Scottish Rugby Union

Die Scottish Rugby Union, kurz SRU, schottisch-gälisch Aonadh Rugbaidh na h-Alba, ist der nationale Sportverband für Rugby Union in Schottland. Sie übernimmt die Organisation von Länderspielen und ist zuständig für die Ausbildung und das Training von Spielern und Schiedsrichtern. Sie wurde 1873 als Scottish Football Union (SFU) gegründet und ist damit der zweitälteste nationale Rugby-Union-Verband.[1]

Scottish Rugby Union
Aonadh Rugbaidh na h-Alba
SRU logo.png
Logo der Scottish Rugby Union
Sportart Rugby Union, 7er-Rugby
Gegründet 3. März 1873
Gründungsort Glasgow, Schottland
Präsident Ian Barr
Verbandssitz Murrayfield Stadium, Glasgow, Schottland
Offizielle Sprache(n) Englisch, Schottisch-gälisch
Homepage scottishrugby.org

AufgabeBearbeiten

Neben der eigentlichen Nationalmannschaft ruft die SRU weitere Auswahlmannschaften zusammen. Scotland A bildet die zweite Mannschaft von Schottland. Wie andere Rugbynationen verfügt Schottland über eine U-20-Nationalmannschaft, die an den entsprechenden Six Nations und Weltmeisterschaften teilnimmt.[2][3] Kinder und Jugendliche werden bereits in der Schule an den Rugbysport herangeführt und je nach Interesse und Talent beginnt dann die Ausbildung. Für Schüler gibt es die Nationalmannschaft der Schoolboys, die sich als Vorstufe zur Nationalmannschaft entwickelt hat. Ebenso ist die Scottish Rugby Union verantwortlich für die schottische Siebener-Rugby-Union-Nationalmannschaft und da Siebener-Rugby eine Olympische Sportart ist, arbeitet man hier mit dem British Olympic Association zusammen. Die Scottish Rugby Union war bereits Gastgeber wichtiger Turniere wie den Weltmeisterschaften 1991 und 1999 (zusammen mit den anderen damaligen Five Nations), sowie der Weltmeisterschaft 2007 (zusammen mit Frankreich und Wales). Zusammen mit der Rugby Football Union, Fédération française de rugby, der Federazione Italiana Rugby, der Irish Rugby Football Union und der Welsh Rugby Union ist die SRU zuständig für die Organisation der jährlichen Six Nations, dem wichtigsten Rugby-Union-Turnier der Nordhemisphäre.

Die höchste Rugby-Union-Liga für Schottland ist die Pro14, an der 14 Mannschaften aus Irland, Italien, Schottland, Südafrika und Wales teilnehmen, darunter die zwei schottischen Mannschaften Edinburgh Rugby und Glasgow Warriors. Darunter ist die Scottish Premiership mit zehn Mannschaften angesiedelt. Der nationalen Meisterschaft übergeordnet sind die zusammen mit Mannschaften aus Frankreich, Irland, Italien, Schottland und Wales ausgetragenen internationalen Pokalwettbewerbe European Rugby Champions Cup und European Rugby Challenge Cup.

Als größte Ehre für schottische Spieler gilt es, alle paar Jahre mit den British and Irish Lions auf Tour in die Südhemisphäre zu gehen, um gegen die All Blacks aus Neuseeland, die Springboks aus Südafrika oder die Wallabies aus Australien anzutreten.[4]

GeschichteBearbeiten

Die SRU wurde 1873 als Scottish Football Union (SFU) gegründet[5] und ist damit nach der englischen Rugby Football Union (RFU) der zweitälteste Rugbyverband der Welt. Die schottische Nationalmannschaft hatte 1871 das erste Länderspiel der Historie gegen England bestritten und mit 4:1 gewonnen. 1886 gründete die SFU zusammen mit der Irish Rugby Football Union (IRFU) und der Welsh Rugby Union (WRU) den International Rugby Board (IRB), heute World Rugby.[6]

1924 benannte sich die SFU in Scottish Rugby Union um.[7] Eine der ersten und wichtigsten Entscheidungen der SRU war der Umzug von Inverleith in das Murrayfield Stadium, wo seit 1925 die Länderspiele Schottlands ausgetragen werden.

Als im Zuge der Professionalisierung des Sports der Heineken Cup entstand, bildete der Verband regionale Teams, um den schottischen Mannschaften mehr Chancen im internationalen Vergleich zu bieten. So entstanden die Border Reivers, Edinburgh Rugby, die Glasgow Warriors und die Caledonia Reds. Zunächst agierten die angestellten Spieler auch für ihre Heimatvereine, was aber bald aufgrund des ausgelasteten Kalenders nicht mehr möglich war.

Aufgrund des Umbaus des Murrayfield Stadiums und der vier zu finanzierenden Teams kam der Verband in finanzielle Schwierigkeiten. Nach zwei Spielzeiten sah man sich gezwungen, die vier Mannschaften zu zwei zu fusionieren. So entstanden die Edinburgh Reivers und die Glasgow Caledonians. Die Border Reivers kehrten 2002 zurück, 2007 endete jedoch die zweite Ära des Vereins aufgrund von anhaltenden Schwierigkeiten.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. History of the game. Rugby Football Union, archiviert vom Original am 10. Januar 2014; abgerufen am 11. Mai 2014.
  2. Schottland U20. Six Nations, abgerufen am 6. November 2020 (englisch).
  3. World Rugby U20 Championship. World Rugby, abgerufen am 6. November 2020 (englisch).
  4. British & Irish Lions. British and Irish Lions, abgerufen am 6. November 2020 (englisch).
  5. History. Scottish Rugby Union, abgerufen am 6. November 2020 (englisch).
  6. Member Unions. World Rugby, abgerufen am 8. April 2021 (englisch).
  7. Paul MacDonald: First Scottish Grand Slam. BBC, abgerufen am 10. April 2021 (englisch).