Hauptmenü öffnen

Sambou Yatabaré (* 2. März 1989 in Beauvais) ist ein malischer Fußballspieler, der auch die französische Staatsangehörigkeit besitzt. Aktuell steht der Mittelfeldspieler bei Royal Antwerpen unter Vertrag.

Sambou Yatabaré
Yatabare.jpg
Sambou Yatabaré, 2011
Personalia
Geburtstag 2. März 1989
Geburtsort BeauvaisFrankreich
Größe 190 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2002–2007 AS Beauvais
2007–2008 SM Caen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2011 SM Caen 57 (3)
2011–2012 AS Monaco 9 (1)
2012–2013 SC Bastia 31 (1)
2013–2016 Olympiakos Piräus 5 (1)
2014 → SC Bastia (Leihe) 16 (1)
2014–2015 → EA Guingamp (Leihe) 19 (1)
2015–2016 → Standard Lüttich (Leihe) 13 (0)
2016 Werder Bremen 10 (1)
2016–2017 Werder Bremen II 11 (3)
2017– Royal Antwerpen 20 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Frankreich U21 2 (0)
2008– Mali 30 (4)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 20. März 2018

2 Stand: 10. März 2017

KarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Seine Karriere begann Yatabaré 2002 als Junior beim französischen Klub AS Beauvais. 2007 wechselte er in die Normandie zum SM Caen. Am 21. März 2009 debütierte Yatabaré im Spiel gegen den OSC Lille in der französischen Ligue 1. 2011 sicherte sich der AS Monaco die Dienste des malischen Mittelfeldakteurs. Yatabaré unterschrieb einen Dreijahresvertrag bei den Monegassen. Nachdem er es in Monaco nur zu neun Ligaeinsätzen brachte, wechselte Yatabaré im Sommer 2012 zum SC Bastia. Im August 2013 verpflichtete ihn der griechische Rekordmeister Olympiakos Piräus. Yatabaré kam auf insgesamt zehn Einsätze und erzielte zwei Tore für die Rotweißen. Sein Champions League-Debüt feierte er am 17. September 2013 im Heimspiel gegen Paris Saint-Germain. Yatabaré kehrte im Winter 2013 auf Leihbasis zum SC Bastia zurück. Im Sommer 2014 wurde er an den französischen Erstligisten EA Guingamp ausgeliehen. Im Sommer 2015 wurde Yatabaré an den belgischen Erstligisten Standard Lüttich ausgeliehen.

Am 28. Januar 2016 wechselte Yatabaré in die Bundesliga zu Werder Bremen. Er erhielt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019.[1] Da er zunächst noch eine Sperre absitzen musste kam er erst am 22. Spieltag bei der 0:2-Niederlage gegen den FC Ingolstadt 04 zu seinem ersten Bundesligaeinsatz, als er in der 2. Halbzeit für Levin Öztunali eingewechselt wurde. Unter Trainer Viktor Skripnik kam er zu regelmäßigen Einsätzen als rechter Flügelspieler. Nach dem schlechten Start in die Saison 2016/17, infolge dessen Skripnik nach dem dritten Spieltag beurlaubt wurde, spielte Yatabaré jedoch keine Rolle mehr in der Profimannschaft. Skripniks Nachfolger Alexander Nouri berief ihn nicht mehr in den Kader. Im Oktober 2016 wurde er schließlich zur U23-Mannschaft versetzt, mit der er in der 3. Liga spielte.[2]

Im August 2017 verlieh ihn Werder Bremen an den belgischen Klub Royal Antwerpen.[3] Im März 2018 gab der Geschäftsführer Sport von Werder Bremen, Frank Baumann, bekannt, dass die Kaufoption auf jeden Fall in Kraft treten und Royal Antwerpen somit die Transferrechte an Yatabaré erwerben werde.[4]

NationalmannschaftBearbeiten

Am 18. November 2008 debütierte Yatabaré im Spiel gegen Algerien für die malische Nationalmannschaft.

ErfolgeBearbeiten

Persönliche

  • Fußballer des Jahres in Mali: 2016[5]

PrivatlebenBearbeiten

Sambou Yatabarés Bruder Mustapha ist ebenfalls Fußballspieler und steht aktuell beim türkischen Erstligisten Kardemir Karabükspor unter Vertrag.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Werder Bremen: Yatabare unterschreibt Dreieinhalb-Jahres-Vertrag (Memento des Originals vom 28. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.werder.de, 28. Januar 2016, abgerufen am 28. Januar 2016.
  2. SV Werder schickt Diagne, Yatabaré und Eggestein zur U23 liga3-online.de, 18. Oktober 2016.
  3. LEIHE: YATABARÉ VERLÄSST DEN SV WERDER. In: werder.de. 31. August 2017, abgerufen am 1. September 2017.
  4. Yatabaré kehrt nicht mehr nach Bremen zurück, kicker.de, 20. März 2018, abgerufen am 20. März 2018.
  5. Sambou Yatabaré - Malis Fußballer des Jahres