Schytkawitschy

Stadtsiedlung in Weißrussland

Schytkawitschy (weißrussisch Жыткавічы (Łacinka Žytkavičy); russisch Житковичи Schitkowitschi, polnisch Żytkowicze) ist eine Stadt und das administrative Zentrum des Rajon Schytkawitschy im Süden der Republik Weißrussland mit etwa 16.000 Einwohnern (2020).[1]

Schytkawitschy | Schitkowitschi
Жыткавічы | Житковичи
(weißrus.) | (russisch)
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Woblasz: Flag of Homyel Voblast.svg Homel
Gegründet: 1457
Koordinaten: 52° 13′ N, 27° 51′ OKoordinaten: 52° 13′ N, 27° 51′ O
 
Einwohner: 16.100 (2020)
Zeitzone: Moskauer Zeit (UTC+3)
Telefonvorwahl: (+375) 2353
Postleitzahl: 247960
Kfz-Kennzeichen: 3
 
Gemeindeart: Stadt
Schytkawitschy (Weißrussland)
Schytkawitschy
Schytkawitschy
Zentraler Platz und Rathaus der Stadt

Die Stadt liegt im Westen der Homelskaja Woblasz 235 km westlich vom Oblastzentrum Homel und 120 km westlich der Stadt Masyr.

Schytkawitschy besitzt einen Bahnhof an der Eisenbahnstrecke Homel–Luninez. Im Westen und Süden der Stadt befindet sich das Botanische Schutzgebiet Schytkawitschy (Жыткавіцкі батанічны заказнік Schytkawizki batanitschny sakasnik) von nationaler Bedeutung.

Durch die Stadt verläuft die Regionalstraße P–88, die nördlich von Schytkawitschy auf die Fernstraße M10 trifft.

GeschichteBearbeiten

 
Krankenhaus 1937

Die Ortschaft wurde erstmals 1457 schriftlich erwähnt. Seit 1581 gab es die aus Holz erbaute Dreifaltigkeitskirche. Bis zur zweiten polnischen Teilung 1793 lag die Siedlung in der Woiwodschaft Nowogródek des Großfürstentums Litauen und kam dann an das Gouvernement Minsk des Russischen Kaiserreiches. Zwischen 1795 und dem 17. Juli 1924 war Schytkawitschy das Gemeindezentrum einer Gemeinde in Bezirk Mozyr, zu der 1885 13 Siedlungen gehörten. Nach der Fertigstellung der Bahnstrecke wurde im Februar 1886 der Bahnhof der Stadt in Betrieb genommen.[2]

Während des Ersten Weltkriegs war die Ortschaft 1918 von deutschen Truppen besetzt und nach dem Krieg wurde Schytkawitschy Bestandteil der BSSR innerhalb der Sowjetunion. Von August 1941 bis 6. Juli 1944 war die Ortschaft von der Wehrmacht besetzt. 1971 erhielt Schytkawitschy den Status einer Stadt.[2] Seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 ist die Stadt Teil der Republik Weißrussland.

Demografische EntwicklungBearbeiten

Anzahl Einwohner
Jahr 18661923192619391959197019791989199920092020
Einwohner 6442.4212.8814.3496.7307.87911.17515.51817.10015.89316.100

Quellen: 1866[2]; 1923–1970[3]; 1979–2020[1]

WeblinksBearbeiten

Commons: Schytkawitschy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Republik Weißrussland auf citypopulation.de; abgerufen am 26. Oktober 2020
  2. a b c Schytkawitschy auf der Webseite des Rajon Hanzawitschy; abgerufen am 26. Oktober 2020 (weißrussisch)
  3. Cities and towns in Belarus auf pop-stat.mashke.org; abgerufen am 26. Oktober 2020