Hauptmenü öffnen

Die Snooker Hall of Fame wurde 2011 von World Snooker des Snooker- und English Billiards-Dachverbandes World Professional Billiards und Snooker Association (WPBSA) neu gegründet. Aufgenommen werden sowohl schon Verstorbene als auch noch lebende und aktive Spieler. Die Brüder Joe und Fred Davis waren die einzigen, die in beiden Disziplinen Weltmeister waren.

Im Gründungsjahr wurden acht Spieler aufgenommen. 2012 kamen vier, 2013 sieben und 2014 zwei weitere Spieler hinzu.

Erste nicht-europäische Spieler waren Neil Robertson aus Australien (2013), der Kanadier Cliff Thorburn (2014) und der Thailänder Sindhu Pulsirivong (2016), der von 1998 bis 2000 Präsident der World Confederation of Billiard Sports (WCBS) war.

Hall of FameBearbeiten

Nr. Name Jahr
01 England  Joe Davis 2011[1]
02 England  Fred Davis
03 England  John Pulman
04 Wales  Ray Reardon
05 England  John Spencer
06 Nordirland  Alex Higgins
07 England  Steve Davis
08 Schottland  Stephen Hendry
09 Schottland  Walter Donaldson 2012[2]
10 Wales  Mark Williams
11 Schottland  John Higgins
12 England  Ronnie O’Sullivan
13 Wales  Terry Griffiths 2013[3]
14 England  Joe Johnson
15 Irland  Ken Doherty
16 England  Peter Ebdon
17 England  Shaun Murphy
18 Schottland  Graeme Dott
19 Australien  Neil Robertson
20 Nordirland  Dennis Taylor 2014[4]
21 Kanada  Cliff Thorburn
22 England  John Parrott 2015[5]
23 England  Mark Selby
24 England  Stuart Bingham 2016[6]
25 England  Rex Williams
26 Thailand  Sindhu Pulsirivong
27 England  Jimmy White 2017[7]
28 Wales  Clive Everton
29 China Volksrepublik  Ding Junhui 2018[8]
30 England  Barry Hearn

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mitglieder der Snooker Hall of Fame – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Snooker Hall of Fame (Memento vom 11. September 2011 im Internet Archive) auf Chris Turner's Snooker Archive. Abgerufen am 17. Mai 2012
  2. Full list of awards (Memento vom 23. Februar 2014 im Internet Archive) auf WorldSnooker.com. Abgerufen am 17. Mai 2012
  3. Selby Named Player Of The Year auf WorldSnooker.com. Abgerufen am 10. Mai 2013
  4. O’Sullivan Named Player Of The Year auf WorldSnooker.com. Abgerufen am 9. Mai 2014
  5. Bingham Named Player Of The Year auf WorldSnooker.com. Abgerufen am 29. März 2016
  6. Higgins Named Snooker’s Player Of The Year auf WorldSnooker.com. Abgerufen am 6. Mai 2016
  7. Selby Named Snooker’s Player Of The Year auf WorldSnooker.com. Abgerufen am 6. Mai 2017
  8. O’Sullivan And Williams Dominate Awards auf WorldSnooker.com. Abgerufen am 11. Mai 2018