Hauptmenü öffnen

Rhonex Kipruto

kenianischer Langstreckenläufer
Rhonex Kipruto Leichtathletik

Rhonex Kipruto Tampere 2018 (cropped).jpg
Rhonex Kipruto bei der U20-WM 2018

Nation KeniaKenia Kenia
Geburtstag 12. Oktober 1999 (20 Jahre)
Geburtsort Keiyo DistrictKenia
Karriere
Disziplin Langstreckenlauf
Bestleistung 10-km-Straßenlauf: 26:46 min
Trainer Colm O’Connell
Status aktiv
Medaillenspiegel
Leichtathletik-Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Crosslauf-Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Crosslauf-Afrikameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 Doha 2019 10.000 m
Logo der IAAF Crosslauf-Weltmeisterschaften
0Silber0 Aarhus 2019 Team
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Tampere 2018 10.000 m
Logo der CAA Crosslauf-Afrikameisterschaften
0Gold0 Ech Cheliff 2018 U20
letzte Änderung: 6. Oktober 2019

Rhonex Kipruto (* 12. Oktober 1999 im Keiyo District[1]) ist ein kenianischer Langstreckenläufer.

Sportlicher WerdegangBearbeiten

Auf nationaler Ebene machte Kipruto erstmals auf sich aufmerksam, als er im Februar 2017 bei den regionalen Crosslauf-Meisterschaften des Central Rift elf Sekunden hinter U18-Weltmeister Richard Yator Platz 3 belegte.[2][3] Bei den zwei Wochen später in Nairobi ausgetragenen kenianischen Crosslauf-Meisterschaften kam er im Juniorenrennen auf Rang 16.[4] Im weiteren Jahresverlauf lief er im Mai bei seinem 10.000-Meter-Debüt in der Höhe von Eldoret 28:56,5 min[2] und gewann einen Monat später über diese Distanz die kenianischen Ausscheidungswettkämpfe (Trials) für die U20-Afrikameisterschaften,[5] bei denen er nicht antrat. Kiprutos erstes Rennen außerhalb Kenias folgte im September, beim Grand Prix von Prag wurde er über 10 Kilometer drei Sekunden hinter dem Sieger Benard Kimeli Dritter in 27:13 min.[6] Mit dieser Zeit unterbot er die bestehende U20-Weltbestleistung, zwei Sekunden vor ihm kam allerdings sein ebenfalls der U20 angehörende Trainingspartner Mathew Kimeli ins Ziel.[2]

Im Februar 2018 lief Kipruto bei den kenianischen Crosslaufmeisterschaften als Zweiter des Juniorenrennens hinter Stanley Waithaka auf Rang 2.[7] Einen Monat später gewann er bei den Crosslauf-Afrikameisterschaften im algerischen Ech Cheliff das U20-Rennen dieses Mal fünf Sekunden vor Waithaka.[8] Ende April verbesserte er beim Healthy Kidney 10K in New York City als Sieger vor Mathew Kimeli den Streckenrekord auf 27:08 min[9] und im Juni siegte er in Nairobi bei den kenianischen Trials für die U20-Weltmeisterschaften in 27:49,6 min mit fast dreißig Sekunden Vorsprung.[2] Die im Juli im finnischen Tampere ausgetragenen U20-Weltmeisterschaften gewann er schließlich mit Meisterschaftsrekord von 27:21,08 min neunzehn Sekunden vor dem Ugander Jacob Kiplimo.[10] Im Herbst trat er erneut über die 10 Kilometer in Prag an und blieb diesmal nach 26:46 min nur zwei Sekunden über der Weltrekordzeit von Leonard Komon.[11]

Die Saison 2019 begann Kipruto im Januar mit einem Sieg beim Cross Internacional Juan Muguerza im baskischen Elgoibar.[12] Im Februar wurde er bei den kenianischen Crosslauf-Meisterschaften in Eldoret überraschend nur Sechster.[13] Damit qualifizierte er sich dennoch für die Crosslauf-Weltmeisterschaften im dänischen Aarhus, bei denen er erneut Rang 6 belegte und nach Addition der Einzelergebnisse mit dem Team hinter Äthiopien Silber gewann. Ende Mai entschied er die 10.000 Meter im Rahmen des Diamond-League-Meetings Stockholm Bauhaus Athletics in neuer Bestzeit und Stadionrekord von 26:50,16 min für sich.[14]

