Rutland (Vermont)

Gemeinde (Town) im US-Bundesstaat Vermont

Rutland[1] ist eine Town im Rutland County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 3924 Einwohnern (laut Volkszählung von 2020).[2]

Rutland

Old State House
Lage in Vermont
Rutland (Vermont)
Rutland (Vermont)
Rutland
Basisdaten
Gründung: 7. September 1761
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County: Rutland County
Koordinaten: 43° 38′ N, 72° 59′ WKoordinaten: 43° 38′ N, 72° 59′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 3.924 (Stand: 2020)
Haushalte: 1.858 (Stand: 2020)
Fläche: 50,0 km² (ca. 19 mi²)
davon 49,9 km² (ca. 19 mi²) Land
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km²
Höhe: 197 m
Postleitzahl: 05701
Vorwahl: +1 802
FIPS: 50-61300
GNIS-ID: 1461361
Website: www.rutlandtown.com

Geografie

Bearbeiten

Geografische Lage

Bearbeiten

Rutland liegt im Zentrum des Rutland Countys und westlich der Green Mountains im breiten Tal des Otter Creeks. Das Gelände der Town ist, vor allem im Norden hügelig, jedoch ohne nennenswerte Erhebungen. Im Zentrum der Town Rutland befindet sich Rutland City.

Nachbargemeinden

Bearbeiten

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.[3]

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Rutland liegt zwischen −6,7 °C (20 °Fahrenheit) im Januar und 21,7 °C (71 °Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 10 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai liegen mit mehr als zwei Metern erheblich höher als die mittlere Schneehöhe in den USA, die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA. Im Zeitraum von Mitte Oktober bis Mitte Dezember sogar erheblich darunter.[4]

Geschichte

Bearbeiten

Rutland wurde am 7. September 1761 durch Benning Wentworth zur Besiedlung ausgerufen. Das Areal bestand aus besonders gutem Weide- und Farmland, dessen Zugehörigkeit von Beginn an umstritten war: auch der Staat New York hatte es zur Besiedlung ausgerufen. Erst der Unabhängigkeitskrieg (1775–1783) drängte die Frage in den Hintergrund.

 
Center Rutland Falls, etwa 1905

Die Entdeckung von Marmorlagerstätten um 1840 und die Erschließung des Areals mit der Eisenbahn, die Rutland ab 1849 als Rutland Railway über die Bahnstrecke Bellows Falls–Burlington in alle vier Himmelsrichtungen mit den wichtigen Orten der Ostküste und Neuenglands verband, machten die Gegend sehr schnell von einem rein landwirtschaftlichen Gebiet, das besonders für seine Merinoschafe bekannt war, zu einem industriellen Zentrum. Zwischen 1850 und 1880 vervierfachte sich die Bevölkerung Rutlands. 1885 wurde die Straßenbahn Rutland eröffnet, die bis Ende 1924 den öffentlichen Nahverkehr der Stadt sicherstellen sollte.

Die rasante Entwicklung führte zur Aufspaltung des ursprünglichen Gebiets in vier Bereiche: 1886 wurden West Rutland und Proctor mit den großen Marmorbrüchen eigenständig, der Hauptort Rutland und sein Eisenbahnknoten wurde zum village, noch ohne eigene Verwaltung. Dies wurde 1892 nachgeholt: der Hauptort wurde zur eigenständigen city ernannt. Innerhalb von sechs Jahren hatte Rutland damit nicht nur die Hälfte seiner Fläche und drei Viertel seiner Bevölkerung abgegeben, sondern auch die wichtigsten Marmorbrüche und sein industrielles Zentrum.

Der langsame wirtschaftliche Niedergang des Hauptortes im Zuge der Weltwirtschaftskrise ab 1929 und nach dem Zweiten Weltkrieg ließen der town Rutland nur noch den ursprünglichen Wirtschaftszweig übrig: das fruchtbare Land. Heute ist Rutland wieder ein vorrangig landwirtschaftlich genutztes Gebiet ohne große Industrieansiedlungen.

Einwohnerentwicklung

Bearbeiten
Volkszählungsergebnisse[5] – Town of Rutland, Vermont
Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 1.407
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 2.125 2.379 2.369 2.753 2.708 3.715 7.577 9.834 12.149 11.760
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 1.109 1.311 1.270 1.387 1.350 1.416 1.542 2.248 3.300 3.781
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 4.038 4.054 3.924

Wirtschaft und Infrastruktur

Bearbeiten

Rutland wird durch den U.S. Highway 7, der von Norden nach Süden durch die Ortschaft führt, mit Pittsford im Norden und Clarendon im Süden verbunden. Der U.S. Highway 4 zweigt im Süden vom Highway 7 ab und führt nach West Rutland. In Rutland gibt es eine Station der Amtrak.

Öffentliche Einrichtungen

Bearbeiten

Das nächstgelegene Krankenhaus ist das Rutland Regional Medical Center in Rutland.

Rutland gehört zum Rutland Central Supervisory Union.[6] In Rutland befindet sich die Rutland Town Elementary School. Die Schule bietet Klassen vom Kindergarten über den Grundschulbereich bis zur Mittelschule mit dem achten Schuljahr. Zudem gehört eine Bücherei zur Schule.[7]

Persönlichkeiten

Bearbeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Bearbeiten

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

Bearbeiten

Literatur

Bearbeiten
  • Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. 3. Band. Chauncey Goodrich, Burlington 1842, S. 153 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Abby Maria Hemenway: Gazetteer of Rutland County. Burlington 1877.
Bearbeiten
Commons: Rutland (town), Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Rutland Town. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey, United States Department of the Interior; (englisch).. Abgerufen am 2. März 2017
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2020
  3. Koordinaten der Orte der Census-Behörde 2010
  4. Rutland, Vermont (VT 05701, 05736) profile: population, maps, real estate, averages, homes, statistics, relocation, travel, jobs, hospitals, schools, crime, moving, houses, news, sex offenders. In: city-data.com. www.city-data.com, abgerufen am 2. März 2017 (englisch).
  5. Einwohnerzahl 1790–2020 laut Volkszählungsergebnissen
  6. Rutland Central Supervisory Union. In: rcsu.org. Abgerufen am 2. März 2017.
  7. Rutland Town School. In: rcsu.org. rts.rcsu.org, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 3. März 2017; abgerufen am 2. März 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rts.rcsu.org