Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Sebastian Opderbeck

deutscher Handballspieler
Sebastian Opderbeck
Spielerinformationen
Spitzname „Borsti“, „Oklamack“
Geburtstag 14. August 1986
Geburtsort Hamburg, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,89 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
00000000 DeutschlandDeutschland VfL Pinneberg
0000–2004 DeutschlandDeutschland TSV Ellerbek
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2004–2005[1] DeutschlandDeutschland TSV Ellerbek
2004–2006 DeutschlandDeutschland HSV Hamburg
2006–2014 DeutschlandDeutschland TSV Altenholz
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2014–2015 DeutschlandDeutschland TSV Altenholz

Stand: 3. September 2015

Sebastian Opderbeck (* 14. August 1986 in Hamburg) ist ein deutscher Handballtrainer und ehemaliger Handballspieler.

KarriereBearbeiten

Sebastian Opderbeck begann beim VfL Pinneberg mit dem Handball. Später spielte er beim TSV Ellerbek, für den er in der Saison 2004/05 in der Handball-Regionalliga auflief.[2] Ab 2004 spielte der 1,89 Meter große Rückraumspieler zudem aufgrund eines Zweitspielrechts in der Handball-Bundesliga beim HSV Hamburg,[2] mit dem er 2006 den DHB-Pokal gewann. Seit der Saison 2006/07 steht er beim Zweitligisten TSV Altenholz unter Vertrag. Dort beendete er nach der Saison 2013/14 seine Spielerlaufbahn und war in der Saison 2014/15 als Co-Trainer von Klaus-Dieter Petersen tätig.[3]

Opderbeck spielte für die deutsche Jugendnationalmannschaft, mit der er 2004 an der Jugendeuropameisterschaft in Serbien und Montenegro teilnahm.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hsvhandball.com: HSV siegt in Ellerbek vom 17. Mai 2005, abgerufen am 19. Oktober 2013
  2. a b abendblatt.de: Sebastian Opderbeck im Blickpunkt vom 8. Oktober 2004, abgerufen am 19. Oktober 2013
  3. Respekt Altenholz! Toller Abschied von den Fans. Kieler Nachrichten vom 19. Mai 2014. S. VI
  4. hsvhandball.com: Opderbeck bei der A-Jugend-EM vom 28. Juli 2004, abgerufen am 19. Oktober 2013