Aalborg DH

dänischer Handballverein

Aalborg Damehåndbold, kurz Aalborg DH, ist ein ehemaliger Frauenhandballverein aus der dänischen Stadt Aalborg, der sowohl in der höchsten dänischen Spielklasse spielte als auch an europäischen Pokalwettbewerben teilnahm.

Aalborg DH
Voller Name Aalborg Damehåndbold
Gegründet 2001
Aufgelöst 2013
Vereinsfarben schwarz-schwarz
Halle Gigantium
Größte Erfolge
National DM-Silber: 2005, 2009
DM-Bronze: 2006, 2007
International Halbfinale Champions League 2005/06

GeschichteBearbeiten

 
Die Mannschaft nach dem verlorenen Meisterschaftsfinale 2009

Der Verein wurde im Jahre 2001 unter dem Namen HS Nord gegründet. Nachdem die Damenmannschaft in die Damehåndboldligaen – die höchste dänische Spielklasse – aufstieg, benannte sich der Verein in Aalborg DH um.[1] In der Saison 2004/05 erreichte die Damenmannschaft das Finale um die dänische Meisterschaft, das jedoch gegen Slagelse DT verloren ging. In der darauffolgenden Spielzeit nahm Aalborg DH erstmals an der EHF Champions League teil, wo die Mannschaft bis ins Halbfinale vorstieß. In der heimischen dänischen Liga gewann das Team die Bronzemedaille. In der Saison 2006/07 wiederholte Aalborg den Gewinn der Bronzemedaille und erreichte in der Champions League das Viertelfinale. 2009 stand Aalborg DH zum zweiten Mal im Finale um die dänische Meisterschaft, das diesmal gegen Viborg HK verloren ging.[2] Nachdem der Verein in der darauffolgenden Spielzeit nochmals an der Champions League teilnahm, blieben jedoch weitere Erfolge aus. Später geriet der Verein in finanziellen Schwierigkeiten, die im Sommer 2013 zur Insolvenz und schließlich zur Auflösung des Vereins führten.[3]

Bekannte ehemalige SpielerinnenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Aalborg DH – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. oasm.finanstilsynet.dk: Kapitaludvidelse i Aalborg DH A/S, abgerufen am 2. Januar 2015
  2. lcf.dk: Aalborg DH – This is the end…, abgerufen am 28. März 2018
  3. ekstrabladet.dk: Officielt: Aalborg DH er gået konkurs, abgerufen am 2. Januar 2015