Hauptmenü öffnen

Sohlbach ist ein Stadtteil von Netphen im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen mit 129 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2014).

Sohlbach
Stadt Netphen
Koordinaten: 50° 56′ 59″ N, 8° 9′ 40″ O
Höhe: 378 m
Fläche: 3,9 km²
Einwohner: 129 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 57250
Vorwahl: 02738

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Sohlbach hat eine Fläche von 3,9 km². Das Ortsgebiet befindet sich auf einer Höhe von 380 bis 420 m Höhe. Berge in der Umgebung sind der Streithain mit 548 m, der Breiter Berg 628 m Höhe, und die Alte Burg mit 632 Metern Höhe. Das größte Fließgewässer in Sohlbach ist die Netphe. Im Ort münden der Sohlbach, sowie ein namenloser Zufluss in sie ein. Knapp unterhalb von Sohlbach nimmt sie zudem die Alte Netphe auf. In der Nähe von Sohlbach befindet sich das Kulturdenkmal Graf-Gerlachs-Burg.

NachbarorteBearbeiten

Nachbarorte von Sohlbach sind Lützel im Norden, Altenteich im Nordosten, Benfe im Osten, Walpersdorf im Südosten, Nenkersdorf im Süden, Afholderbach im Südwesten, Oechelhausen im Westen und Grund im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Sohlbach wurde 1344 erstmals urkundlich erwähnt. 1936 wurde ein Feuerwehrhaus gebaut. 1957 wurde der aktuelle Friedhof eingeweiht, 2003 wurde er erweitert.

Bis Ende 1968 gehörte der Ort dem Amt Netphen an und wurde bei der zur kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1969 ein Ortsteil der neuen Großgemeinde Netphen[1], seit 2000 ein Stadtteil.

EinwohnerzahlenBearbeiten

Einwohnerzahlen des Ortes:[2]

Jahr Einwohner
1809 64
1818 57
1864 51
1885[3] 46
1895[4] 43
1905 38
1910[5] 46
1925[6] 47
Jahr Einwohner
1933[7] 48
1939[7] 44
1950 85
1961[8] 89
1967 88
1982 98
1983 109
1994[9] 147
Jahr Einwohner
2004 156
2005 155
2009 142
2010 141
2012 138
2013 134
2014 129
2015[10] 126

VerkehrBearbeiten

Sohlbach liegt abseits der Bundesstraße 62 zwischen Netphen und Erndtebrück. An die A 45 ist der Ort über Netphen und die HTS in Siegen angebunden. Der Busverkehr wird von der VWS übernommen.

Soziale EinrichtungenBearbeiten

Soziale und öffentliche Einrichtungen sind ein Schützen- und Bürgerhaus und eine Grillhütte. Diese wurde 1983 in Eigenleistung errichtet. Außerdem gibt es noch einen Bolzplatz, einen Kinderspielplatz, einen Friedhof, sowie eine Kneippanlage.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Besondere Sehenswürdigkeiten sind die Fachwerkhäuser in der Ortsmitte, der Sohlbacher Weiher und der Aussichtspunkt Hohe Netphe.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 71.
  2. Otto Schaefer: Der Kreis Siegen. Siegen 1968.
  3. Gemeindelexikon für die Provinz Westfalen. Verlag des Königlich Statistischen Bureaus, Berlin 1887, ZDB-ID 1458761-0, S. 112/113.
  4. Gemeindelexikon für die Provinz Westfalen. Verlag des Königlich Statistischen Bureaus, Berlin 1897, S. 114/115.
  5. gemeindeverzeichnis.de: Landkreis Siegen
  6. genealogy.net: Amt Netphen
  7. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Stadt und Landkreis Siegen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  8. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 251.
  9. Bernhard Oltersdorf: Netphen (Memento des Originals vom 7. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lwl.org (PDF; 9,0 MB), ca. 1995
  10. Sohlbach / Stadt Netphen. Abgerufen am 24. März 2019.

WeblinksBearbeiten