Hauptmenü öffnen
Codex diplomaticus equestris cum continuatione, oder Reichs-Ritter-Archiv, 1721
Des heiligen Römischen Reichs ohnmittelbahr = Freyer Ritterschafft Der Sechs Ort in Francken, 1720
Reichesritterlicher fränkischer Kantonskalender, Archiv Burg Hornberg. Stich, 167 × 85 cm
Mit dieser Urkunde berechtigte 1788 Kaiser Joseph II. den Ritterkanton Odenwald zur Verleihung von Orden, gedacht zur Mittelbeschaffung für die Gründung eines adligen Damenstifts, aber bis zur Mediatisierung nicht mehr realisiert.

Als Ritterkanton Odenwald wird eine Gemeinschaft ritterlicher Adelsfamilien im Odenwald bezeichnet, die seit dem hohen Mittelalter als Dienstmannen verschiedener Reichsfürsten in die Ministerialität aufgestiegen waren und bis zur Mediatisierung der Ritterschaft bzw. der Regionalfürstentümer zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Lehensherrschaft über zahlreiche Ortschaften und Güter im Odenwald und angrenzenden Gebieten, begrenzt durch die Städte Frankfurt am Main, Heilbronn, Crailsheim und Würzburg, innehatten. Der Kanton Odenwald war der mitgliederstärkste und reichste der fränkischen Orte[1] mit ca. 150 Familien. Die reichsritterschaftlichen Territorien und damit auch der Ritterkanton Odenwald wurden 1806 aufgelöst.

Bis zu seiner Auflösung hatte der Ritterkanton seinen Sitz in Kochendorf, dem heutigen Bad Friedrichshall.

GeschichteBearbeiten

Die freie Reichsritterschaft in Deutschland gliederte sich seit dem 16. Jahrhundert in einen rheinischen, einen fränkischen und einen schwäbischen Ritterkreis, die sich wiederum aus verschiedenen Kantonen zusammensetzten. Der Ritterkanton Odenwald gehörte dem fränkischen Ritterkreis an. Im Norden und nach Osten war er den fränkischen Ritterkantonen Rhön-Werra, Steigerwald und Altmühl benachbart. Südlich und westlich war er an die schwäbischen Ritterkantone Kocher und Kraichgau angrenzend. Der Kanton hatte seine Wurzeln in älteren ritterlichen regionalen Vergesellschaftungsformen, wohl besonders auch der Gesellschaft mit dem Esel. Seit Mitte des 16. Jahrhunderts organisierte sich dann auch ein Ritterkanton im Raum Odenwald zum Zweck der eigenständigen Verwaltung der seit 1542 auch dem Ritteradel abverlangten Steuern, bis sich mehrere Kantone bis 1562 (mit Verzögerung der schon vorher gegründeten schwäbischen Kantone) in der fränkischen Reichsritterschaft zusammenfanden.

Sich konfessional bis zum Augsburger Religionsfrieden eher bedeckt haltend (da die meisten Gebiete der Odenwälder Ritterschaft der Zenthoheit benachbarter Fürsten unterworfen waren), stand danach die große Mehrheit lutherisch. Durch Konversionen kam es im 17. und 18. Jahrhundert zu einer Durchmischung (ein Zweig der Adelsheim bekannte sich zum Calvinismus, die Stetten zu Kocherstetten wurden im 16. Jahrhundert Anhänger des Theologen Matthias Flacius, die Aschhausen zu Aschhausen wurden nach 1581 wieder katholisch), doch blieb die Mehrheit lutherischen Glaubens.