Kipruto wird in Iten von dem Iren Colm O’Connell trainiert,[15] der als Missionar und Lehrer 1976 nach Kenia kam und seitdem eine Vielzahl von kenianischen Läufern trainiert hat, darunter auch Doppelolympiasieger und Weltrekordhalter David Rudisha.[16] Kiprutos jüngerer Bruder Bravin Kiptoo ist ebenfalls Läufer und gewann bei den Juniorenafrikameisterschaften 2019 Gold über 10.000 Meter.[17]

Persönliche BestzeitenBearbeiten

Bilanz bei TitelkämpfenBearbeiten

Ergebnisse bei internationalen und nationalen Titelkämpfen. Zeiten in Minuten.

Internationale MeisterschaftenBearbeiten

Jahr Wettbewerb Austragungsort Rang Distanz Zeit
2018 Crosslauf-Afrikameisterschaften (U20) Algerien  Ech Cheliff 1. 8 km 25:01
Leichtathletik-U20-Weltmeisterschaften Finnland  Tampere 1. 10.000 m 27:21,08
2019 Crosslauf-Weltmeisterschaften Danemark  Aarhus 6. 10 km 32:17
2019 Leichtathletik-Weltmeisterschaften Katar  Doha 3. 10.000 m 26:50,32

Kenianische MeisterschaftenBearbeiten

Jahr Wettbewerb Austragungsort Rang Distanz Zeit Ref
2017 Kenianische Crosslauf-Meisterschaften (U20) Nairobi 16. 8 km 23:46 [4]
2018 Kenianische Crosslauf-Meisterschaften (U20) Nairobi 2. 8 km 22:31 [7]
2019 Kenianische Crosslauf-Meisterschaften Eldoret 6. 10 km 30:01 [13]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. RunCzech Racing Alumni. Rhonex Kipruto. In: runczech.com. Abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  2. a b c d Gen 10: distance maestro Rhonex Kipruto. In: iaaf.org. 18. Dezember 2018, abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  3. Kibiwott prevails over Kiyeng at Central Rift XC meet. In: citizentv.co.ke. 6. Februar 2017, abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  4. a b National Cross Country Championships 2017 Results. (PDF) In: athleticskenya.or.ke. Abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  5. Kipruto eyeing continental dominance in Algeria. In: citizentv.co.ke. 14. Juni 2017, abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  6. Jepkosgei smashes world 10km record in Prague. In: iaaf.org. 9. September 2017, abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  7. a b National Cross Country Championships 2018 Results. (PDF) In: athleticskenya.or.ke. Abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  8. Chespol and Barkach take top honours at African Cross Country Championships. In: iaaf.org. 17. März 2018, abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  9. Teenager Kipruto sizzles 27:08 in New York 10km. In: iaaf.org. 29. April 2018, abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  10. U20-WM: Afrikaner dominieren die langen Strecken. In: runaustria.at. 11. Juli 2018, abgerufen am 31. Mai 2019.
  11. Rhonex Kipruto verpasst 10-Kilometer-Weltrekord um zwei Sekunden. In: leichtathletik.de. 9. September 2019, abgerufen am 31. Mai 2019.
  12. Kipruto and Obiri dominate in Elgoibar. In: iaaf.org. 13. Januar 2019, abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  13. a b Kirui surprises Kamworor and Kipruto at Kenyan Cross Country Championships. In: iaaf.org. 23. Februar 2019, abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  14. Fighting difficult conditions, Kipruto and Stahl impress in Stockholm – IAAF Diamond League. In: iaaf.org. 31. Mai 2019, abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  15. Slowly by Slowly. In: spikes.iaaf.org. 28. März 2019, abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  16. Improbably, Missionary Trains Stars in Kenya. In: nytimes.com. 25. März 2013, abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  17. Kenya’s athletes harvest medals in Abidjan. In: citizentv.co.ke. 18. April 2019, abgerufen am 5. Juli 2019 (englisch).