São Luís

brasilianische Stadt
(Weitergeleitet von Sao Luis)

São Luís, amtlich portugiesisch Município de São Luís, häufig auch São Luís do Maranhão genannt, ist seit 1621 die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Maranhão. Im Jahr 2010 überschritt die Einwohnerzahl von São Luís die 1-Million-Marke.[1] Die Bevölkerungszahl wurde zum 1. Juli 2020 auf 1.108.975 Einwohner geschätzt, die São-Luisenser oder Ludovicenser genannt werden und auf einer Gemeindefläche von rund 583 km² leben.

Município de São Luís
SLZ
São Luís
Bildmontage zu São Luís
Bildmontage zu São Luís
São Luís (Brasilien)
São Luís
São Luís
Koordinaten 2° 31′ S, 44° 16′ WKoordinaten: 2° 31′ S, 44° 16′ W
Lage des Munizips im Bundesstaat Maranhão
Lage des Munizips im Bundesstaat Maranhão
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Gründung 8. September 1612 (408 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Maranhão
Metropolregion Metropolregion São Luís
Höhe 4 m
Gewässer Südatlantik, Rio Bacanga, Rio Anil
Klima tropisch, Aw
Fläche 583 km²
Einwohner 1.014.837 (2010[1])
Dichte 1.740,8 Ew./km²
Schätzung 1.108.975 (1. Juli 2020[1])
Gemeindecode IBGE: 2111300
Postleitzahl 65010-000
Telefonvorwahl (+55) 98
Zeitzone UTC−3
Website saoluis.ma (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Edivaldo Holanda Júnior (2017–2020)
Partei PDT
Wirtschaft
BIP 29.727.650 Tsd. R$
27.226 R$ pro Kopf
(2017)
HDI 0,768 (hoch) (2010[2])

Geographische LageBearbeiten

Die Stadt liegt auf der Halbinsel Ilha de São Luís zwischen der Bucht von São Marcos (Baía de São Marcos) und der Bucht von São José (Baía de São José). An dieser Stelle der brasilianischen Küste beträgt der Tidenhub etwa sieben Meter, wodurch bei Ebbe riesige Sandflächen freiliegen.

GeschichteBearbeiten

Der Ursprung der Stadt liegt im Jahr 1612, als die Franzosen in diesem von den Portugiesen noch nicht kolonialisierten Teil Brasiliens ein Fort bauten. Dieses Fort fiel jedoch schon im Jahr 1615 nach einjährigem Kampf an die Portugiesen. 1631 wurde die Siedlung von Niederländern eingenommen, doch 1664 bekam Portugal nicht nur hier, sondern in ganz Brasilien wieder die Oberhand. Charakteristisch für die Altstadt sind die mit portugiesischen Fliesen (Azulejos) bedeckten Fassaden. Das Stadtzentrum ist seit 1997 als Weltkulturerbe von der UNESCO geschützt.[3]

StadtverwaltungBearbeiten

Sitz der Stadtverwaltung ist de Palácio de La Ravardière. Stadtpräfekt (Bürgermeister) ist seit dem 1. Januar 2013 Edivaldo Holanda Júnior von der Christlichen Arbeiterpartei (Partido Trabalhista Cristão, PTC), der am 28. Oktober 2012 mit 56 Prozent der Stimmen und bei der Kommunalwahl in Brasilien 2016, diesmal als Mitglied des Partido Democrático Trabalhista (PDT), mit rund 54 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden war. Er amtiert bis 2020.[4]

VerkehrBearbeiten

São Luís ist Endstation der Bahnstrecke Estrada de Ferro Carajás, die aus den Erzminen des Gebiets um Carajás kommt.

São Luís verfügt über den Aeroporto Internacional de São Luís.

São Luís verfügt zudem über zwei Häfen. Der Porto de São Luís (englisch Port of Sao Luis) wird im Wesentlichen von kleineren Schiffen frequentiert und dient insbesondere als Fischereihafen.[5] In der Nähe der Stadt gibt es ferner den Porto do Itaqui (englisch: Port of Itaqui), der als Industriehafen große Bedeutung hat und im Jahr 2008 gemessen am Warenumschlag in Tonnen der bedeutendste brasilianische Hafen war.[6] Ein Teil des Porto do Itaqui dient dem Bergbauunternehmen Vale als Eisenerz-Verladehafen (Ponta da Madeira).

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die Altstadt (das sogenannte Reviver), mit ihren teilweise jahrhundertealten Bauten
  • Lençóis Maranhenses, ein ausgedehntes Dünengebiet in ca. 200 km Entfernung, das per Tagestour erreicht werden kann.
  • Alcântara (Maranhão), an der Bucht Baía de São Marcos, gegenüber von São Luís

Erzbistum São Luís do MaranhãoBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

KlimatabelleBearbeiten

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für São Luís
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,0 29,4 29,4 29,6 30,1 30,4 30,2 30,7 31,0 31,2 31,4 31,1 Ø 30,4
Min. Temperatur (°C) 22,3 23,1 23,0 23,1 23,1 22,9 22,6 23,0 23,5 23,7 24,0 22,9 Ø 23,1
Niederschlag (mm) 256 382 422 473 320 171 138 32 20 11 11 92 Σ 2328
Sonnenstunden (h/d) 6,3 4,0 3,5 3,8 5,2 7,1 7,7 8,4 8,3 8,1 8,1 6,7 Ø 6,4
Regentage (d) 14 19 23 23 22 14 11 4 2 2 2 5 Σ 141
Luftfeuchtigkeit (%) 85 88 89 90 89 86 86 84 81 81 79 81 Ø 84,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,0
22,3
29,4
23,1
29,4
23,0
29,6
23,1
30,1
23,1
30,4
22,9
30,2
22,6
30,7
23,0
31,0
23,5
31,2
23,7
31,4
24,0
31,1
22,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
256
382
422
473
320
171
138
32
20
11
11
92
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

WeblinksBearbeiten

Commons: São Luís – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c São Luís – Panorama. In: cidades.ibge.gov.br. IBGE, abgerufen am 23. September 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. http://www.atlasbrasil.org.br/2013/pt/perfil_m/sao-luis_ma
  3. Weltkulturerbe-Liste der Unesco, abgerufen am 23. Februar 2019
  4. Edivaldo Holanda Júnior, do PDT, é reeleito prefeito de São Luís. In: Eleições 2016 no Maranhão. 30. Oktober 2016 (brasilianisches Portugiesisch, globo.com [abgerufen am 16. Januar 2018]).
  5. Port of Sao Luis - Maranhao/Brazil, abgerufen am 23. Februar 2019
  6. World Port Rankings 2008, abgerufen am 23. Februar 2019.