn viele Leistungssportler aus dem Heeressport kommen, wo sie nach der Sportlaufbahn ein berufliches Auskommen haben (Beispiele: Österreich, Schweiz). In der Bundesrepublik Deutschland wird in Folge eines Reichstagsbeschlusses vom Februar 1914 im Bund (wie in der Weimarer Republik und der NS-Zeit) die Funktion vom Innenminister ausgeübt. Der Zuschnitt der Zuständigkeit in den einzelnen Bundesländern ist sehr verschieden, wird aber teilweise durch ein Sportfördergesetz geregelt.[1]

ListeBearbeiten

Land Ministerium kurz Zeit Portefeuilles und Anmerkungen Minister
Aserbaidschan  Aserbaidschan Azərbaycan Respublikasının Gənclər və İdman Nazirliyi Jugend und Sport[2]
Barbados  Barbados Ministry of Family, Culture, Sports and Youth MFCSY Familie, Kultur, Sport und Jugend[3] Minister of Family
Brasilien  Brasilien Ministério do Esporte (Brasilien) ME [4] Ministro do Esporte do Brasil, Ministro dos Esportes do Brasil
Burkina Faso  Burkina Faso Ministère des Sports et des Loisirs Sport und Freizeit
Dominikanische Republik  Dominikanische Republik Ministerio de Deportes Ministro de Desportes
Frankreich  Frankreich Ministère des Sports, de la Jeunesse, de l'Éducation populaire et de la Vie associative Sport, Jugend, Bildung und Gemeinschaftsleben
Georgien  Georgien Sakartwelos sportisa da achalgasrdobis sakmeta saministro
საქართველოს სპორტისა და ახალგაზრდობის საქმეთა სამინისტრო
Jugend und Sport
Ghana  Ghana Ministry of Youth and Sports Jugend und Sport
Gibraltar  Gibraltar Ministry for Sport
Griechenland  Griechenland Ipurgeio Paideias, Threskeumaton, Politismo kai Athletikon
Υπουργείο Παιδείας, Θρησκευμάτων, Πολιτισμού και Αθλητισμού
ΥΠΘΠΑ
minedu
2012 Bildung, Religion, Kultur und Sport[5]
Indien  Indien Ministry of Youth Affairs and Sports Jugend und Sport
Japan  Japan Mombu-Kagaku-shō
文部科学省
MEXT
文科省 Monkashō
Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie
Kanada  Kanada
  • MTC
Kolumbien  Kolumbien Ministerio de Deportes (Kolumbien) MinDeportes Sportministerium
Liberia  Liberia Ministry of Youth and Sports Jugend und Sport
Liechtenstein  Liechtenstein Ministerium für Infrastruktur, Wirtschaft und Sport Minister für Infrastruktur, Wirtschaft und Sport
Luxemburg  Luxemburg Ministère des Sports Ministre des Sports
Moldau Republik  Moldau Ministerul Tineretului şi Sportului Jugend und Sport
Osterreich  Österreich Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport BMKÖS 2020 Kunst, Kultur, Öffentlicher Dienst und Sport
vor 1991 beim Bildungsministerium, 2000–03 Öffentliche Leistung und Sport, 2003–18 Landesverteidigung und Sport
Bundesminister für Sport
Polen  Polen Ministerstwo Sportu i Turystyki Sport und Tourismus[7]
Schweiz  Schweiz Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
Département fédéral de la défense, de la protection de la population et des sports
Dipartimento federale della difesa, della protezione della popolazione e dello sport
VBS
DDPS
Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport Departementsvorsteher für Sport
Spanien  Spanien Ministerio de Educación, Cultura y Deporte Bildung, Kultur und Sport
Korea Sud  Südkorea Munhwa Cheyuk Gwangwang-bu
문화체육관광부
Kultur, Sport und Tourismus[8]
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Department for Culture, Media and Sport Kultur, Medien und Sport Secretary of State for Sport (dzt. auch: for Olympics)

Historische BehördenBearbeiten

nach Auflassung:

LiteraturBearbeiten

  • André-Noël Chaker, Council of Europe: Good Governance in Sport: A European Survey – Making democratic institutions work. Culture and Sport. Council of Europe, 2004, ISBN 978-92-871-5506-1 (Vorgängerarbeit: André-Noël Chaker, Conseil de l’Europe: Study on National Sports Legislation in Europe Sport Council of Europe, Strasbourg 1999, ISBN 978-92-871-3833-0).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Arnd Krüger: Theodor Lewald Sportführer im Dritten Reich. Berlin: Bartels & Wernitz 1975
  2. cf. en:Ministry of Youth and Sports (Azerbaijan)
  3. Barbados, Sport, Culture & Arts, Youth & Family (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.commonwealthministers.com, Eintrag auf commonwealthministers.com
  4. Website des Ministério do Esporte
  5. Υπουργείο Παιδείας & Θρησκευμάτων, Πολιτισμού & Αθλητισμού, minedu.gov.gr
  6. Ministère du Tourisme, de la Culture et du Sport, mtc.gov.on.ca; en:Ministry of Tourism and Culture (Ontario)
  7. pl:Ministerstwo Sportu i Turystyki
  8. cf. en:Ministry of Culture, Sports and Tourism
  9. Ministry of Social and Family Development (Memento des Originals vom 15. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/app.msf.gov.sg, msf.gov.sg