Hauptmenü öffnen

Anzenbach (Berchtesgaden)

Ortsteil der Marktgemeinde Berchtesgaden

Anzenbach ist seit dem 1. Januar 1972 ein Ortsteil des Marktes Berchtesgaden im oberbayerischen Landkreis Berchtesgadener Land.[1]

Anzenbach
Gemeinde Berchtesgaden
Koordinaten: 47° 38′ 43″ N, 13° 0′ 6″ O
Höhe: 602 m ü. NN
Einwohner: 123 (25. Mai 1987)
Eingemeindung: 1972
Postleitzahl: 83471
Vorwahl: 08652
Karte
Hilgerkapelle (Filialkirche St. Maria)

GeschichteBearbeiten

Vermutlich bereits ab Ende des 14. Jahrhunderts war Anzenbach der 1. Gnotschaftsbezirk der „Urgnotschaft“ Berg im Berchtesgadener Land, das ab 1380 das Kernland der Reichsprälatur Berchtesgaden und der später eigenständigen, reichsunmittelbaren Fürstpropstei Berchtesgaden (1559–1803) bildete. Nach drei kurz hintereinander folgenden Herrschaftswechseln wurden 1810 das Berchtesgadener Land mit seinen Gnotschaften dem Königreich Bayern angegliedert und Berg ab 1812 zur Gemeinde Salzberg. Von 1817 bis 1818 kam Anzenbach für ein Jahr zur Gemeinde Gern, um dann erneut bis zum 31. Dezember 1971 Ortsteil der Gemeinde Salzberg zu sein. Erst im Zuge der Gebietsreform in Bayern verlor die Gemeinde Salzberg am 1. Januar 1972 ihre Eigenständigkeit[2] und ist seither samt ihren Ortsteilen bzw. Gnotschaften, darunter Anzenbach, ein Teil des Marktes Berchtesgaden.

Fürstpropst Jakob Pütrich (1567–1594) ließ in Anzenbach die Meierhöfe Dietfeld und Rosenhof erbauen, der letztere war zuerst ein Pfannhaus.[3] 1574 ließ er rund 430 Meter nördlich des Rosenhofes das kleine Lustschloss Etzerschlössl errichten und mit kostbarer Zirbenholzvertäfelung und kunstvollen Öfen ausstatten. Mit seinen zehn Räumen stand das Etzerschlössl den Bürgern auch zeitweise als Zufluchtsort bei Epidemiegefahr offen; es ging später an verschiedene Besitzer über. Zuletzt diente es bis zum Abriss 1960 als Kinderheim. Die zum Ensemble gehörende und wegen ihrer Baufälligkeit ebenfalls abgerissene Etzermühle, am Austritt des Gerer Baches gelegen, war eines der „altromantischsten Gebäude des Landes“.[4] Die neuere nördlich von Anzenbach begründete Siedlung Am Etzerschlössl ist jetzt ebenfalls ein Ortsteil des Marktes Berchtesgaden, liegt jedoch nicht mehr wie Anzenbach in der Gemarkung Salzberg, sondern in der Gemarkung Maria Gern.

→ Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Berchtesgaden#Anzenbach

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

  • Alf Schuler (* 1945), Künstler (Bildhauerei, Objekte, Wandstücke, Bodenarbeiten, Zeichnungen, minimalistische Formen)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Google Maps Skalierbarer Straßenplan zu Anzenbach in Berchtesgaden
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 434.
  3. Manfred Feulner: Berchtesgaden – Geschichte des Landes und seiner Bewohner, S. 105.
  4. Manfred Feulner: Berchtesgaden – Geschichte des Landes und seiner Bewohner, S. 181.