Erster Sitz der Kanzlei des Kantons war Mergentheim. Um 1720 erhielt der Ritterkanton Odenwald vom Rat der Stadt Heilbronn die Erlaubnis, sein Archiv und seine Kanzlei in die Reichsstadt zu verlegen, in der sich damals bereits seit rund 100 Jahren auch die Verwaltung des Ritterkantons Kraichgau befand. Infolge der Verlegung der Kantonsverwaltung unter Ritterhauptmann Reinhard von Gemmingen-Hornberg (1677–1750), der dem Kanton seit 1715 vorstand, wohnten ritterschaftliche Bedienstete in der Reichsstadt und hatten dort, wie auch die Bediensteten des Kantons Kraichgau, zunächst vier, später acht Gulden Schutzgeld je Familie zu entrichten. Zu den hohen Kantonsbediensteten jener Zeit zählte der Rechtskonsulent August Wolfgang von Kinckel (1710–1768). Bis zur Verlegung nach Kochendorf, war danach auch Adelsheim mehrfach Tagungsort und zeitweise Sitz der kantonalen Verwaltung, da es in Heilbronn immer wieder zu Konflikten mit dem reichsstädtigen Rat kam.

Unter Kantonsdirektor Meinhardt Friedrich Franz Rüdt von Collenberg (1720–1789) erwarb der Ritterkanton 1762 Besitz in Kochendorf und verlegte seine Kanzlei 1764 dorthin. Der Ritterkanton trachtete danach, in Kochendorf auch den Blutbann, d. h. die hohe Gerichtsbarkeit zu erlangen, die vom Kaiser jedoch an die Besitzer des dortigen Schlosslehens, die Nachfahren Reinhard von Gemmingen-Hornbergs, vergeben war.

Verbunden mit der Übersiedlung des Ritterkantons nach Kochendorf wurde dort zur Unterbringung der zu den mehrwöchigen Konventen am Ort weilenden 30 bis 50 Reichsritter 1761 bis 1764 der nach dem Kantons-Syndikus Georg David Jäger (1712–1779) benannte Syndikus Jägersche Bau errichtet. Jäger wurde in die Finanzmisere des 1777 zurückgetretenen Kantonshauptmanns Rüdt von Collenberg verwickelt und veröffentlichte daraufhin die Schrift Unterricht an das Publikum, in der er Intrigen und Bestechungen innerhalb des Ritterkantons bloßstellte.

Unter Rüdt von Collenbergs Nachfolger Philipp von Gemmingen (1702–1785) aus dem Guttenberger Ast der Freiherren von Gemmingen gelang es dem Ritterkanton 1784, die hohe Gerichtsbarkeit über Kochendorf zu erlangen. Philipps Neffe Karl Friedrich Reinhard von Gemmingen (1739–1822) war von 1785 an bis zur Mediatisierung der Reichsritterschaft der letzte Kantonsdirektor und Generaldirektor der Reichsritterschaft.

OrganisationBearbeiten

An der Spitze stand normalerweise ein auf Lebenszeit gewählter Ritter. Diesem stand ein Ritterat von sechs ebenfalls auf Lebenszeit bestimmten Rittern zur Seite. Zwei sogenannte Truhenmeister (Einnehmer) besorgten die Einziehung der Steuern. Das Personal, Syndici genannt, waren in der Regel Bedienstete. Für spezielle Aufgaben wurden zeitlich befristete Ausschüsse gebildet. Die Ritter- oder Ortstage, die ordentlichen Versammlungen der Ritterschaft, fanden anfangs an den Kanzleisitzen, später an wechselnden Orten, zweimal im Jahr statt.

Ende der ReichsritterschaftBearbeiten

Schon seit dem Winter 1802/1803 hatten die großen Territorialstaaten Bayern und Württemberg (1804 auch die Fürsten von Leiningen, Hohenlohe und zu Löwenstein) versucht, im sogenannten Rittersturm sich der benachbarten meist zersplitterten und kleinen Gebiete der Reichsritter zu bemächtigen. Ab 1806, obgleich der Reichsdeputationshauptschluss diese nicht vorgesehen hatte, erfolgte dann die endgültige Mediatisierung. Die Rheinbundakte sanktionierte in Artikel 25 diese einseitigen Maßnahmen.

