Hauptmenü öffnen

Der Saunders-Roe Skeeter war ein zweisitziger leichter Militärhubschrauber des britischen Herstellers Saunders-Roe und wurde zu Schulungszwecken, Beobachtung und als Verbindungseinheit verwendet. Er war der erste Hubschrauber, der bei der britischen Armee Verwendung fand.

Saunders-Roe Skeeter
Saunders-Roe Skeeter in Ternhill (1962)
Saunders-Roe Skeeter in Ternhill (1962)
Typ: Leichter Mehrzweckhubschrauber
Entwurfsland:

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Hersteller:

Saunders-Roe

Erstflug: 8. Oktober 1948 (als Cierva Skeeter)
Indienststellung: 1956
Produktionszeit:

1956–1960

Stückzahl: ca. 90

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Nach der Übernahme der Cierva Autogiro Company durch Saunders-Roe (kurz: Saro) 1951 wurde der bisher nur in Form zweier Prototypen vorliegende, neu entwickelte Cierva Skeeter von Saunders-Roe ins Programm aufgenommen und zur Serienreife gebracht. Dennoch dauerte es weitere 5 Jahre, bis der Saunders-Roe Skeeter ausgeliefert werden konnte. Die ersten Modelle litten alle unter starken Resonanzentwicklungen, die auf zu schwache Motoren zurückzuführen waren. Sie ließen sich erst in der Version Srs.5 mit den stärkeren Gipsy Major Motoren beseitigen. Auf Basis des Skeeters entwickelte Saunders-Roe einen größeren 5-sitzigen Mehrzweckhubschrauber, den P.531, der als Vorläufer der Westland Scout-Serie diente.

VersionenBearbeiten

Die beiden ersten Prototypen unter der Regie der Cierva Autogiro Company werden in der Versionsgeschichte mitgezählt. Nach Übernahme durch Saunders-Roe wurde die Bezeichnung „Serie“ (abgekürzt Srs.) eingeführt. Bis auf einzelne Versuche mit Kufen in den Serien 3 bis 5 hatten alle Skeeter ein Radfahrwerk mit drei Rädern.

Cierva W.14 Skeeter 1
Erster Prototyp, ausgerüstet mit einem Jameson FF-1-Motor mit 78 kW (106 PS). Es wurde nur ein Exemplar in dieser Konfiguration gebaut. Er absolvierte den Erstflug am 8. Oktober 1948.
Cierva W.14 Skeeter 2
Der zweite Prototyp, ebenfalls nur als Einzelstück gebaut, mit dem ein Gipsy-Motor mit 106& kW (145 PS) getestet wurde. Er flog erstmals 1949.

Skeeter 1 und Skeeter 2 wurden im Januar 1951 an das britische Beschaffungsamt als Testmaschinen für das Heer übergeben.

Skeeter Srs. 3B
Zwei Exemplare, ausgestattet mit Blackburn-Bombardier 702-Motoren, die 132 kW (180 PS) Leistung brachten.
Skeeter Srs. 4
Dieses Modell war ein Entwurf für die Royal Navy mit einem Bombardier 704-Motor, allerdings wurde nur ein Exemplar gebaut.
Skeeter Srs. 5
Eine zivile Version, bei der endlich die Resonanzprobleme gelöst wurden. Auch von dieser Version gab es nur eine Maschine.
Skeeter Srs. 6
Vier Prototypen mit 147 kW (200 PS)-starken Gipsy Major 200-Motoren in zwei Typen:
Skeeter A.O.P.10
Drei Maschinen gingen als Testexemplare an die britische Armee, genauer das Army Air Corps. Dort erhielten die Maschinen die militärische Bezeichnung „Air Observation Post 10“ (A.O.P.10).
Skeeter T.11
Eine Schulungsversion mit Doppelsteuerung, ebenfalls für das Army Air Corps, genannt „Trainer 11“.
Skeeter Srs. 7
Von dieser endgültigen Serienversion wurden ab 1958 64 Stück gebaut, alle für die britische Armee. Ausgerüstet waren sie mit den stärkeren D.H. Gipsy Major-Motoren, welche 158 kW (215 PS) Leistung erreichten. Die letzten Exemplare wurden 1960 ausgeliefert. Die Serie 7 war ebenfalls in zwei Typen erhältlich:
Skeeter A.O.P.12
Die meisten Skeeter 7 wurden in dieser Funktion zur Beobachtung eingesetzt.
Skeeter T.13
Eine Schulungsversion mit Doppelsteuerung, hiervon wurden nur wenige Exemplare gebaut.
Skeeter Mk.50
Exportversion der Serie 7 für die Luftwaffe. Hiervon wurden 7 Stück gebaut und ausgeliefert, kamen jedoch bei der Bundeswehr nie zum Einsatz. Eine Maschine dieses Kontingents diente zur Erprobung der Turmo 603-Wellenturbine.
Skeeter Mk.51
4 Exemplare einer Exportversion für die Bundesmarine. Wie die Schwesterversion Mk.50 wurden sie ebenfalls ausgeliefert, aber nie im Dienst der Bundeswehr geflogen.
Skeeter Srs. 8
Eine zivile Version, baugleich mit der Serie 7. Drei Stück wurden gebaut, es gab jedoch keine Bestellungen.

Technische DatenBearbeiten

Kenngröße Daten Skeeter A.O.P. Mk.12
Baujahr 1958
Hersteller Saunders-Roe Ltd.
Besatzung 2
Rotordurchmesser 9,76 m
Rumpflänge 8,10 m
Höhe 2,29 m
Startmasse 1040 kg
Höchstgeschwindigkeit 167 km/h
Reichweite 340 km
Triebwerk D.H. Gipsy Major Motor, 158 kW (215 PS)

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Giorgio Apostolo: Weltenzyklopädie der Flugzeuge, Band 3. Südwest-Verlag, München 1984, ISBN 3-517-00851-6.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Saunders-Roe Skeeter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien