Hauptmenü öffnen

Schienenverkehr in Indonesien gab es auf den Inseln Java, Sumatra, Borneo, Madura, Neuguinea und Sulawesi. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts gibt es noch ein Schienennetz, das die meisten Teile der dicht besiedelten Insel Java bedient. Auf Sumatra gibt es drei nicht zusammenhängende Streckennetze. Hinzu kommt eine Reihe kleiner Werksbahnen, die vor allem die Zuckerrohr- und Palmölindustrie dienen. Eine davon, eine ehemalige Waldbahn, hat noch Dampflokomotiven und betreibt Touristenzüge.[1]

GeschichteBearbeiten

Die erste Eisenbahn auf den Ostindischen Inseln war eine 1867 eröffnete Strecke von Semarang nach Tanggung auf der Insel Java. Sie wurde in Normalspur (1435 mm) gebaut, was sich aber aufgrund des Geländes und des erwarteten Verkehrsaufkommens als unwirtschaftlich für eine Erweiterung erwies, weshalb alle weiteren Bahnen in Kapspur (1067 mm) gebaut wurden.[1]

StreckennetzBearbeiten

JavaBearbeiten

 
Netz des Vorortverkehrs von Jakarta
 
Eisenbahnnetz auf Java um 2010

Die Eisenbahnen in Java werden modernisiert und verbessert. In Jakarta besteht ein elektrisch betriebenes Netz von Vorortbahnen. Im Jahr 2016 begann der Bau einer neuen 142 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitsstrecke, die Jakarta mit Bandung verbindet. Die Eröffnung soll 2019 stattfinden.

SumatraBearbeiten

Im Jahr 2014 wurde in Südsumatra eine 255 km lange Normalspurstrecke eröffnet, welche die Braunkohlebergwerke von Tanjung Enim mit einem neuen Hafen in Srengsem in der Provinz Lampung verbindet.[1]

BorneoBearbeiten

Im Jahre 2011 wurde der Bau einer normalspurigen Schwerlastbahn in der Provinz Kalimantan Timur im Osten der Insel Borneo geplant. Die 130 km lange Strecke sollte das Kohlebergwerk Muara Wahau mit einem neuen Industrieareal und dem Hafen in Bengalon verbinden. Das Projekt wurde von Mineral Energy Commodities in den Vereinigten Arabischen Emiraten finanziert und sollte 1,5 Mia. US-Dollar kosten. Es sollen pro Jahr 34 Mio. Tonnen Kohle transportiert werden, die in 120-Wagen-Zügen mit drei Lokomotiven befördert werden.[2]

MaduraBearbeiten

Auf Madura verkehrte von 1901 bis 1987 eine Dampfstraßenbahn, welche den Westen mit dem Osten der Insel verband. Sie wurde von der Madoera Stoomtram Maatschappij betrieben und bediente ein kapspuriges Streckennetz von 142 km Länge.

PapuaBearbeiten

Für zwei Eisenbahnprojekte werden Machbarkeitsstudien durchgeführt: eine 390 km lange Strecke von Sorong nach Manokwari und eine 205 km lange Strecke von Sarmi nach Jayapura, die einige Jahre nach der ersten Strecke fertiggestellt werden soll. Die Strecken könnten zu einer 595 km langen durchgehenden Route entlang fast der gesamten Nordküste des indonesischen Teils der Insel verbunden werden.[1] Das Projekt wird unter dem Namen KA Trans Papua geführt.[3]

SulawesiBearbeiten

Im Jahr 2015 begannen die Arbeiten an einer 145 Kilometer langen Eisenbahn im Süden der Insel zwischen Parepare und Makassar, die 2019 fertiggestellt werden soll.[4] Eine separate 400 km lange Eisenbahn wird im Norden zwischen Manado und Gorontalo vorgeschlagen. Es werden derzeit Gespräche über den Aufbau eines Netzwerks von bis zu 2000 km geführt.[1]

GesellschaftenBearbeiten

Die meisten Eisenbahnstrecken werden von der staatlichen Kereta Api Indonesia (KAI) betrieben. Es sind dies die bestehenden Strecken auf Java und Sumatra, aber auch zukünftige Strecken auf Borneo und Sulawesi. Die elektrisch betriebenen Vorortbahnen von Jakarta werden von Kereta Commuter Indonesia (KCI) betrieben, die eine Tochtergesellschaft KAI ist.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Glyn Williams: Railways in Indonesia. 2017; (englisch).
  2. Private pioneers - International Railway Journal. In: International Railway Journal. 10. Februar 2014 (railjournal.com).
  3. Government To Launch KA Trans Papua Rail Project. In: Indonesia Expat. 6. Juni 2017 (indonesiaexpat.biz).
  4. Gubernur Sulsel: 150 Km Rel KA Trans Sulawesi Akan Beroperasi 2019. 9. März 2018; (id-ID).