United Rugby Championship

internationale Profiliga im Rugby Union

Die United Rugby Championship (URC) ist eine internationale Profiliga in der Sportart Rugby Union. Es nehmen je vier Franchises aus Irland, Südafrika und Wales sowie je zwei Franchises aus Italien und Schottland teil. Die URC ist eine der drei großen Profiligen Europas (neben der englischen Premiership und der französischen Top 14), deren erfolgreichste Mannschaften auch am European Rugby Champions Cup teilnehmen.

United Rugby Championship
URC Logo.jpg

Aktuelle Saison Saison 2021/22
Sportart Rugby Union
Abkürzung URC
Verband Irish Rugby Football Union
Federazione Italiana Rugby
Scottish Rugby Union
South African Rugby Union
Welsh Rugby Union
Ligagründung 2001
Mannschaften 16
Land/Länder Irland Irland
Italien Italien
Schottland Schottland
Sudafrika Südafrika
Wales Wales
Titelträger Irland Leinster Rugby
Rekordmeister Irland Leinster Rugby (8 Titel)
Website www.unitedrugby.com

Am Anfang stand die 1999 gegründete Welsh-Scottish League, eine gemeinsame walisisch-schottische Meisterschaft. Durch die Erweiterung um Mannschaften aus Irland entstand 2001 daraus die Celtic League. Von der Saison 2006/07 bis zur Saison 2010/11 war der irische Cider-Hersteller Magners der Hauptsponsor, weshalb die Liga während dieser Zeit Magners League hieß. Nächster Hauptsponsor war für die folgenden drei Jahre die niederländische Rabobank. Die Aufnahme zweier italienischer Teams führte im Jahr 2011 zur Einführung des neuen Namens Pro12. Eine erneute Erweiterung auf 14 Mannschaften (und die damit verbundene Umbenennung in Pro14) erfolgte zu Beginn der Saison 2017–18, als zwei südafrikanische Teams sich der Liga anschlossen. Der aktuelle Name besteht seit Beginn der Saison 2021/22, als zwei weitere südafrikanische Mannschaften hinzukamen.

LigamodusBearbeiten

Bisheriger ModusBearbeiten

In der Pro12 spielte man im Ligasystem, bei dem jede Mannschaft in Hin- und Rückspielen gegen jede andere antritt, die vier Teilnehmer der Play-offs sowie die Teilnehmer des höchsten Europapokal-Wettbewerbs European Rugby Champions Cup aus. Der Meister wurde am Ende der regulären Spielzeit durch die Play-offs ermittelt. Alle anderen Mannschaften, die sich nicht für den European Rugby Champions Cup qualifizieren konnten, nahmen automatisch am zweiten Europapokal namens European Rugby Challenge Cup teil. Es gab keine Auf- und Absteiger.

die Erweiterung der Pro12 um zwei südafrikanische Mannschaften machte eine Anpassung des Ligamodus notwendig. Die Liga wurde aufgrund der Saisonergebnisse 2016/17 in zwei Conferences aufgeteilt. Jede Mannschaft aus einer Conference spielte zwölf Spiele gegen Mannschaften aus der eigenen Conference, sieben Spiele gegen Mannschaften aus der anderen Conference sowie zwei Derbys, sodass jede Mannschaft am Ende der regulären Saison auf 21 Spiele kam. Der Meister wurde dann in den Play-offs ermittelt, in denen der jeweils Erstplatzierte der beiden Conferences im Halbfinale gesetzt war. Die jeweils in den Conferences zweit- und drittplatzierten Mannschaften spielten Conference-übergreifend das Viertelfinale, deren Sieger in das Halbfinale einzogen. Es gab weiterhin keine Auf- und Absteiger.

Heutiger ModusBearbeiten

Die Saison findet zwischen September und Mai statt, wobei die Mannschaften in vier regionale Gruppen aufgeteilt werden: Den Irish Shield, den Welsh Shield, den South African Shield sowie den Scottish and Italian Shield. Die Mannschaften werden außerdem in eine einzige Tabelle eingeteilt. In ihrer Gruppe spielen die Teams je zweimal gegen die drei anderen (zuhause und auswärts) sowie je einmal gegen die Teams der anderen Gruppen (entweder daheim oder auswärts). Damit ist sichergestellt, dass die irischen, südafrikanischen und walisischen Teams jeweils sechs Derbys bestreiten. So entsteht eine reguläre Saison mit achtzehn Spielen, bevor die Play-offs beginnen. An diesen nehmen die acht besten Teams teil, die in einem direkten K.o.-System ermittelt werden. Die Teams werden auf die Plätze 1 bis 8 gesetzt, wobei die am niedrigsten gesetzten Teams Heimrecht erhalten. Das Finale wird an einem vorher festgelegten Ort ausgetragen. Die südafrikanischen Mannschaften qualifizieren sich ebenfalls für die europäischen Pokalwettbewerbe. Der Gewinner des Shields in jeder Gruppe qualifiziert sich für den European Rugby Champions Cup. Weitere vier Plätze werden an die vier nächstplatzierten Mannschaften der Haupttabelle vergeben. Die übrigen Teams nehmen am European Rugby Challenge Cup teil.[1] Die Sieger der Shield-Gruppen erhalten eine Trophäe, die in Irland, Südafrika und Wales als informeller Meistertrophäe für Profiteams gilt.[2]