Archiv und Registratur des Ritterkantons wurden von Württemberg beschlagnahmt und befinden sich heute im Staatsarchiv Ludwigsburg.

RitterhauptleuteBearbeiten

Amtszeit Name Lebensdaten
1542 Graf Philipp von Rieneck
vor 1559 Sebastian Rüdt von Bödigheim
1560–1572 Albrecht von Rosenberg um 1519–1572
1574–1585 Sebastian von Crailsheim zu Morstein
1584–1613 Bernhard von Hutten, Konrad von Vellberg, Hans Georg von Berlichingen (abwechselnd) (Hutten) † 1613
1613–1618 Albrecht Christoph von Rosenberg † 1619[2]
1622–1628 Hans Philipp von Crailsheim
1628–1629 Wolf von Crailsheim
1629–1632 Albrecht Christoph von Rosenberg * 15. Februar 1561 – 11. Januar 1632[3]
1632–1633 Valentin Heinrich Rüdt von Bödigheim und Collenberg
1640–1651 Johann Kaspar von Herda zu Domeneck und Züttlingen[4]
1652–1680 Weiprecht von Gemmingen zu Hornberg 1608–1680
1678–1686 Hans Christoph von Adelsheim
1686–1694 Hans Christoph Wolfskeel
1694–1715 Albrecht Ludwig von Eyb † 1715
1717–1750 Reinhard von Gemmingen-Hornberg 1677–1750
1750–1777 Meinhard Friedrich Franz Rüdt von Collenberg 1720–1785
1777–1785 Philipp von Gemmingen-Guttenberg 1702–1785
1786–1806 Karl Friedrich Reinhard von Gemmingen, Linie Bonfeld-Oberschloss 1739–1822

Adelsfamilien im Kanton OdenwaldBearbeiten

Bis 1806 gehörten dem Ritterkanton Odenwald folgende Adelsfamilien an:

LiteraturBearbeiten

  • Johann Gottfried Biedermann: Geschlechts=Register Der Reichs Frey unmittelbaren Ritterschafft Landes zu Francken löblichen Orts Ottenwald… Kulmbach 1751. (Online)
  • Cord Ulrichs: Vom Lehnshof zur Reichsritterschaft – Strukturen des fränkischen Niederadels am Übergang vom späten Mittelalter zur frühen Neuzeit (Liste des Kantons Odenwald von 1550, StAL B 583 Bü 191.). Franz Steiner Verlag Stuttgart, Stuttgart 1997, ISBN 3-515-07109-1. S. 214/215.
  • Helmut Neumaier: »Daß wir kein anderes Haupt oder von Gott eingesetzte zeitliche Obrigkeit haben« - Ort Odenwald der fränkischen Reichsritterschaft von den Anfängen bis zum Dreißigjährigen Krieg. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-17-018729-5.
  • Helmut Neumaier: Das Bauland als Reichsritterlandschaft. Von den Anfängen der Reichsritterschaft bis zum Vorabend des Dreißigjährigen Krieges (Vortrag auf dem Historikertag des Neckar-Odenwald-Kreises am 14. Oktober 2011)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Orte waren die Bezeichnung der Ritterkantone zu Beginn der Bildung der Ritterschaft.
  2. Möglicherweise ein Fehler und identisch mit dem 1632 verstorbenen A.C.v.R.; eventuell durch die vom kritisch zu betrachtenden Genealoge Johann Gottfried Biedermann aufgestellten Stammtafeln bedingt; s. Biedermanns Buch Geschlechts=Register Der Reichs Frey unmittelbaren Ritterschafft Landes zu Francken löblichen Orts Ottenwald …. Kulmbach 1751. Tafel CCCL. B. bis CCCCXIII.
  3. vgl. http://www.geneall.net Albrecht Christoph von Rosenberg
  4. siehe auch Schloss Domeneck
  5. siehe von Hettersdorf s. Erklärungen zu Geschlecht und Wappen
  6. siehe unter Abschnitt Kleinwallstadt Geschichte