Hauptmenü öffnen

Remich (luxemburgisch Réimech) ist eine Stadt und eine Gemeinde im Großherzogtum Luxemburg sowie Hauptort des gleichnamigen Kantons Remich.

Remich
Wappen Karte
Wappen von Remich Lage von Remich im Großherzogtum Luxemburg
Basisdaten
Staat: Luxemburg
Koordinaten: 49° 33′ N, 6° 22′ OKoordinaten: 49° 32′ 42″ N, 6° 21′ 51″ O
Kanton: Remich
Einwohner: 3645 (1. Januar 2018)[1]
Fläche: 5,29 km²
Bevölkerungsdichte: 689 Einw./km²
Gemeindenummer: 00008007
Website: www.remich.lu
Politik
Bürgermeister: Jacques Sitz (DP)
Wahlsystem: Proporzwahl

GeografieBearbeiten

Remich liegt am westlichen Ufer der Mosel, die hier die Staatsgrenze zu Deutschland bildet. Das Dreiländereck Deutschland/Frankreich/Luxemburg (Schengen) liegt etwa 10 km südlich. Die weiteren Nachbargemeinden sind: im Westen Bous, im Norden Stadtbredimus und auf der deutschen Seite die Gemeinde Nennig.

GeschichteBearbeiten

Das antike Remacum der Römerzeit war eine kleine Ansiedlung von Fischern und Schiffern. Es wurde im Lauf der Jahrhunderte von den jeweiligen Eroberern der Moselregion mehrmals in Schutt und Asche gelegt, was den Bau der Schutzwälle erforderlich machte, deren Spuren man noch immer erkennen kann.

Am 11. April 882 stellte sich in der Schlacht bei Remich ein kleines Aufgebot, angeführt von den Bischöfen Wala von Metz und Bertolf von Trier sowie von dem Metzer Grafen Adalhard II., den Wikingern entgegen, die nach der Einnahme und Plünderung von Trier auf Metz vorstoßen wollten.

Remich heuteBearbeiten

Heute ist Remich – an der Europastraße 29 zwischen Saarbrücken und Luxemburg gelegen – eine kleine, blühende Touristenstadt sowie – als Kantonshauptstadt – Verwaltungs- und Einkaufszentrum des gleichnamigen Kantons. Vor allem aber ist Remich das Zentrum des luxemburgischen Weinbaus mit dem Sitz des Institut Viti-Vinicole und der Marque nationale für Luxemburgs Weine.

Das Panorama der Stadt wird von Weingärten und dichten Wäldern bestimmt, die Remich wie ein Amphitheater umgeben.

Die katholische Kirche St. Stephan von 1817 mit spätbarocker Fassade und einem romanischen Kirchturm aus dem 12. Jahrhundert ist als nationales Kulturgut denkmalgeschützt. Die Glasfenster stammen zum größten Teil aus dem 20. Jahrhundert. Die heutige Orgel wurde 1958 von der Orgelmanufaktur Haupt aus Lintgen gebaut. Sie hat 39 Register auf drei Manualen und Pedal.

Am Ufer der Mosel lädt eine drei Kilometer lange Promenade dazu ein, die zahlreich vorüberfahrenden Lastkähne und Jachten zu beobachten. Dort steht auch der Bacchus-Brunnen des luxemburgischen Künstlers Wil Lofy.

An Aschermittwoch wird ein besonderer Brauch begangen: Mit dem Verbrennen einer Strohpuppe auf der Moselbrücke wird die Fastnacht beendet. Nach dem ursprünglichen Brauch sollen die Flammen die bösen Geister der Winterzeit vertreiben und den Frühling willkommen heißen. Die Strohpuppe heißt „Stréimännchen“; in Schaltjahren wird ein „Stréifrächen“ (Strohfrauchen) verbrannt.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Bei der Kommunalwahl am 8. Oktober 2017 errang die Liste der CSV mit 26,40 Prozent der abgegebenen Stimmen drei Mandate, die Grünen mit 20,42 Prozent zwei Mandate, die DP mit 29,00 Prozent vier Mandate, die LSAP mit 10,18 Prozent ein Mandat und die Piraten mit 14,00 Prozent ein Mandat.[2] Die Amtszeit des Gemeinderats beträgt sechs Jahre; sie endet für die derzeitige Legislaturperiode Ende 2023.

KommunalverbändeBearbeiten

Die Gemeinde ist Mitglied folgender Kommunalverbände: SIAER, SICEC, SIGI, SIGRE, SIDERE, SYVICOL.[3]

GemeindepartnerschaftBearbeiten

Seit 2005 ist Bessan im Süden Frankreichs Partnergemeinde von Remich.[4]

SportBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

BilderBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Remich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. STATEC Luxembourg – Population par canton et commune 1821–2018 (franz.)
  2. https://elections.public.lu/fr/elections-communales/2017/resultats/communes/remich.html
  3. Annuaire des communes: Ville de Remich (Memento des Originals vom 7. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.syvicol.lu, Syvicol
  4. Ville de Remich – Jumelage (Memento des Originals vom 30. Dezember 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.remich.lu