Mit drei weniger regulären Saisonspielen als in der Pro14, aber einer zusätzlichen Runde in den Play-offs wird die Saison leicht auf 21 Spielwochen verkürzt und kann somit immer noch im gleichen Zeitraum wie frühere Modelle des Wettbewerbs angesetzt werden. Die Überschneidungen zwischen Ligaspielen und den Test Matches der Nationalmannschaften konnten verringert werden. Aufgrund der großen Entfernungen zwischen Europa und Südafrika werden die südafrikanischen Heimspiele immer an einem Samstag ausgetragen, sodass die Gastmannschaften zwischen den Spielen sieben Tage Zeit haben und fünf reisefreie Tage zur Verfügung stehen. Sollte die Auslosung ergeben, dass europäische Mannschaften gegen beide südafrikanischen Teams auswärts antreten, so sieht der Spielplan vor, dass die Auswärtsteams die beiden Spiele in zwei aufeinanderfolgenden Wochen austragen.[1]

Unterhalb der Pro14 existieren noch die nationalen Vereinsligen der einzelnen teilnehmenden nationalen Rugbyverbände Irish Rugby Football Union (IRFU), Scottish Rugby Union (SRU), Welsh Rugby Union (WRU), Federazione Italiana Rugby (FIR) und South African Rugby Union (SARU). Hierbei handelt es sich um die Principality Premiership (Wales), die Scottish Premiership, die All-Ireland League (Irland), die Campionato di Eccellenza (Italien) und den Currie Cup (Südafrika).

GeschichteBearbeiten

Die Idee eines pan-keltischen Turniers wurde während der gesamten frühen Profi-Ära diskutiert. Die Einführung des Heineken Cups im Jahr 1995 zeigte, dass neue und länderübergreifende professionelle Wettbewerbe finanziell lukrativ sein könnten. Ab 1995 diskutierten die Welsh Rugby Union (WRU), die Scottish Rugby Union (SRU) und die Irish Rugby Football Union (IRFU) eine Reihe von Liga- und Pokalwettbewerben, und auch mit der englischen Rugby Football Union (RFU) fanden Gespräche über die mögliche Gründung einer britisch-irischen Liga statt. Diese Gespräche führten schließlich dazu, dass die WRU und die RFU 2005 den Anglo-Welsh Cup und alle vier Verbände 2009 den British and Irish Cup ins Leben riefen.

Die ersten wesentlichen Schritte in Richtung einer keltischen Liga gab es in der Saison 1999–2000, als die schottischen Regionalteams Edinburgh und Glasgow die offizielle Einladung erhielten, der vollständig professionalisierten Welsh Premier Division beizutreten, wodurch die Welsh-Scottish League entstand. Im Jahr 2001 wurde eine Vereinbarung mit der IRFU getroffen, um die vier irischen Provinzmannschaften miteinzubeziehen. In der Saison 2001/02 wurden zusätzliche Spiele ausgetragen und eine neue Ligastruktur neben der weiterhin bestehenden Welsh-Scottish League und der Inter-Provincial Championship in Irland eingeführt. Das neue Format erhielt den Namen Celtic League. Bis 2005 entwickelte sich die Celtic League zur einzigen Profiliga in Irland und Schottland (in Wales führte man den Anglo-Welsh Cup und die semiprofessionelle Welsh Premier Division weiter) und ersetzte sowohl die Welsh-Scottish League als auch die Inter-Provincial Championship vollständig.[3][4]

 
Logo 2001–2006

In der ersten Saison 2001 nahmen 15 Mannschaften teil; die vier irischen Provinzteams, zwei Vertreter Schottlands und alle neun Mannschaften der Welsh Premier Division. Es gab zwei Gruppen mit acht bzw. sieben Mannschaften, die zunächst in einer Round Robin gegeneinander antraten. Die besten vier jeder Gruppe qualifizierten sich für die K.o.-Runde. 2002 wurde die Celtic League um eine schottische Mannschaft aufgestockt. 2003 beschlossen die beteiligten Verbände, dass die Celtic League künftig die einzige Profiliga sein sollte. Die WRU bildete auf Grundlage der neun walisischen Vereine fünf unabhängig agierende professionelle Franchises, wodurch die Anzahl der Mannschaften auf zwölf sank.[5] Die Saison 2003/04 war kommerziell gesehen wenig erfolgreich: Aufgrund einer schlechten Terminplanung fehlten in mehr als der Hälfte aller Runden die meisten der Topspieler, da diese an der Weltmeisterschaft 2003 und bei Six Nations zum Einsatz kamen und sich deshalb schonen mussten.

