Hauptmenü öffnen

Das Süd-Malé-Atoll ist ein geographisches Atoll in der östlichen Inselkette der Malediven.

Süd-Malé-Atoll
NASA-Sat.-Bild des Süd-Malé-Atolls
NASA-Sat.-Bild des Süd-Malé-Atolls
Gewässer Lakkadivensee
(Indischer Ozean)
Archipel Malediven
Geographische Lage 3° 57′ N, 73° 25′ OKoordinaten: 3° 57′ N, 73° 25′ O
Süd-Malé-Atoll (Malediven)
Süd-Malé-Atoll
Anzahl der Inseln ungefähr 30
Landfläche dep1
Gesamtfläche 535 km²
Einwohner 3577 (2007)
Das Süd-Malé-Atoll (im Süden), nördlich davon Nord-Malé-Atoll, Gaafaru-Atoll und Kaashidhoo
Das Süd-Malé-Atoll (im Süden), nördlich davon Nord-Malé-Atoll, Gaafaru-Atoll und Kaashidhoo

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

Das Atoll gehört zur östlichen Kette der Malediven und wird zur zentralen Atollgruppe Medhuraajjé gezählt. Im Norden, getrennt durch den Vaadhoo-Kanal, befindet sich das Nord-Malé-Atoll mit der Hauptstadt Malé und dem internationalen Flughafen. Westlich liegt das Ari-Atoll, südlich das Felidhu-Atoll.

Aufgrund der Nähe zum Flughafen ist das Süd-Malé-Atoll, wie auch das Nord-Malé-Atoll, in hohem Maße touristisch erschlossen.

Das Atoll selbst besteht aus rund 30 Inseln, von denen drei als Orte zählen, bei der Mehrheit handelt es sich um private Touristeninseln. In den drei Orten leben 3577 Einwohner (Zensus 2007). Administrativ gehört das Atoll zusammen mit dem Nord-Malé-Atoll, dem Gaafaru-Atoll und der Insel Kaashidhoo zum Verwaltungsbezirk Kaafu.

Die Gesamtfläche des Süd-Malé-Atolls beträgt 535 km².[1]

Inseln des Süd-Malé-AtollsBearbeiten

Bewohnte Inseln (Orte)Bearbeiten

TouristeninselnBearbeiten

  • Biyadhoo
  • Bodufinolhu, auch: Fun Island
  • Boduhuraa, auch: Bodu Huraa, per Steg mit Dhigufinolhu und Veliganduhuraa verbunden
  • Bolifushi
  • Dhigufinolhu, auch: Anantara Fushi, per Steg mit Boduhuraa und Veliganduhuraa verbunden
  • Emboodhoo, auch: Embudu
  • Emboodhu Finolhu, auch: Emboodhufinolhu, Emboodhoofinolhu oder Enboodhoofinolhu, touristisch: Taj Exoctica
  • Fihalhohi, auch: Fihaa Lhohi oder Fihaalhohi
  • Kandoomafushi, auch: Kandooma Fushi, kurz: Kandooma
  • Mahaanaélhihuraa, auch: Rihiveli
  • Makunufushi, auch: Cocoa Island
  • Olhuveli
  • Rannalhi, auch: Ran-naalhi
  • Vaadhoo
  • Vaagali
  • Velassaru, auch: Laguna
  • Veliganduhuraa, auch Veligandu Huraa, kurz: Veligandu, touristisch: Palm Tree Island, per Steg mit Boduhuraa und Dhigufinolhu verbunden
  • Villivaru, auch: Viligilivaru oder Villi Varu

Unbewohnte Inseln / SonstigesBearbeiten

  • Ehrruh-haa
  • Gulheegaathuhuraa
  • Kalhuhuraa
  • Kuda Finolhu, auch: Kudafinolhu
  • Lhosfushi, bekannt für das Tauchgebiet Napoleon Reef / Lhosfushi Corner[2]
  • Maadhoo
  • Maniyafushi
  • Oligandufinolhu
  • Vammaafushi

EinzelnachweiseBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten