Hauptmenü öffnen
Prosecco

Prosecco (Aussprache: eingedeutscht mit weichem „s“ [pʁoˈzɛko] oder italienisch mit scharfem „s“ [pʁoˈsɛko]; Mehrzahl: eingedeutscht die Proseccos oder italienisch Prosecchi [pʁoˈsɛki])[1] ist eine geschützte Herkunftsbezeichnung für italienische Schaumweine („Spumante“), Perlweine („Frizzante“) und Stillweine aus Venetien und Friaul-Julisch Venetien. Die Schaum- und Perlweine haben DOC-Denomination. In den Subzonen des Anbaugebiets (Conegliano, Valdobbiadene und Asolo) besitzen die Weine die höhere DOCG-Denomination.

Prosecco war bis Ende 2009 die Bezeichnung einer weißen Rebsorte, die jetzt Glera genannt werden muss und nur im Nordosten Italiens in einer kleinen Region der Provinz Treviso in der Region Venetien wächst. Seit dem 1. Januar 2010 ist Prosecco laut Dekret des italienischen Landwirtschaftsministers eine Herkunftsbezeichnung. Bestätigt wurde diese Regelung durch die EG-Verordnung Nr. 1166/2009 vom 30. November 2009.[2]

Die neuen strengen Auflagen definieren das Anbaugebiet, Herstellungs- und Abfüllort sowie die Gebinde: So darf die Lese der Glera-Trauben ausschließlich in der Region Friaul-Julisch Venetien und den Provinzen Belluno, Padova, Treviso, Venedig und Vicenza in der Region Venetien stattfinden. Ebenso müssen in dieser Region die Vinifikation (Verarbeitung der Trauben zu Perlwein) als auch die Abfüllung des Prosecco stattfinden.[3] Damit wurde das Qualitätsniveau deutlich angehoben. Vorher wurde bei vielen Prosecco-Produkten der Prosecco via Tankwagen aus Italien nach Deutschland gefahren, um dort in Massenproduktion in Flaschen gefüllt zu werden. Darunter hatte in der Regel die Qualität zu leiden. Mit dem neuen Prosecco-Gesetz änderte sich dies. Neben der regionalen Herkunft wurden durch das Gesetz von 2009 auch die Verkaufsgebinde definiert. So darf seither Prosecco ausschließlich in Weiß-, Gelb-, Braun-, Grün- und Grauschwarz-Glasflaschen abgefüllt und die Flaschen nur mit Korken, Kunststoffstopfen oder Drehverschluss verschlossen werden. Die zuvor weit verbreitete Abfüllung von Prosecco in Dosen oder blauen Flaschen sowie der Verschluss mit Kronkorken ist seit 2009 untersagt. Restbestände durften noch bis 31. Juli 2016 verkauft werden. Von dem neuen Prosecco-Gesetz profitieren in erster Linie die Anbieter von Premium-Produkten im gehobenen Preisbereich.

Im Juli 2019 wurde das Herkunftsgebiet unter der Bezeichnung Le Colline del Prosecco di Conegliano e Valdobbiadene in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.[4]

Herkunft des Weins und des NamensBearbeiten

 
Rebhänge im Herkunftsgebiet des Prosecco
 
Erste Verse mit dem Wort Prosecco. Aus dem Buch „Il Roccolo Ditirambo“ 1754
 
Buchdeckel des „Il Roccolo Ditirambo“ (1754)

Im Altertum war der Prosecco als Vinum Pucinum hochgeschätzt. Castellum Pucinum war das Toponym des heutigen Proseccogebiets nördlich von Tergeste (Triest) während der Römischen Antike. Livia Drusilla (58 v. Chr.–29 n. Chr.), die dritte Gattin von Kaiser Augustus (64 v. Chr.–14 n. Chr.), soll diesen Vinum Pucinum wegen seiner medizinischen Wirkung geliebt haben.[5] Am Ende ihres langen Lebens (sie wurde 87) schrieb sie ihr hohes Alter dem regelmäßigen Genuss dieses Weines zu und empfahl ihn allen als ein „Elixier für ein langes Leben“, der laut Plinius der Ältere „im Golf des Adriatischen Meeres, nicht weit entfernt von dem steinigen Hügel der Quelle des Timavo, wo die Meeresbrise wenige Amphoren reifen lässt“, hergestellt wurde (PLIN. Nat. III, 18: Carnorum haec regio iunctaque Iapudum, amnis Timavus, castellum nobile vino Pucinum, Tergestinus sinus, colonia Tergeste XXXIII ab Aquileia)[6][7]

Der Begriff „Prosecco“, wie wir ihn kennen, wird zum ersten Mal in Il Roccolo Ditirambo erwähnt. Das Gedicht wurde 1754 von Valeriano Canati unter dem Pseudonym Aurelian Acanti geschrieben: „… und jetzt will mir den Mund benetzen mit diesem apfelaromatischen Prosecco …“.[8] Ihren Namen hat die Herkunftsbezeichnung von einem gleichnamigen, zur Gemeinde Triest gehörenden Dorf Prosseck (oder Prossegg, Prosegg) (weit außerhalb des heutigen Anbaugebiets). Bei Prosecco stand zwischen dem 14. und dem 17. Jahrhundert eine Burg mit einem hohen Turm namens Moncolano (deren Ruinen neben dem Friedhof Contovello kann man noch heute sehen), die aber von deutschsprachigen Habsburgerdokumenten Prosek genannt wurde. Mit dem italienischen Adjektiv secco (trocken) hat der Name nichts zu tun, sondern mit dem Slawischen proseku (abgeholzte Fläche).[9]

UnterscheidungBearbeiten

Prosecco gibt es als Schaumwein, Perlwein oder Weißwein (Stillwein).

SchaumweinBearbeiten

 
Agraffe zum Sichern eines Prosecco-Spumante-Korkens

Der Schaumwein Prosecco Spumante darf nur als Sekt bezeichnet werden, wenn die Kohlensäure entweder durch eine Flaschengärung oder durch Tankgärung (Metodo Martinotti) hervorgerufen wurde. Im Unterschied zu französischem Champagner oder deutschen Winzersekten wird der Schaumwein Prosecco oft nicht in der aufwändigeren Flaschengärung, sondern in Tankgärung hergestellt. Spumante hat dadurch einen wesentlich höheren Kohlensäuregehalt – im Idealfall eine feine Perlage, die sich noch lange im Glas abbildet. Ein Prosecco Spumante unterliegt in deutschem Hoheitsgebiet der Schaumweinsteuer von zurzeit 1,02 € je 0,75-Liter-Flasche zuzüglich der Mehrwertsteuer auf die Schaumweinsteuer. Typisches Merkmal für einen Prosecco Spumante ist der herkömmliche Sektkorken, der mit einer Agraffe (Drahtbügel) verschlossen ist. Dies erfordert der hohe Druck.

PerlweinBearbeiten

Prosecco frizzante ist ein Perlwein mit geringem Kohlensäuregehalt, bei dessen Herstellung oftmals einem Stillwein durch Anwendung von Druck und Kühlung Kohlensäure hinzugesetzt (Imprägnierverfahren) wird. Eine Erzeugung im Wege einer Tankgärung ist auch möglich. Solch ein einfacher Frizzante gibt die Kohlensäure nach dem Öffnen der Flasche sehr schnell an die Umgebung ab, er schmeckt dann „schal“. Bei dem niedrigen Druck reicht ein einfacher Kork, der mit einem Bindfaden gesichert wird. Mittlerweile gibt es auch Marken, bei denen die Flaschen mit Kronkorken, Schraubverschluss o. Ä. verschlossen werden.

StillweinBearbeiten

Neben Schaum- und Perlweinen werden auch stille Weißweine (Prosecco spento, Prosecco tranquillo – ohne Kohlensäure) aus der Rebsorte gekeltert, die allerdings selten über die Landesgrenze hinauskommen.

HerkunftsbezeichnungBearbeiten

Seit etwa Anfang April 2010 gibt es folgende gesetzliche Regelung:

  • „Prosecco DOC“ (Denominazione di origine controllata) kennzeichnet die Produktion aus einem größeren Territorium, das sich auf fünf Provinzen in der Region Venetien sowie in Friaul-Julisch Venetien verteilt.[3]
  • Zwei Proseccos dürfen die Bezeichnung „DOCG“ (Denominazione di Origine Controllata e Garantita für „kontrollierte und garantierte Herkunftsbezeichnung“) tragen. Beide kommen aus den Voralpen der Provinz Treviso (Region Venetien):
  1. Der Conegliano Valdobbiadene DOCG kommt aus den zwei Anbaugebieten Valdobbiadene und Conegliano. Das Flüsschen Soligo markiert die Grenze zwischen den beiden Gebieten.[10]
  2. Der Colli Asolani DOCG stammt aus der Gegend um die Stadt Asolo.[11]
  • „Prosecco IGT“ (Indicazione Geografica Tipica) war eine Bezeichnung, die es heute nicht mehr gibt bzw. geben kann, da das Wort „Prosecco“ auf oben genannte Anbaugebiete beschränkt ist. Früher waren damit Weine, Perlweine und Schaumweine benannt, die aus der damals noch „Prosecco-Traube“ genannten Rebsorte (heute Glera) bestanden, jedoch nicht aus den gesetzlich festgelegten Anbaugebieten kamen. Andere Synonyme für die Rebsorte Glera sind zum Beispiel Serprina, Serprino, Grappolo, Spargolo, Ghera oder Sciprina.[12]

ErzeugungBearbeiten

Prosecco ist ein sehr großes Herkunftsgebiet. 2017 wurden insgesamt 3.197.033 hl DOC-Wein erzeugt. Die Zahlen der Regionen Friaul und Venetien wurden hier zusammengefasst. Aus den Subzonen Asolo und aus Conegliano Valdobbiadene wurden keine Zahlen gemeldet.[13]

Prosecco wird überwiegend aus der Rebsorte Glera hergestellt (85–100 %). Maximal 15 % von autochthonen Rebsorten (Bianchetta, Perera, Verdiso, Glera lunga) oder internationalen Sorten, wie Chardonnay, Pinot bianco, Pinot grigio und Pinot nero dürfen zugesetzt werden.

BeschreibungBearbeiten

Laut Denomination (Auszug):[3]

ProseccoBearbeiten

(ohne weitere Zusatzbezeichnung ist der Stillwein gemeint)

  • Farbe: strohgelb
  • Geruch: fein, charakteristisch, typisch für die Rebsorte
  • Geschmack: von trocken bis lieblich, frisch und charakteristisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 10,5 % Vol.
  • Säuregehalt: min 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 15 g/l

Prosecco SpumanteBearbeiten

  • Perlage: anhaltend
  • Farbe: mehr oder weniger intensiv strohgelb, leuchtend
  • Geruch: fein, charakteristisch, typisch für die Rebsorte
  • Geschmack: von „brut“ (sehr trocken) bis „demi-sec“ (halbtrocken), frisch und charakteristisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 % Vol.
  • Säuregehalt: min 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 14 g/l

Prosecco FrizzanteBearbeiten

  • Perlage: mit offensichtlicher Entwicklung von Bläschen
  • Farbe: mehr oder weniger intensiv strohgelb, leuchtend
  • Geruch: von trocken bis lieblich, frisch und charakteristisch
  • Geschmack: von „brut“ (sehr trocken) bis „demi-sec“ (halb-trocken), frisch und charakteristisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 10,5 % Vol.
  • Säuregehalt: min 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 14 g/l

SortenBearbeiten

Nur in den nahe Valdobbiadene gelegenen Gemeinden Fol und Saccol wird der „Cartizze“, eine seltene Art des Prosecco, gekeltert. Er stellt eine besonders hohe Qualitätsstufe des Prosecco dar und ist aufgrund seiner geringen Produktionsmenge außerhalb Italiens selten erhältlich.

Prosecco als Schaumwein gibt es in halbtrockenen und trockenen Versionen. Früher entstanden die halbtrockenen Weine auf natürliche Weise: Die Gärung hörte im Winter auf, bevor der gesamte Zucker in Alkohol umgesetzt worden war, wodurch eine Restsüße und Kohlensäure übrigblieben. Heutzutage werden die meisten Prosecco-Schaumweine völlig trocken vergoren auf den Markt gebracht. Eine halbtrockene Version ist dabei nicht das Ergebnis winterlicher Kälte, sondern moderner Kellertechnik, die eine temperaturkontrollierte Gärung ermöglicht.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Prosecco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Prosecco – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sonja Helms: Latte matschiato, Gnotschi und Prosätscho – ist das wirklich richtig? In: stern.de. 1. Oktober 2015 (stern.de [abgerufen am 10. März 2018]).
  2. EG Verordnung Nr. 1166/2009 vom 30. November 2009 zur Änderung und Berichtigung der Verordnung (EG) Nr. 606/2009 der Kommission mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 479/2008 des Rates hinsichtlich der Weinbauerzeugniskategorien, der önologischen Verfahren und der diesbezüglichen Einschränkungen (PDF)
  3. a b c Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). (PDF) In: ismeamercati.it. 27. November 2017, abgerufen am 23. Juli 2018 (italienisch).
  4. Rachel Kennedy: Italy's Prosecco hills receive UN world heritage status. In: Euronews, 9. Juli 2019. 
  5. PLIN. Nat. XIV, 6: Iulia Augusta LXXXVI annos vitae Pucino vino rettulit acceptos, non alio usa. Gignitur in sinu Hadriatici maris non procul a Timavo fonte, saxoso colle, maritimo adflatu paucas coquente anforas … nec aliud aptius medicamentis indicatur.
  6. Fulvio Colombo: Prosecco perché? – Le nobili origini di un vino triestino. 2012, S. 42.
  7. PLINIVS: Naturalis Historia III, 18.
  8. Das Consorzio di Tutela – Prosecco: Prosecco. Eine zweitausend Jahre lange Geschichte (Memento des Originals vom 16. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.discoverproseccowine.it, aufgerufen am 23. März 2014
  9. Fulvio Colombo: Prosecco perché? – Le nobili origini di un vino triestino. 2012, S. 14.
  10. DOCG Valdobbiadene Prosecco – Produktionsvorschriften und Beschreibung (PDF)
  11. DOCG Prosecco Asolo – Produktionsvorschriften und Beschreibung (PDF)
  12. Prosecco in der Datenbank Vitis International Variety Catalogue des Instituts für Rebenzüchtung Geilweilerhof (englisch), abgerufen am 10. März 2018
  13. Weinbau in Zahlen 2018. (PDF) In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2018. federdoc.com, abgerufen am 4. Juni 2019 (italienisch).