Santi Quirico e Giulitta (Kardinalstitel)

Der Titel eines Kardinalpriesters von Santi Quirico e Giulitta wurde von Papst Sixtus V. am 13. April 1587 mit der Apostolischen Konstitution „Religiosa“ an der gleichnamigen römischen Kirche Santi Quirico e Giulitta neu geschaffen.[1] Er übertrug damit den wohl seit 499 bestehenden Titel von San Ciriaco alle Terme Diocleziane, da die zugehörige Kirche bereits seit den 1490er Jahren als aufgegeben geführt wurde.

Kardinalpriester von Santi Quirico e Giulitta
Wappen des Titelinhabers
Wappen des Titelinhabers
Errichtet 13. Apr. 1587
Von Papst Sixtus V.
Titelinhaber Seán Brady
Seit 24. Nov. 2007
Titelkirche Santi Quirico e Giulitta

Den Titel erhielt der bisherige Titelinhaber von San Ciriaco alle Terme, Alessandro Ottaviano de’ Medici, der 1591 für den Titel Santi Giovanni e Paolo optierte.[2] Aktueller Titelinhaber ist Seán Brady, der seine Titelkirche am 23. April 2017 in Besitz nahm.

GeschichteBearbeiten

Papst Sixtus hatte bereits im Dezember 1586 mit der Apostolischen Konstitution „Postquam verus“.[3] das Kardinalskollegium grundlegend reformiert, nachdem dieses Thema zwar auf dem Konzil von Trient heftig diskutiert worden aber ohne Lösung geblieben war. Er setzte die Höchstzahl der Kardinäle auf 70 fest, entsprechend der Anzahl der Ältesten Israels im Alten Testament. Diese Festlegung blieb bis 1963 bindend.[4]

Die am 13. April 1587 erlassenen Konstitution „Religiosa“ konkretisierte Sixtus die Regelungen und ordnete auch die Titelbistümer, -kirchen und -diakonien neu. Insbesondere wurden die Titel abgeschafft, deren Kirchengebäude nicht mehr als solche genutzt oder „zu Ruinen“ geworden waren. Zu Letzteren gehörte auch die Titelkirchen von Alessandro de’ Medici, für den nun der Titel auf die Namensähnliche, erst wenige Jahre zuvor renovierte Kirche Santi Quirico e Giulitta übertragen wurde.

TitelinhaberBearbeiten

Bis zur Ernennung von Kardinal Brady gab es bisher 24 Kardinalpriester von Santa Croce in Via Flaminia:

Name Land Geboren Verstorben Ernennung 1 durch Papst Anmerkungen
Brady, Seán Irland 16. Aug. 1939 81 24. November 2007 Benedikt XVI. emeritierter Erzbischof von Armagh
vakant 1968–2007
Richau, Paul-Marie-André Frankreich 16. Apr. 1887 5. Feb. 1968 15. Dezember 1958 Johannes XXIII. Erzbischof von Bordeaux
Boggiani, Tommaso Pio Italien 19. Jan. 1863 26. Feb. 1942 4. Dezember 1916 Benedikt XV. 1929 Erhebung zum Kardinalbischof von Porto und Santa Rufina
ab 1933 Kanzler der Heiligen Römischen Kirche
vakant 1908–1916
Casañas i Pagès, Salvador Spanien 5. Sep. 1834 27. Okt. 1908 29. November 1895 Leo XIII. Bischof von Barcelona
Granniello, Giuseppe Maria Italien 8. Feb. 1834 8. Jan. 1896 12. Juni 1893 Leo XIII.
Payá y Rico, Miguel Spanien 20. Dez. 1811 25. Dez. 1891 12. März 1877 Pius IX. Erzbischof von Toledo
Haulik, Juraj Kroatien 20. Apr. 1788 11. Mai 1869 16. Juni 1856 Pius IX. Erzbischof von Zagreb
Ferretti, Gabriele Italien 31. Jan. 1795 13. Sep. 1860 30. November 1838 Gregor XVI. Kardinalgroßpönitentiar
1853 Erhebung zum Kardinalbischof von Sabina
Benvenuti, Giovanni Antonio Italien 16. Mai 1765 14. Nov. 1838 2. Oktober 1826 Leo XII.
vakant 1817–1826
Lante Montefeltro Della Rovere, Antonio Italien 17. Dez. 1737 23. Okt. 1817 8. März 1813 Pius VII. Kreiert In pectore, publiziert im Konsistorium von|28. Juli 1817
vakant 1764–1817
Furietti, Giuseppe Alessandro Italien 23. Jan. 1684 14. Jan. 1764 24. September 1759 Clemens XIII.
Tempi, Luca Melchiore Italien 13. Feb. 1688 17. Juli 1762 26. November 1753 Benedikt XIV.
Riviera (auch Rivera), Domenico Italien 3. Dez. 1671 2. Nov. 1752 13. Apr. 1733 Clemens XII. Kreiert im Konsistorium vom 2. März 1733
1741 Option auf den Titel Santi XII Apostoli
Acquaviva d’Aragona, Troiano Italien 24. Jan. 1696 20. März 1747 17. Nov. 1732 Clemens XII. Kreiert im Konsistorium vom 1. Oktober 1732
1733 Option auf den Titel Santa Cecilia in Trastevere
Thiard de Bissy, Henri Pons de Frankreich 25. Mai 1657 26. Juli 1737 16. Juni 1721 Clemens XI. Kreiert im Konsistorium vom 29. Mai 1715
1730 Option auf den Titel San Bernardo alle Terme
Conti di Poli, Michelangelo Italien 13. Mai 1655 7. März 1724 23. Feb. 1711 Clemens XI. Kreiert im Konsistorium vom 7. Juni 1706
1721 Wahl zum Papst
Astalli, Fulvio Italien 29. Juli 1655 14. Jan. 1721 19. Feb. 1710 Innozenz XI. Kreiert im Konsistorium vom 2. September 1686 als Kardinaldiakon
Am 7. Mai 1710 Option auf den Titel San Pietro in Vincoli
vakant 1700–1710
Marescotti, Galeazzo Italien 1. Okt. 1627 3. Juli 1726 22. Sep. 1681 Clemens X. Kreiert im Konsistorium vom 27. Mai 1675
Am 7. Mai 1700 Option auf den Titel Santa Prassede
Raggi, Lorenzo Italien 1615 14. Jan. 1687 11. Feb. 1664 Innozenz X. Kreiert im Konsistorium vom 27. Mai 1675
1679 Option auf den Titel San Lorenzo in Damaso
Giori, Angelo Italien 11. Mai 1586 8. Aug. 1662 31. Aug. 1643 Urban VIII. Kreiert im Konsistorium vom 13. Juli 1643
vakant 1634–1643
Naro, Gregorio Italien 1581 7. Aug. 1634 19. November 1629 Urban VIII.
Lante, Marcello Italien 1561 19. Apr. 1652 9. Okt. 1606 Paul V. Kreiert im Konsistorium vom 11. September 1606
1628 Option auf den Titel Santa Prassede
Sassi, Lucio Italien 24. Okt. 1521 29. Feb. 1604 17. September 1593 Clemens VIII.
Bourbon Del Monte, Francesco Maria Italien 5. Juli 1549 27. Aug. 1627 5. Apr. 1591 Sixtus V. Kreiert im Konsistorium vom 14. Dezember 1588 als Kardinaldiakon;
1592 Option auf den Titel Santa Maria in Aracoeli
Medici, Alessandro Ottaviano de’ Italien 2. Juni 1535 27. Apr. 1605 13. Apr. 1587 Sixtus V. Kreiert im Konsistorium vom 12. Dezember 1583
1591 Option auf den Titel Santi Giovanni e Paolo
1 Die Ernennung erfolgt in der Neuzeit regelmäßig am Tag der Kreierung im Konsistorium

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Religiosa. In: Salvador Miranda: The Cardinals of the Holy Roman Church. (Website der Florida International University, englisch), abgerufen am 1. Januar 2018.
  2. Medici, Alessandro Ottaviano de'. In: Salvador Miranda: The Cardinals of the Holy Roman Church. (Website der Florida International University, englisch), abgerufen am 1. Januar 2018.
  3. Postquam verus. In: Salvador Miranda: The Cardinals of the Holy Roman Church. (Website der Florida International University, englisch), abgerufen am 1. Januar 2018.
  4. Philipp Hofmeister: Die Titelkirchen der Kardinäle. In: Münchener Theologische Zeitschrift. Band 17, Nr. 1/2, 2014, S. 13–23, doi:10.5282/mthz/1622.