Richard Moderhack

deutscher Historiker und Archivar

Richard Moderhack (* 14. Oktober 1907 in Berlin; † 14. Juli 2010[1] in Braunschweig) war ein deutscher Historiker und war von 1956 bis 1970 Direktor des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek Braunschweig.

LebenBearbeiten

Moderhack entstammt einer brandenburgischen Handwerkerfamilie, sein Vater war Schmied. 1927, nach dem Abitur, begann er mit dem Studium der Geschichte, Germanistik, Anglistik und Philosophie an der Berliner Friedrich-Wilhelm-Universität. 1932 wurde Moderhack über Die ältere Geschichte der Stadt Calau in der Niederlausitz promoviert. Als Mitglied des Instituts für Archivwissenschaft kam er zum Preußischen Geheimen Staatsarchiv nach Berlin-Dahlem. Während des Zweiten Weltkrieges war er von 1940 bis 1945 als Soldat in Frankreich, wo er unter anderem als Übersetzer tätig war, in der Sowjetunion und dem Baltikum, wo er in Kurland schwer verwundet wurde und gegen Kriegsende in englische Kriegsgefangenschaft kam.

Am 1. November 1945 trat Moderhack in Braunschweig eine Stelle am Stadtarchiv und an der Stadtbibliothek an. 1946 war er im Gründungsvorstand des Vereins deutscher Archivare (VdA). 1947 folgte die Mitgliedschaft bei der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen. Am 1. März 1956 wurde er zum Nachfolger Werner Spieß’ im Amte des Direktors beider Braunschweiger Institutionen ernannt und behielt diese Stellung bis zu seiner Pensionierung 1970. Während dieser Zeit baute er das Stadtarchiv organisatorisch wieder auf und sorgte für die schnelle Rückführung und Wiedereingliederung der kriegsbedingt ausgelagerten Archivbestände Braunschweigs.

1963 gründete er die Arbeitsgemeinschaft niedersächsischer Kommunalarchivare (ANKA), deren Leiter er bis 1970 war. 1964 folgte die Mitgliedschaft in der Familienkundlichen Kommission für Niedersachsen und Bremen sowie angrenzende ostfälische Gebiete. 1966 wurde Moderhack zusätzlich Direktor der Öffentlichen Bücherei Braunschweig.

1970 wurde ihm zur Pensionierung das Verdienstkreuz 1. Klasse des Niedersächsischen Verdienstordens verliehen. Die Stadt Braunschweig verlieh Moderhack 1988 die Bürgermedaille für besondere Verdienste um die Förderung des Wohls der Bürger der Stadt. Darüber hinaus ist er Ehrenmitglied des Braunschweigischen Geschichtsvereins, dessen Geschäftsführer er 17 Jahre lang war.

Mit über 200 wissenschaftlichen Veröffentlichungen, darunter zahlreiche, die erst nach seiner Pensionierung entstanden, gilt Moderhack als produktiver Wissenschaftler und Autor. Seine Bücher gehören zu den Standardwerken über die Geschichte von Stadt und Land Braunschweig.

Dietrich und Richard Moderhack-StiftungBearbeiten

Ende 2002 richtete Moderhack eine mit 125.000 Euro ausgestattete Stiftung ein, die seinen Namen trägt und deren Ziel es ist, Forschungsarbeiten zur niedersächsischen Landesgeschichte zu unterstützen. Nutznießer ist die Historische Kommission für Niedersachsen und Bremen, die auch die treuhänderische Verwaltung übernommen hat.[2] Sie ist zusätzlich nach seinem Sohn dem Chemiker Dietrich Moderhack benannt.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Die ältere Geschichte der Stadt Calau in der Niederlausitz. Dissertation. 1932, veröffentlicht 1933, DNB 570905877.
  • Braunschweigs Stadtgeschichte (= Gerd Spies [Hrsg.]: Braunschweig, das Bild der Stadt in 900 Jahren. Band 1). Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig 1985, DNB 860279367.
  • Besucher im alten Braunschweig. 1438–1913. Öffentliche Lebensversicherung Braunschweig, Braunschweig 1992, DNB 921550367.
  • Braunschweiger Stadtgeschichte mit Zeittafel und Bibliographie (= Gerd Spies [Hrsg.]: Braunschweig, das Bild der Stadt in 900 Jahren. Band 1). Überarb. Neuauflage. Wagner, Braunschweig 1997, ISBN 3-87884-050-0.
  • Hundert Jahre Stadtarchiv und Stadtbibliothek Braunschweig 1861–1961. Waisenhaus-Buchdruckerei und Verlag, Braunschweig 1961, DNB 453415296.

Schriftenverzeichnis 1932–2008.[3]

(Mit-)Herausgeberschaft (Auswahl)Bearbeiten

  • Brunsvicensia judaica. Gedenkbuch für die jüdischen Mitbürger der Stadt Braunschweig 1933–1945 (= Braunschweiger Werkstücke. Band 35). Waisenhaus-Buchdruckerei und Verlag, Braunschweig 1966, DNB 456211535 (in der DNB als „Red.“ des Sammelbandes verzeichnet).
  • Braunschweigische Landesgeschichte im Überblick (= Braunschweigischer Geschichtsverein [Hrsg.]: Quellen und Forschungen zur Braunschweigischen Geschichte. Band 23). Waisenhaus-Buchdruckerei, Braunschweig 1976, DNB 760507570 (eingeschränkte Vorschau der 3. Auflage, 1979, in der Google-Buchsuche).
  • 750 Jahre Rat der Stadt Braunschweig. 1231–1981 (= Arbeitsberichte aus dem Städtischen Museum Braunschweig. Band 39). Braunschweig 1981, DNB 821004646.
  • Abriss der älteren Stadtgeschichte und einer Zeittafel. In: Jürgen Mertens: Die Geschichte der Stadt Braunschweig in Karten, Plänen und Ansichten. Hrsg. von der Stadt Braunschweig, Vermessungsamt. Braunschweig 1981, DNB 820198994.
  • 23 weitere Veröffentlichungen aus der Reihe Braunschweiger Werkstücke. DNB 012943584.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Trauer um VdA-Gründungsmitglied Dr. Richard Moderhack. (Nicht mehr online verfügbar.) In: vda.archiv.net. Verband deutscher Archivarinnen und Archivare, 19. Juli 2010, archiviert vom Original am 26. Juli 2010; abgerufen am 15. September 2018 (Meldung; der „mehr“-Link wurde nicht archiviert).
  2. Information über die „Richard und Dietrich Moderhack-Stiftung“. In: stnds.de. Stiftung Niedersachsen, abgerufen am 15. September 2018.
  3. Schriftenverzeichnis 1932–2008. (PDF; 66 kB) In: bs-gv.de. Braunschweigischer Geschichtsverein, 14. September 2010, abgerufen am 15. September 2018 (207 Titel; PDF-Verfasserangabe: „Brage.BeiderWieden“).