Rruga shtetërore SH1

Nationalstraße SH1 in Albanien

Die Rruga shtetërore SH1 (albanisch für Staatsstraße SH1) ist eine Nationalstraße in Albanien. Sie ist 125 Kilometer lang und führt von der Hauptstadt Tirana über Fushë-Kruja, Lezha und Shkodra bis zur montenegrinischen Grenze bei Han i Hotit. Es handelt sich um die Hauptverbindung zwischen Zentralalbanien mit der Hauptstadt Tirana und dem Norden des Landes.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AL-S
Rruga shtetërore / Rrugë shtetërore SH1 in Albanien
Rruga shtetërore SH1
 Rruga shtetërore SH1 Rruga shtetërore SH1
Karte
Verlauf der SH1
Basisdaten
Betreiber: Autoriteti Rrugor Shqiptar
Straßenbeginn: Tirana
(41° 20′ N, 19° 47′ O)
Straßenende: Han i Hotit
(42° 20′ N, 19° 25′ O)
Gesamtlänge: 125 km

Qarqe:

Ausbauzustand: 2 × 1 Fahrstreifen (zwischen Thumana und Milot 2 × 2 Fahrstreifen)

Die SH1 bildet den nördlichen Teil des Nord-Süd-Korridors, welcher Han i Hotit an der albanisch-montenegrinischen Grenze mit Kakavija an der albanisch-griechischen Grenze verbindet und Teil der adriatisch-ionischen Autobahn ist.

StreckenverlaufBearbeiten

Tirana – Fushë-KrujaBearbeiten

Die SH1 beginnt als zweispurige Schnellstraße im Nordwesten der Hauptstadt Tirana als Ausfahrt der Autobahn Tirana–Durrës (SH2). Sie führt sehr bald in den Vorort Kamza und verlässt dann in der Nähe des Flughafens Tirana die Agglomeration. Beim Kreuz Fushë-Kruja zweigen nach Westen die Schnellstraße nach Vora und nach Osten die Verbindungsstraße nach Fushë-Kruja und Kruja ab.

Bis Fushë-Kruja folgt die Straße dem alten Verlauf der Straße von Tirana nach Shkodra. In der Folge nutzt sie mehrheitlich eine neue Trasse, die um das Jahr 2002 angelegt worden ist.

Fushë-Kruja – MilotBearbeiten

 
Zwischen Milot und Thumana, Ausfahrt Mamurras

Nach Fushë-Kruja führt die Schnellstraße fast kurvenfrei durch die Ebene zu einem Kreisverkehr südlich von Thumana. Dort führen Abzweige nach Osten in das Ortszentrum und nach Mamurras und nach Westen zur adriatischen Küste am Kap Rodon.

Ab Thumana ist die SH1 über rund 13 Kilometer als vierspurige, richtungsgetrennte Schnellstraße bis zum Abzweig der A1 ausgebaut. Die Stadt Laç, der Naturraum um die Flussmündung des Mat in die Adria und die Lagune Patok (Gemeinde Fushë-Kuqja) sind mit der Strecke direkt erschlossen.

Die Verzweigung zur A1, der Autobahn nach Kukës und Kosovo, südwestlich von Milot ist seit Sommer 2018 kreuzungsfrei. Nördlich der Verzweigung geht die SH1 in eine zweispurige Schnellstraße über.

Milot – ShkodraBearbeiten

 
Zwischen Lezha und Shkodra (2013)

Die Straße läuft in der Folge ziemlich gerade bis zum Ortseingang von Lezha und überbrückt dabei die Flüsse Mat (650 Meter lang)[1] und alter Drin (200 Meter lang).[2] Danach muss sie die Stadt mitten im Zentrum durchqueren und geht anschließend in die Ebene Zadrima über. Sie passiert rechts den militärisch genutzten Flugplatz Gjadër. Nördlich von Bushat zweigt eine Straße nach Vau-Deja ab, die dann über Puka und Fushë-Arrëz in die bergige Region Nordalbaniens führt und vor der Fertigstellung der A1 die wichtigste Verbindung zum Kosovo war.

Nachdem die Straße Bahçallëk durchquert, überbrückt sie wieder den Drin und gelangt am Fuße der Shkodraner Burg Rozafa an. Beim dortigen Kreisverkehr führt eine Drehbrücke auf die andere Seite der Buna, wo eine Nationalstraße die montenegrinische Grenze bei Muriqan verbindet.

Die SH1 geht danach über die Boulevards und Hauptstraßen von Shkodra zur Nordseite der Stadt. Künftig wird eine zweispurige Schnellstraße die Stadt im Westen umfahren. Die Bauarbeiten werden jedoch seit etwa 2012 nicht mehr fortgeführt.

Shkodra – Han i HotitBearbeiten

 
Die erneuerte SH1 zwischen Shkodra und Han i Hotit (2012)

Nach Shkodra geht es über die Ebene zwischen Alpen und Skutarisee zum Städtchen Koplik, das östlich umfahren wird. Ein Abzweig führt in ein Seitental und weiter bis nach Theth. Es folgt eine östliche Umfahrung der Dörfer Bajza und Ivanaj, dann erreicht die Straße den kleinen Ort Han i Hotit am Skutarisee. Von dort führt ein Abzweig in die Gebirgsregion Malësia e Madhe, der Vermosh, den nördlichsten Ort Albaniens, mit dem Rest des Landes verbindet. Gleich nach Han i Hotit endet die SH1 am albanisch-montenegrinischen Grenzübergang.

In Montenegro wird die SH1 als Magistralni put M18 fortgesetzt und führt über Tuzi in die Hauptstadt Podgorica.

AusbaustandBearbeiten

Die ganze Strecke der SH1 befindet sich heute in einem guten Zustand. Seit 2006 wurde abschnittsweise die Straße erneuert und verbreitert oder neugelegt. Die Trasse ist mit Ausnahme der Innenstadt von Shkodra und einzelnen anderen Ortsdurchfahrten wie Lezha als zweispurige Schnellstraße ausgebaut. Zwischen Thumana und Milot besteht zudem eine autobahnähnliche Strecke, die vierspurig und richtungsgetrennt ist.

2018 wurden von den zuständigen Behörden Pläne angekündigt für den Ausbau der A1 zur Autobahn zwischen Kashar über den Flughafen Tirana und Fushë-Kruja bis Thumana auf einer neuen Trasse sowie für den Ausbau der Strecke Milot–Lezha zur Autobahn und einer neuen Umfahrung von Lezha mit Tunnel.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Rruga SH1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matbrücke Milot. In: Structurae. 27. Februar 2013, abgerufen am 29. April 2014.
  2. Drinbrücke Lezha. In: Structurae. 27. Februar 2013, abgerufen am 29. April 2014.