Clarendon (Vermont)

Gemeinde im US-Bundesstaat Vermont

Clarendon[1] ist eine Town im Rutland County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 2541 Einwohnern (laut Volkszählung von 2010).[2]

Clarendon
Kongretionale Kirche, Clarendon
Kongretionale Kirche, Clarendon
Lage in Vermont
Clarendon (Vermont)
Clarendon (43° 32′ 0″ N, 72° 58′ 0″W)
Clarendon
Basisdaten
Gründung: 5. September 1761
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County: Rutland County
Koordinaten: 43° 32′ N, 72° 58′ WKoordinaten: 43° 32′ N, 72° 58′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 2.541 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 31,1 Einwohner je km²
Fläche: 81,7 km² (ca. 32 mi²)
davon 81,7 km² (ca. 32 mi²) Land
Höhe: 164 m
Postleitzahl: 05759
Vorwahl: +1 802
FIPS: 50-14500
GNIS-ID: 1462072
Website: www.clarendonvt.org

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Clarendon liegt zentral im Rutland County, in den Green Mountains. Das Gebiet der Town ist durchsetzt mit Hügeln und Tälern. Der Otter Creek und der Clarendeon River durchfließen das Gebiet der Town in nördlicher Richtung, der Mill River in westlicher Richtung, mündend im Otter Creek. Im Westen befinden sich die Clarendon Caves.[3]

Die Hauptsiedlungen der Ortschaft sind West Clarendon, East Clarendon, Clarendon Springs, und North Clarendon.

NachbargemeindenBearbeiten

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.[4]

KlimaBearbeiten

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Clarendon liegt zwischen −7,2 °C (19 °Fahrenheit) im Januar und 20,6 °C (69 °Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 9 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Mitte Oktober und Mitte Mai liegen mit mehr als zwei Metern etwa doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA, zwischen September und Mitte Dezember sogar deutlich darunter.[5]

GeschichteBearbeiten

Clarendon wurde am 5. September 1761 als Grant durch Benning Wentworth gegründet. Es war nicht nur einer der New Hampshire Grants, sondern es gab auch einen Grant durch die Province of Massachusetts Bay.[6] Die meisten Siedler kauften ihr Land von John Henry Lydius einem Indianer-Händler, der behauptete 1732 das Land von den Mohawk erworben zu haben. Dieser Besitzstand wurde durch den königlichen Gouverneur William Shirley von Massachusetts bestätigt. Lydius teilte das Land im Jahr 1760 in 35 Parzellen, in der Größe von Townships und nummerierte diese durch. Nr. 7 war das Township von Durham, dies entsprach etwa der Fläche des heutigen Clarendon und am 29. September 1761 vergab er den Grant für dieses Gebiet an James Haven der es weiter aufteilte. Gouverneur Dunmore der Provinz New York vergab am 3. April 1771 einen Grant für Socialborough, der Teile von Rutland, Pittsford und eben auch Teile von Clarendon umfasste. Dies führte zu Konflikten, als James Duane, Nehmer des New York Grants beim Versuch Land in Besitz zu nehmen, welches bereits durch den New Hampshire Grant vergeben war.[7]

Der Grant von Wentworth ging an Caleb Williams und siebzig weitere. Die Grants umfasste ein größeres Gebiet als die heutige Town, Teile von Durham und Socialborogh gehörten ebenfalls dazu. Die Besiedlung startete im Jahr 1768 durch Siedler aus Rhode Island und Connecticut. Zunächst wurde das Tal des Otter Creeks besiedelt. Die ersten Siedler lebten nicht das komplette Jahr in Clarendon, sondern kehrten zunächst im Winter zurück in ihre Heimat. Im Jahr 1785 wurde die rechtliche Lage der Siedler durch den quieting act geklärt, sämtliche Besitzrechte wurden bestätigt und das noch unbesiedelte Land wurde dem New Hampshire Grant zugesprochen.[6] Bereits beim ersten Census im Jahr 1790 lebten in Clarendon 1478 Einwohner und damit war die Town die größte im Rutland County.[8]

 
Clarendon House in Clarendon Springs

Die Mineralquelle in Clarendon Springs wurde durch Asa Smith entdeckt. Smith litt an Krebs und sah in einem Traum die gesundheitsfördernde Miniralquelle in der Wildnis. Er entdeckte 1776 die Quelle und wurde gesund. Ein erstes Blockhaus an der Quelle baute George Rounds im Jahr 1781 für diejenigen, die an der Quelle Heilung suchten. Etwa 1793 wurde der medizinische Wert des Mineralwassers offiziell anerkannt.[8][3]

