Hauptmenü öffnen

Saulius Skvernelis

litauischer Jurist und Polizist, Premierminister der Republik Litauen
Saulius Skvernelis (2017)

Saulius Skvernelis (* 23. Juli 1970 in Kaunas) ist ein litauischer Verwaltungsjurist und Politiker. Seit dem 13. Dezember 2016 ist er Premierminister Litauens und Leiter des Minister-Kabinetts. Zuvor war er Innenminister (2014–2016) und General-Polizeikommissar.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Skvernelis wuchs unweit der polnischen Grenze auf; daher erlernte er, ebenso wie andere litauische Grenzbewohner, auch die polnische Sprache.[1]

Ausbildung und KarriereBearbeiten

Ab 1977 besuchte er die Schule in Kapsukas in der damaligen Litauischen SSR. Nach dem Abitur mit einem Silber-Medaille-Abschluss an der Jonas-Jablonskis-Mittelschule in Marijampolė studierte er 1989 bis 1990 zwei Semester Physik an der Universität Vilnius. Von 1990 bis 1994 absolvierte Skvernelis ein Diplomstudium zum Ingenieur für Fahrzeugtechnik an der Technischen Universität in Vilnius. 2005 erwarb er an der Mykolas-Romeris-Universität den Master in Verwaltungsrecht.

Von 1994 bis 1998 war er Assistent am Lehrstuhl für Polizeirecht und berufliche Taktik an der Mykolas-Romeris-Universität. Von 1998 bis 1999 war er Kommissar-Inspektor der Polizei in Trakai und übernahm später mehrere leitende Posten.[2] Von April 2008 bis 2011 war er stellvertretender Polizeigeneralkommissar Litauens. Von Februar 2011 bis November 2014 war er litauischer Polizeigeneralkommissar.[3]

Von November 2014 bis April 2016 war er Innenminister im Kabinett Butkevičius.[4]

Bei der Parlamentswahl im Oktober 2016 trat Skvernelis als Spitzenkandidat der Partei LVŽS (Bund der Bauern und Grünen) an.[5] Die LVŽS erhielt überraschend 21,5 Prozent der Stimmen und kam auf 54 von 141 Sitzen (2012: 3,9 Prozent; ein Sitz). Seit dem 14. November 2016 ist Skvernelis Seimas-Mitglied. Am 22. November 2016 wurde er vom litauischen Parlament (90 von 127 Parlamentariern stimmten für ihn) zum Premierminister Litauens gewählt[6] und mit der Regierungsbildung beauftragt. Seit dem 13. Dezember 2016 leitet er die Regierung Litauens. Nachdem Skvernelis bei der Präsidentschaftswahl im Mai 2019 den Einzug in die Stichwahl verfehlt hatte, kündigte er seinen eventuellen Rücktritt zum 2. Juli 2019 an.[7] Später verschob er die Entscheidung auf den 12. Juli, an dem Gitanas Nausėda das Präsidentenamt antritt.[8]

Familie und PrivatesBearbeiten

Sein Vater war Schlosser und seine Mutter arbeitete zu Hause.

Skvernelis ist zum zweiten Mal verheiratet. Mit seiner Frau Silvija Skvernelienė (* 1978 als Kirdonytė in Marijampolė), Finanzistin, ist er seit 2006 verheiratet und hat die Tochter Eglė (* 2009) und den Sohn Tadas (* 2016).[9]

Skvernelis wohnt im Dorf Smigliai,[10] im Amtsbezirk Zujūnai[11] der Rajongemeinde Vilnius, 4,5 km westlich vom Vilniusser Stadtteil Lazdynai.

Seine Hobbys sind Sport, Geschichte und Gartenarbeit.[12]

Politische PositionenBearbeiten

Skvernelis will nach eigenen Angaben gegen soziale Ungerechtigkeit vorgehen, den prowestlichen Kurs des EU- und Nato-Mitglieds Litauen fortsetzen und die Verteidigungsausgaben erhöhen. Er kündigte Maßnahmen gegen Armut und Alkoholismus sowie gegen die hohe Auswanderungsrate an. Die Auswanderung einer großen Zahl von Litauern vor allem nach Großbritannien hat sich in den vergangenen Jahren als Problem herausgestellt. Die Einwohnerzahl schrumpfte von 3,5 Millionen 2001 auf 2,9 Millionen im Jahr 2015.[13]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Saulius Skvernelis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Interview
  2. Policijos generalinis komisaras Saulius Skvernelis. Polizeidepartement am Innenministerium Litauens (Policijos departamentas prie VRM), archiviert vom Original am 26. Januar 2013; abgerufen am 23. November 2016 (litauisch).
  3. S.Skvernelis: policija turės imuniteto tarnybą ir kontrolinį būrį. ELTA-Artikel bei Delfi, 25. Februar 2011, abgerufen am 23. November 2016 (litauisch).
  4. Seime prisiekė vidaus reikalų ministras S. Skvernelis. ELTA-Artikel bei Delfi, 11. November 2014, abgerufen am 23. November 2016 (litauisch).
  5. Litauen: Bauern und Grüne gewinnen überraschend Parlamentswahl Zeit Online, 23. Oktober 2016, abgerufen am 23. November 2016.
  6. Lina Bartkutė: Premjeru tapęs S. Skvernelis: „Dėl posto ir karjeros šeimos neaukosiu“. Lietuvos rytas, 22. November 2016, abgerufen am 23. November 2016 (litauisch).
  7. Kandidaten müssen in Stichwahl – Ministerpräsident tritt zurück. Spiegel Online, 13. Mai 2019, abgerufen am selben Tage.
  8. https://www.euronews.com/2019/05/31/lithuanias-skvernelis-says-he-might-stay-on-as-pm
  9. Leben (Memento des Originals vom 23. Dezember 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ministraspirmininkas.lrv.lt
  10. S. Skvernelis nusprendė nesikelti į Turniškes (Portal LRT.lt)
  11. Lietuva tapo švaresnė: tarp įspūdingiausių „Darom“ radinių – šaunamasis ginklas (Portal Alfa.lt)
  12. S. Skvernelis gali tapti nemaloniu siurprizu G. Landsbergiui. Delfi, 24. November 2015, abgerufen am 23. November 2016 (litauisch).
  13. Litauens neuer Regierungschef Skvernelis gewinnt Vertrauensabstimmung. (Memento vom 23. November 2016 im Internet Archive) Donaukurier, 22. November 2016.
VorgängerAmtNachfolger
Algirdas ButkevičiusPremierminister Litauens
seit 13. Dezember 2016
 
Dailis Alfonsas BarakauskasInnenminister Litauens
11. November 2014 – 14. April 2016
Tomas Žilinskas