Ulrike Höroldt

deutsche Historikerin und Archivarin

Ulrike Höroldt (* 1961 in Bonn) ist eine deutsche Historikerin und Archivarin.

Ulrike Höroldt studierte Germanistik und Geschichte an den Universitäten Bonn und München und wurde 1991 in Bonn in mittelalterlicher Geschichte promoviert (Dissertation: Studien zur politischen Stellung des Kölner Domkapitels zwischen Erzbischof, Stadt Köln und Territorialgewalten 1198–1332. Untersuchungen und Personallisten). Danach absolvierte sie ein Referendariat als Archivarin in Baden-Württemberg und war ab 1995 Archivarin am Landesarchiv Oranienbaum. 2001 wurde sie Leiterin des Stadtarchivs Braunschweig und ab 2002 war sie Leiterin des Landesarchivs Sachsen-Anhalt. 2017 übernahm sie die Leitung des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz als Nachfolgerin von Jürgen Kloosterhuis. 2011 wurde sie Honorarprofessorin für Historische Hilfswissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.[1]

Sie ist Mitglied der Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltung des Bundes und der Länder und im Förderbeirat des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste. Sie ist zudem Mitglied (und war zeitweise Vorsitzende) der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt sowie Mitglied der Historischen Kommission zu Berlin.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://landesarchiv.sachsen-anhalt.de/aktuelles/neuere-meldungen/abschied-nach-15-jahren/