 
Logo 2006–2011

Seit der Saison 2004/05 war der Spielkalender besser auf die internationalen Begegnungen und Turniere abgestimmt. Mit der Auflösung des Teams Celtic Warriors fand in Wales eine weitere Konzentration statt, sodass nur noch elf Mannschaften vertreten waren.[6] Die walisischen Mannschaften nahmen 2005 erstmals am Anglo-Welsh Cup teil. Dies führte zu deren Ausschluss aus der Celtic League, da die WRU keine Rücksicht auf den Spielkalender genommen hatte. Es gab sogar Überlegungen, als Ersatz vier Mannschaften aus Italien aufzunehmen. Neue Verhandlungen führten zu einem veränderten Spielkalender und zur Wiederaufnahme der walisischen Mannschaften vor Saisonbeginn.

Die SRU gab Ende März 2007 die Auflösung der Mannschaft Border Reivers bekannt. Somit umfasste die Celtic League ab der Saison 2007/08 nur noch zehn Mannschaften.[7] Ab der Saison 2009/10 wurde die Celtic League durch Playoff-Spiele am Ende der regulären Spielzeit entschieden. Die Liga folgte damit dem Beispiel der English Premiership und der französischen Top 14.[8]

 
Logo 2011–2014

Auf die Saison 2010/11 hin gab es eine Erweiterung der Liga um zwei italienische Mannschaften. Dazu mussten die Mannschaften jedoch gewisse finanzielle und sportliche Standards erfüllen. Der italienische Verband gründete zu diesem Zweck ein neues Franchise namens Aironi, das in Viadana beheimatet war.[9] Der bereits bestehende Verein Benetton Rugby Treviso wechselte von der italienischen Liga hierhin. Ende der Saison 2012 wurde die Mannschaft Aironi aufgelöst, da sie aus finanziellen Gründen keine Lizenz mehr erhielt.[10] An ihre Stelle trat die Mannschaft Zebre aus Parma.[11]

Gerüchte über eine mögliche Integration südafrikanischer Teams gab es bereits 2009, da diese aus finanziellen Gründen mit dem Wettbewerb Super Rugby zunehmend unzufrieden waren, wurden aber von der South African Rugby Union (SARU) zunächst dementiert.[12] Nach der Entscheidung des Super-Rugby-Organisators SANZAAR, drei Mannschaften aus dem Wettbewerb zu nehmen (davon zwei aus Südafrika), deuteten mehrere Medienberichte im Juni 2017 darauf hin, dass die beiden am ehesten ausscheidenden südafrikanischen Mannschaften, die Cheetahs und die Southern Kings, auf die Saison 2017/18 hin in die Pro12 aufgenommen werden könnten.[13] Die offizielle Bestätigung dazu erfolgte am 1. August 2017.[14]

Aufgrund der Reisebeschränkungen während der COVID-19-Pandemie musste die Saison 2021/22 vorzeitig beendet werden. Als Ersatz wurde der Pro14 Rainbow Cup ausgetragen, um weiterhin einen geregelten Spielbetrieb zu ermöglichen.[15] Die Southern Kings gingen im September 2020 in Liquidation und zogen sich daher aus der Liga zurück. Als Folge davon (und auch wegen des geographisch eingeschränkten Spielbetriebs in der südlichen Hemisphäre) kam es zu Gesprächen zwischen den Ligaverantwortlichen und der SARU über die Integration der übrigen südafrikanischen Franchises.[16] Ende September 2020 gaben die Verhandlungspartner bekannt, dass die Lions, die Stormers, die Sharks und die Bulls auf die nächste Saison hin Super Rugby verlassen und sich dem in United Rugby Championship umbenannten Wettbewerb anschließen werden; gleichzeitig wechselten die Cheetahs in die südafrikanische Meisterschaft.[17]

MannschaftenBearbeiten

Aktuelle MannschaftenBearbeiten

Die folgenden 16 Mannschaften sind aktuell in der United Rugby Championship vertreten:

