Hauptmenü öffnen

Resten

Ortsteil der Marktgemeinde Berchtesgaden
Der kleinere der rot gefärbten Gebietsteile von Berchtesgaden ist die Enklave von Resten

Resten ist seit dem 1. Januar 1972 ein Ortsteil des Marktes Berchtesgaden im oberbayerischen Landkreis Berchtesgadener Land.

Lage und GliederungBearbeiten

Der einstige Gnotschaftsbezirk und die heutige Gnotschaft Resten in der Gemarkung Au besteht aus zwei durch das gemeindefreie Gebiet Eck räumlich getrennte Gebietsteilen. Ein Teil schließt sich südlich an die Gnotschaft Oberau an, mit den Anwesen Hofreit, Bernegg, und Am Sattel.[1] Der andere bildet den nordöstlichen Teil einer Exklave des Marktes Berchtesgaden, die vom gemeindefreien Gebiet Eck umschlossen ist und etwa zwei Kilometer südlich von Oberau liegt. Den restlichen, südwestlichen Teil dieser Exklave bildet die Wohnsiedlung Buchenhöhe, die während der NS-Zeit für Angestellte und Beamte auf dem Obersalzberg errichtet wurde (damalige Gemeinde Salzberg, heute eine Gemarkung von Berchtesgaden).[2][3][4] Vor dem Zweiten Weltkrieg gehörte das Gebiet der heutigen Buchenhöhe noch zur Gnotschaft Resten und damit zur damaligen Gemeinde Au. Die Umgliederung der Siedlung in die Gemeinde Salzberg wurde im Zuge ihrer Errichtung verfügt.

GeschichteBearbeiten

Vermutlich bereits ab Ende des 14. Jahrhunderts war Resten der 3. Gnotschaftsbezirk der „Urgnotschaft“ Au im Berchtesgadener Land, das ab 1380 das Kernland der Reichsprälatur Berchtesgaden und der später eigenständigen, reichsunmittelbaren Fürstpropstei Berchtesgaden (1559–1803) bildete. Nach drei kurz hintereinander folgenden Herrschaftswechseln wurde 1810 das Berchtesgadener Land mit seinen Gnotschaften dem Königreich Bayern angegliedert und aus Au ab 1812 eine Gemeinde. Resten blieb bis zum 31. Dezember 1971 Ortsteil der Gemeinde Au, die erst im Zuge der Gebietsreform in Bayern am 1. Januar 1972 ihre Eigenständigkeit verlor und zu einer Gemarkung von Berchtesgaden wurde.[5] Seither ist Resten ein Ortsteil bzw. eine Gnotschaft des Marktes Berchtesgaden.

BaudenkmälerBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtliche Karte
  2. gemeinde.berchtesgaden.de (Memento des Originals vom 18. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/portal.gemeinde.berchtesgaden.de – topografische Karte zu Berchtesgaden Ost mit gekennzeichneter Exklave Resten; PDF-Datei (5,21 MB)
  3. Google Maps Skalierbarer Straßenplan zu Buchenhöhe und Resten
  4. „Snippet-Zitat“ zu Wohnsiedlung Buchenhöhe in Exklave Resten aus Winfried Nerdinger, Katharina Blohm: Bauen im Nationalsozialismus: Bayern, 1933-1945
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 434.

Koordinaten: 47° 39′ N, 13° 5′ O