Richard Murray baute dort später ein großes Hotel mit Namen Clarendon House, heute ein denkmalgeschütztes Gebäude und machte so den Ort zu einem beliebten Kurort. Weitere Wohnhäuser und Geschäfte wurden errichtet und Clarendon Springs erreichte größte Popularität. Touristen reisten per Kutsche an und im Sommer wurden Konzerte gegeben. Das Wasser der Quelle wurde in Flaschen abgefüllt und weltweit vermarktet.[8]

Von Rhode Island erreichte im Jahr 1785 Theopilus Harrington Clarendon. Er war Farmer, Politiker und Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Vermont und später Richter am Vermont Supreme Court. Er traf eine richtungsweisende Entscheidung in einer Frage der Sklaverei in einem freien Staat, indem er das Eigentumsrecht eines Sklavenhalters in einem freien Staat negierte.[8]

ReligionenBearbeiten

Die erste Glaubensgemeinde wurde 1822 durch die Kongregationalistische Kirche gegründet.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Volkszählungsergebnisse[9] – Town of Clarendon, Vermont
Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 1478
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 1789 1797 1712 1585 1549 1477 1237 1173 1105 928
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 915 857 826 883 868 1102 1091 1537 2372 2835
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 2811 2571

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Der U.S. Highway 7 verläuft in nord-südlicher Richtung zentral durch die Town, von Wallingfort nach Rutland. Die Vermont State Route 133 passiert im Nordwesten die Town und die Vermont State Route 103 mündet im Osten etwas nördlich des Rutland Southern Vermont Regional Airports auf den U.S. Highway 7. Die Bahnstrecke Bellows Falls–Burlington hat Bahnhöfe in East Clarendon und North Clarendon und auch die Bahnstrecke Rutland–Hoosick Junction hält in Clarendon.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

In Clarendon gibt es kein eigenes Krankenhaus. Das nächstgelegene Krankenhaus ist das Rutland Regional Medical Center in Rutland.

BildungBearbeiten

Clarendon gehört zur Rutland South Supervisory Union. Es gibt eine Grundschule, die Clarendon Elementary mit Klassen von Pre-Kindergarten bis zur Klasse 6, sowie die Mill River Highschool mit den Klassen 7–12.[10]

Die Baily Memorial Library befindet sich im Clarendon Grange Community Center.[11]

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt habenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. 3. Band. Chauncey Goodrich, Burlington 1842, S. 54 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • H. P. Smith: History of Rutland County, Vermont, with illustrations and biographical sketches of some of its prominent men and pioneers. D. Mason & co., Syracuse, N.Y. 1886, S. 554 f. (archive.org).

WeblinksBearbeiten

Commons: Clarendon, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Clarendon im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 25. Dezember 2016
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. a b Zadock Thompson: History of Vermont, Natural, Civil, and Statistical. For the author, by C. Goodrich, 1842, S. 8 (books.google.de).
  4. Koordinaten der Orte der Census-Behörde 2010
  5. Clarendon, Vermont (VT 05759) profile: population, maps, real estate, averages, homes, statistics, relocation, travel, jobs, hospitals, schools, crime, moving, houses, news, sex offenders. In: city-data.com. www.city-data.com, abgerufen am 25. Dezember 2016.
  6. a b Zadock Thompson: History of Vermont, Natural, Civil, and Statistical. For the author, by C. Goodrich, 1842 (books.google.de).
  7. History of Rutland County, Vermont, with illustrations and biographical sketches of some of its prominent men and pioneers. In: archive.org. Abgerufen am 25. Dezember 2016.
  8. a b c d Diana Gale Matthiesen: Brief history of Clarendon Springs, Rutland County, Vermont. In: dgmweb.net. Abgerufen am 25. Dezember 2016.
  9. Einwohnerzahl 1790–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  10. Town of Clarendon Vermont. In: clarendonvt.org. Abgerufen am 25. Dezember 2016.
  11. Bailey Memorial Library. In: wordpress.com. Bailey Memorial Library, abgerufen am 25. Dezember 2016 (amerikanisches Englisch).