Mannschaft Stadion Plätze Stadt, Land Beitritt Titel
Italien  Benetton Rugby Treviso Stadio Comunale di Monigo 06.700 Treviso, Italien 2010 0
Sudafrika  Bulls Loftus-Versfeld-Stadion 51.762 Pretoria, Südafrika 2021 0
Wales  Cardiff Rugby Cardiff Arms Park 12.125 Cardiff, Wales 2003 0
  Connacht Rugby Galway Sportsgrounds 08.100 Galway, Irland 2001 1
Schottland  Edinburgh Rugby Edinburgh Rugby Stadium 07.800 Edinburgh, Schottland 2001 0
Schottland  Glasgow Warriors Scotstoun Stadium 07.351 Glasgow, Schottland 2001 1
  Leinster Rugby RDS Arena
Aviva Stadium
18.500
51.700
Dublin, Irland 2001 8
Sudafrika  Lions Ellis-Park-Stadion 62.567 Johannesburg, Südafrika 2021 0
  Munster Rugby Thomond Park
Musgrave Park
26.500
08.000
Limerick, Irland
Cork, Irland
2001 3
Wales  Newport Gwent Dragons Rodney Parade 08.700 Newport, Wales 2003 0
Wales  Ospreys Swansea.com Stadium 20.827 Swansea, Wales 2003 4
Wales  Scarlets Parc y Scarlets 14.870 Llanelli, Wales 2003 2
Sudafrika  Sharks Kings-Park-Stadion 52.000 Durban, Südafrika 2021 0
Sudafrika  Stormers Kapstadt-Stadion 55.000 Kapstadt, Südafrika 2021 0
  Ulster Rugby Kingspan Stadium 18.196 Belfast, Nordirland 2001 1
Italien  Zebre Stadio Sergio Lanfranchi 05.000 Parma, Italien 2012 0

Frühere MannschaftenBearbeiten

Mannschaft Stadion Stadt, Land Jahre
Italien  Aironi Stadio Luigi Zaffanella Viadana, Italien 2010–2012
Schottland  Border Reivers Netherdale Galashiels, Schottland 2002–2007
Wales  Bridgend Ravens Brewery Field Bridgend, Wales 2001–2003
Wales  Caerphilly RFC Virginia Park Caerphilly, Wales 2001–2003
Wales  Cardiff RFC Cardiff Arms Park Cardiff, Wales 2001–2003
Wales  Celtic Warriors Sardis Road Pontypridd, Wales 2003–2004
Sudafrika  Cheetahs Free-State-Stadion Bloemfontein, Südafrika 2017–2020
Wales  Ebbw Vale RFC Eugene Cross Park Ebbw Vale, Wales 2001–2003
Wales  Llanelli RFC Stradey Park Llanelli, Wales 2001–2003
Wales  Neath RFC The Gnoll Neath, Wales 2001–2003
Wales  Newport RFC Rodney Parade Newport, Wales 2001–2003
Wales  Newport RFC Sardis Road Pontypridd, Wales 2001–2003
Sudafrika  Southern Kings Nelson-Mandela-Bay-Stadion Port Elizabeth, Südafrika 2017–2020
Wales  Swansea RFC St Helen’s Swansea, Wales 2001–2003

MeisterBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Pro14 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b United Rugby Championship Format Explained. United Rugby Championship, 14. Juli 2021, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  2. URC Confirms Shield Trophies For Winners. Irish Rugby Football Union, 24. September 2021, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  3. The end is nigh for Welsh/Scottish League. ESPN, 2. Mai 2002, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  4. Gerry Thornley: Interpro series to be cut back. The Irish Times, 18. Dezember 2001, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  5. Andy Howell: „At last, it's a done deal; it will be five superteams next season… yes honestly really.“ In: Western Mail, 2. April 2003, S. 20.
  6. WRU a laughing stock. Wales Online, 24. Mai 2004, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  7. Edinburgh hit out at Borders loss. BBC, 27. März 2007, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  8. Magners set to bring in play-offs. BBC, 11. April 2008, abgerufen am 26. März 2009 (englisch).
  9. Italians to join Magners League in 2010. Daily Mail, 11. März 2009, abgerufen am 26. März 2009 (englisch).
  10. Italian PRO12 side Aironi to be disbanded. Wales Online, 6. April 2012, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  11. Zebras join RaboDirect herd. Sky Sports, 5. Juli 2012, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  12. SA Rugby denies Magners League link. South African Rugby Union, 17. Februar 2009, archiviert vom Original am 8. Januar 2016; abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  13. Pro12: South African side Cheetahs receive invitation to join league. BBC, 6. Januar 2017, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  14. Guinness Pro14 Welcomes Toyota Cheetahs And Southern Kings. Irish Rugby Football Union, 1. August 2017, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  15. Guinness PRO14 to Conclude in March Ahead of Rainbow Cup with South Africa's Super Teams. Irish Rugby Football Union, 1. August 2017, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  16. Guinness PRO14 Statement Regarding South African Participation. United Rugby Championship, 23. September 2020, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  17. SA Rugby votes four leading sides into expanded Pro16 from 2021. RTÉ, 29. September 2020, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).