Rikke Schmidt

dänische Handballspielerin

Rikke Petersen-Schmidt (* 14. Januar 1975 in Aarhus, Dänemark, geborene Rikke Poulsen Schmidt[2]) ist eine ehemalige dänische Handballspielerin, die für die dänische Nationalmannschaft auflief.

Rikke Schmidt
Spielerinformationen
Voller Name Rikke Petersen-Schmidt
Geburtstag 14. Januar 1975
Geburtsort Aarhus, Dänemark
Staatsbürgerschaft DäninDänin dänisch
Körpergröße 1,85 m
Spielposition Torwart
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
1981–1991 DanemarkDänemark HK 71 Egernsund
1991–1995 DanemarkDänemark Vidar Sønderborg
1995–2002 DanemarkDänemark KIF Kolding
2002–2005 DanemarkDänemark Slagelse FH
2005–2006 DanemarkDänemark Aalborg DH
2006–2007 DanemarkDänemark Ikast-Bording Elite Håndbold
2007–? DanemarkDänemark KIF Kolding
2012–2013 DanemarkDänemark Team Esbjerg
2013–2019 DanemarkDänemark KIF Kolding
2019–2020 DanemarkDänemark Horsens HK
Nationalmannschaft
Debüt am 17. Februar 1999
gegen NorwegenNorwegen Norwegen
  Spiele (Tore)
DanemarkDänemark Dänemark 104 (0)[1]

Stand: 17. Januar 2021

KarriereBearbeiten

Im VereinBearbeiten

Schmidt begann das Handballspielen im Jahr 1981 beim dänischen Verein HK 71 Egernsund. Nachdem die Torhüterin ab 1991 für Vidar Sønderborg gespielt hatte, schloss sie sich KIF Kolding an. Von dort aus wechselte sie 2002 zum dänischen Spitzenverein Slagelse FH.[3] Mit Slagelse gewann sie 2003 und 2005 die dänische Meisterschaft, 2002 den dänischen Pokal, 2003 den EHF-Pokal sowie 2004 und 2005 die EHF Champions League.[4] In der Saison 2005/06 hütete sie das Tor vom Erstligisten Aalborg DH. Daraufhin schloss sich Schmidt dem Ligakonkurrenten Ikast-Bording Elite Håndbold an.[3]

Nachdem Schmidt nach der Saison 2006/07 ihre Karriere beendet hatte, wurde sie von KIF Kolding reaktiviert, um den verletzungsbedingten Ausfall von Christine Lindemann zu kompensieren.[5] Kurz darauf legte sie schwangerschaftsbedingt eine Pause ein. Neun Wochen nach der Geburt ihrer Tochter setzte sie ihre Karriere in Kolding fort. Später legte sie nochmals eine Babypause ein.[6] Im November 2012 gab Schmidt ihr Comeback beim dänischen Erstligisten Team Esbjerg, bei dem mit Kari Aalvik Grimsbø und Marie Staun gleich zwei Torhüterinnen schwanger waren.[7] Ab dem Jahr 2013 lief sie für KIF Kolding in der dritthöchsten dänischen Spielklasse auf. Im Dezember 2019 wurde Schmidt vom dänischen Erstligisten Horsens HK verpflichtet, deren Torhüterin Claudia Rompen aufgrund einer Gehirnerschütterung ausfiel.[6] Nach der Saison 2019/20 beendete sie ihre Karriere.[8]

In der NationalmannschaftBearbeiten

Schmidt bestritt am 17. Februar 1999 ihr Debüt für die dänische Nationalmannschaft. Mit Dänemark gewann sie bei den Olympischen Spielen 2000 und 2004 jeweils die Goldmedaille. Weiterhin errang sie bei der Europameisterschaft 2004 die Silbermedaille.[9][10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. haslund.info: Rikke Schmidt, abgerufen am 17. Januar 2021
  2. dhdb.hyldgaard-jensen.dk: Rikke Petersen, abgerufen am 17. Januar 2021
  3. a b Rikke Schmidt på europamester.dk (Memento vom 11. Mai 2012 im Internet Archive)
  4. nordjyske.dk: Rikke Schmidt, abgerufen am 17. Januar 2021
  5. handball-world.news: Kolding reagiert auf Lindemannverletzung mit Neuverpflichtung, abgerufen am 17. Januar 2021
  6. a b hsfo.dk: En legende i dansk håndbold gør comeback i ligaen: Her er HH's nye målmand, abgerufen am 17. Januar 2021
  7. jv.dk: Comeback: Rikke Schmidt indtager målet hos Team Esbjerg, abgerufen am 17. Januar 2021
  8. hbf-info.de: Vier Abgänge in die Handball Bundesliga Frauen: Die Wechselbörse der dänischen Dameligaen, abgerufen am 17. Januar 2021
  9. dr.dk: EM-håndbold på DR1, abgerufen am 17. Januar 2021
  10. history.eurohandball.com: 2004 Women's European Championship, abgerufen am 17. Januar 2021