Robert Joseph Bartl

deutscher Schauspieler

Robert Joseph Bartl (* 19. April 1973 in Garmisch-Partenkirchen) ist ein deutscher Schauspieler.

Robert Joseph Bartl, 2016

Leben und WerkBearbeiten

Nach Bartls Abitur am Benediktinerinternat Ettal folgte ein einjähriger Studienaufenthalt (Kunstgeschichte) in Perugia, Italien, später das Studium der Germanistik in München.

1996 wurde Bartl am Max-Reinhardt-Seminar in Wien aufgenommen und erhielt eine Ausbildung zum Schauspieler unter anderem bei Klaus Maria Brandauer, Nikolaus Windisch-Spoerk und Samy Molcho. Bereits während des Studiums erfolgten Engagements in Wien, Hamburg und in der Schweiz. 1998 erhielt Bartl den Max-Reinhardt-Preis und trat im folgenden Jahr als Achill in Heinrich von Kleists Penthesilea bei den Wiener Festwochen unter der Regie von Ute Rauwald auf. Brandauer holte Robert Joseph Bartl 1999 als Eleve an das Wiener Burgtheater. Im gleichen Jahr wurde Peter Eschberg auf Bartl aufmerksam und engagierte ihn an das Schauspiel Frankfurt in Frankfurt am Main. Dort spielte er u. a. den Zettel in Shakespeares Ein Sommernachtstraum.

Als Dieter Dorn 2001 das Bayerische Staatsschauspiel als Intendant übernahm, engagierte er Bartl in seiner Debütrolle des Lancelot Gobbo in Shakespeares Der Kaufmann von Venedig am Münchner Residenztheater. Es folgten dort Rollen des klassischen, und modernen Repertoires, so zum Beispiel als Buddy in Fausto Paradivinos Peanuts oder in der Uraufführung von Tänzerinnen und Drücker von Franz Xaver Kroetz. Ab Dezember 2008 spielte Bartl 50 mal die Titelrolle in Tankred Dorsts Ich, Feuerbach im Münchner Marstall. In der Spielzeit 2009/2010 gastierte Bartl am Düsseldorfer Schauspielhaus als Camille Desmoulin in Büchners Dantons Tod.

Ab 2011 war Robert Joseph Bartl als freischaffender Schauspieler tätig. Er arbeitete für Film und Fernsehen und hält szenischen Lesungen wie Die Zaubergeige von Franz Graf von Pocci oder Die Nachtigall des Zaren von Christine Wunnicke. In der Spielzeit 2012/2013 kehrte er nach Wien zurück. Im Wiener Volkstheater spielte er dort neben Marcello de Nardo in Unter der Treppe von Charles Dyer. Im selben Jahr debütierte Bartl am Münchner Volkstheater in Ghetto von Sobol unter der Regie des Hausherrn Christian Stückl.

Seit Mai 2014 spielt Bartl im Münchner Tatort-Team den Gerichtsmediziner und Opernliebhaber Dr. Mathias Steinbrecher.

Ab der Festspielsaison 2015 trat Robert Joseph Bartl bei den renommierten Bad Hersfelder Festspielen auf. Er spielte Rollen wie die des Müllermeisters in „Krabat“ von Otfried Preußler oder die des Kardinal Cajetan in Dieter Wedels Luther-Stück. Für beide Arbeiten erhielt Bartl eine Auszeichnung: den Hersfeldpreis (mit Ensemble) für Krabat, sowie den Zuschauerpreis der Festspiele für seine Darstellung des Kardinal Cajetan.

Mit der Spielzeit 2019/2020 band sich Robert Joseph Bartl erneut fest an ein Haus. Direktor Herbert Föttinger berief Bartl als festes Ensemblemitglied im Sommer 2019 an das Theater in der Josefstadt nach Wien. Hier debütierte Bartl als Zangler in „Einen Jux will er sich machen“ von Johann Nestroy. Regie führte Stepan Müller.

