Zeichnung eines Shuttle-C

Das Shuttle-C war ein NASA-Vorschlag, auf der Basis des Space-Shuttle-Programms ein unbemanntes Frachtkonzept zu entwickeln. Dies würde den Space Shuttle External Tank und die Space-Shuttle-Feststoffraketen / Space Shuttle Solid Rocket Booster (SRBs) verwenden, kombiniert mit einem Frachtmodul, das an den Shuttle-Hardpoints (dem Zweibein usw.) befestigt und die Space Shuttle-Haupttriebwerke beinhalten würde. Verschiedene Shuttle-C-Konzepte wurden zwischen 1984 und 1995 untersucht.[1]

Das Shuttle-C Konzept würde theoretisch die Entwicklungskosten für eine schwere Trägerrakete reduzieren, indem die für das Shuttle-Programm entwickelte Technologie wiederverwendet wird. Der Vorschlag beinhaltete zu verschiedenen Zeiten die Verwendung existierender Komponenten, von Space-Shuttle-Haupttriebwerken, die ihre Lebensdauer erreicht hatten und von Ersatz-Navigationscomputern. Ein Vorschlag beinhaltete sogar die Umwandlung der Columbia, Challenger oder Enterprise und dem Main Propulsion Test Article (MPTA-098) für den einmaligen Gebrauch. Vor dem Verlust des Space Shuttle Challenger hatte die NASA etwa 14 Shuttle-Flüge pro Jahr erwartet. Nach dem Challenger-Vorfall wurde klar, dass diese Startrate aus verschiedenen Gründen nicht durchführbar war.[2] Mit dem Shuttle-C wurde angenommen, dass die niedrigeren Wartungs- und Sicherheitsanforderungen für das unbemannte Fahrzeug eine höhere Fluggeschwindigkeit ermöglichen würden.[3][4]

Es waren zwei Entwicklungsphasen geplant. Die erste bestand darin, die Form und Größe des Frachtschiffs zu bestimmen. NASA-Studien zeigten, dass ein kleiner, aber funktioneller Träger für Starts am effizientesten wäre.

Anfang der 1990er Jahre planten NASA-Ingenieure, die eine bemannte Mission zum Mars planen, ein Shuttle-C-Design, um sechs nicht wiederverwendbare 80-Tonnen-Segmente zu starten, um zwei Mars-Schiffe in die Erdumlaufbahn zu schaffen. Nachdem Präsident George W. Bush das Ende der Raumfähre bis 2010 gefordert hatte, wurden diese vorgeschlagenen Konfigurationen beiseite gelegt.

Mit dem Shuttle-Derived Launch Vehicle hat die NASA die Idee des Shuttle-C Konzepts wiederbelebt. Vorschlagen wurden eine Konstruktion für eine Nutzlast von 120 Tonnen, die später als Ares V bekannt wurde. Der Entwurf unterschied sich deutlich vom Shuttle-C. Das Shuttle-C kommt in verschiedenen Konfigurationen: eine Variante hat drei Orbiter-Hauptmotoren, während die andere zwei hat. Nur ein bekanntes Modell von Shuttle-C existiert, das 1989 von Boeing für technische Entwicklungstests geschaffen wurde.

Shuttle-Derived Heavy Lift Launch Vehicle ist ein weiterer ähnlicher Vorschlag basierend auf dem Shuttle-C-Konzept, das bestehende Space-Shuttle-Systeme mit einem neuen Frachtfahrzeug verwendet, jedoch wäre das System nicht wiederverwendbar.

WeblinksEdit

EinzelnachweiseEdit

  1. Shuttle-C. GlobalSecurity.org. Abgerufen am 20. Januar 2009.
  2. Report of the Presidential Commission on the Space Shuttle Challenger Accident. NASA. 6. Juni 1986. Abgerufen am 20. Januar 2009.
  3. Shuttle-C, evolution to a heavy lift launch vehicle. NASA/AIAA. 13. Juli 1989. Archiviert vom Original am 20. September 2009. Abgerufen am 5. August 2009.
  4. Shuttle-C, heavy lift vehicle of the 90's. NASA/AIAA. 25. September 1990. Abgerufen am 5. August 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/pdf.aiaa.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)