FilmografieBearbeiten

Theater (Auswahl)Bearbeiten

Theater in der Josefstadt

  • 2020: Der deutsche Mittagstisch von Thomas Bernhard, Regie: Claus Peymann, Rolle: diverse
  • 2019: Einen Jux will er sich machen von Johann Nestroy, Regie: Stephan Müller, Rolle: Zangler
  • 2019: Der Kirschgarten von Anton Tschechow, Regie: Amélie Niermeyer, Rolle: Pischtschik
Bad Hersfelder Festspiele
  • 2018/19: Shakespeare in Love (DEA) von Marc Norman und Tom Stoppard, Regie: Antoine Uitehag, Rolle: Fennyman
  • 2018: Indien von Alfred Dorfer und Josef Hader, Regie: Joern Hinkel, Rolle: Kurt Fellner
  • 2017: Martin Luther – Der Anschlag, Regie: Dieter Wedel, Rolle: Kardinal Cajetan
  • 2016: Krabat von Otfried Preußler, Regie: Joern Hinkel, Rolle: Meister
  • 2015: Komödie der Irrungen von Shakespeare, Regie: Dieter Wedel, Rolle: Zirkusdirektor
Staatstheater am Gärtnerplatz
  • 2015: Cinderella von Thomas Pigor, Regie: Josef E. Köpplinger, Rolle: Stiefmutter
Münchner Volkstheater
  • 2015: Siegfried von Feridun Zaimoglu/ Günter Senkel, Regie: Christian Stückl, Rolle: Hauslehrer/ Brunhild
  • 2014: Kasimir und Karoline von Ödön v. Horváth, Regie Hakan S. Mican, Rolle: Rauch
  • 2013: Ghetto von Joshua Sobol, Regie: Christian Stückl, Rolle: Puppenspieler Srulik
Volkstheater in Wien
  • 2014: Elling von Axel Hellstenius, Regie: Katrin Hiller, Rolle: Elling
  • 2013: Unter der Treppe von Charles Dyer, Regie: Katrin Hiller, Rolle: Charles Dyer
Nibelungenfestspiele Worms
  • 2014: Nibelungen – born this way von Dieter Wedel nach Hebbel, Regie: Dieter Wedel, Rolle: Dietrich von Bern
  • 2006: Siegfrieds Frauen von Moritz Rinke, Regie: Dieter Wedel, Rolle: Gernot
Düsseldorfer Schauspielhaus
  • 2010: Dantons Tod von Georg Büchner, Regie: Peter Eschberg, Rolle: Camille Desmoulins
Münchner Residenzwoche
  • 2009: Die Nachtigall des Zaren von Christine Wunnicke nach Filippo Balatri, Regie und Erzähler: Robert Joseph Bartl
Bayerisches Staatsschauspiel München (Residenztheater)
  • 2013: Stiller von Max Frisch, Regie: Tina Lanik, Rolle: Knobel
  • 2010: Die Geburtstagsfeier von Harold Pinter, Regie: Thomas Langhoff, Rolle: McCann
  • 2009: Diesseits von Thomas Jonigk, Regie: Tina Lanik, Rolle: diverse
  • 2008: Ich, Feuerbach von Tankred Dorst, Regie: Veit Güssow, Rolle: Feuerbach
  • 2008: Romeo und Julia von Shakespeare, Regie: Tina Lanik, Rolle: Bruder Lorenzo
  • 2007: Woyzeck von Georg Büchner, Regie: Martin Kusej, Rolle: Ein Ausrufer
  • 2006: Tänzerinnen + Drücker (UA) von Franz Xaver Kroetz, Regie: Franz Xaver Kroetz, Rolle: Drücker
  • 2006: Brand von Henrik Ibsen, Regie: Thomas Langhoff, Rolle: Der Lehrer
  • 2005: Suburban Motel von George F. Walker, Regie: Jochen Schölch, Rolle: Pornoregisseur
  • 2005: Der eingebildete Kranke von Moliere, Regie: Thomas Langhoff, Rolle: Thomas Diafoirus
  • 2004: Herzog Theodor von Gothland von Chr. Dietrich Grabbe, Regie: Tina Lanik, Rolle: Olaf, König von Schweden
  • 2004: Maß für Maß von Shakespeare, Regie: Dieter Dorn, Rolle: Seich, Barnadin
  • 2004: Prominentenball von Georg Ringsgwandl, Regie: Georg Ringsgwandl, Rolle: Michael Dachs
  • 2003: Die Wände von Jean Genet, Regie: Dieter Dorn, Rolle: diverse
  • 2003: Peanuts (DEA) von Fausto Paradivino, Regie: Tina Lanik, Rolle: Buddy
  • 2002: Titus Andronicus von Shakespeare, Regie: Elmar Goerden, Rolle: Saturninus
  • 2002: Der Bauer als Millionär von Ferdinand Raimund, Regie: Franz Xaver Kroetz, Rolle: Lorenz
  • 2002: Der Narr und seine Frau heute abend in Pancomedia von Botho Strauß, Regie: Dieter Dorn, Rolle: Der transvestitische Engel u. a.
  • 2001: Der Kaufmann von Venedig von Shakespeare, Regie: Dieter Dorn, Rolle: Lancelot Gobbo
Schauspiel Frankfurt am Main
  • 2001: König Lear von Shakespeare, Regie: Peter Eschberg, Rolle: Edgar
  • 2001: Geschichten aus dem Wiener Wald von Ödön von Horváth, Regie: Peter Eschberg, Rolle: Havlitschek
  • 2000: Sommernachtstraum von Shakespeare, Regie: Peter Eschberg, Rolle: Zettel
  • 2000: King Kongs Töchter von Theresia Walser, Regie: Thomas Schulte-Michels, Rolle: Rolfi
Burgtheater in Wien
  • 1999: Glaube, Liebe, Alkohol, Gala zum Millenium-Sylvester eingerichtet von Kurt Palm, Rollen: diverse
  • 1999: Cyrano de Bergerac von Edmond Rostand, Regie: Sven-Eric Bechtolf, Rolle: Gasconnier Kadett
Wiener Festwochen / Co-Produktion mit Kampnagel (Hamburg)
  • 1999: Penthesilea „killed by p.“ nach Heinrich von Kleist, Regie: Ute Rauwald, Rolle: Achill

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1998: Max-Reinhardt-Preis
  • 2005: Bayerischer Kunstförderpreis
  • 2007: Kurt-Meisel-Förderpreis des Vereins der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels
  • 2013: Freizeitrose (Kurier, Österreich) für die Darstellung in Unter der Treppe, zusammen mit Marcello de Nardo
  • 2016: Hersfeldpreis für das Ensemble von Krabat mit Robert Joseph Bartl als Meister
  • 2017: Zuschauerpreis der Bad Hersfelder Festspiele

WeblinksBearbeiten