Präsidentschaftswahl in Polen 1926 (31. Mai)

Die dritte Präsidentschaftswahl in Polen fand am 31. Mai 1926 in Warschau statt. Die Nationalversammlung hat Józef Piłsudski zum Präsidenten der Republik Polen gewählt, dieser nahm die Wahl jedoch nicht an.

HintergrundBearbeiten

Während des Maiputsches am 12. bis 15. Mai 1926 stürzte Marschall a. D. Józef Piłsudski die neu gewählte Regierung der Rechts-Mitte Koalition unter Wincenty Witos. Ebenso verzichtete am 15. Mai der Präsident der Republik Polen, Stanisław Wojciechowski, auf sein Amt, um eine weitere Anfeindung und einen Bürgerkrieg zu vermeiden. Der Sejmmarschall Maciej Rataj übernahm entsprechend der „Märzverfassung“[1] bereits zum zweiten Mal interimistisch die Amtsgeschäfte des Staatsoberhaupts. Zunächst wurde erwartet, dass Marschall Piłsudski auch das Parlament auflösen lässt und vorgezogene Neuwahlen befiehlt. Da allerdings nach dem Putsch keinerlei klare Anweisungen von Piłsudski kamen, rief Rataj für den Montag, den 31. Mai 1926 die Präsidentschaftsneuwahl aus.

Die WahlBearbeiten

KandidatenBearbeiten

Folgende Kandidaten wurden in der Nationalversammlung zur Wahl vorgeschlagen:

Die AbstimmungBearbeiten

Unter dem Vorsitz des Sejmmarschalls Maciej Rataj fand die geheime Wahl in der vierten Sitzung der Nationalversammlung durch Wahlzetteleinwurf statt.

Warschau, 31. Mai 1926
Wahlgang Kandidat Stimmenzahl % Unterstützende Parteien
1. Wahlgang Adolf Bniński 193 40 % nationalistische Parteien
Józef Piłsudski 292 60 % linke und zentristische Parteien
Ungültige Stimmen 61
Somit wurde Józef Piłsudski gewählt.
 
Schreiben von Piłsudski an die Nationalversammlung mit der Nichtannahme der Wahl

Nach der WahlBearbeiten

Marschall Piłsudski nahm die Wahl nicht an. Die Ablehnung der Wahlannahme wurde mit Staunen wahrgenommen, sowohl unter seinen Gegnern wie auch unter seinen Unterstützern. Mit seiner Wahl und der Ablehnung der Würde verfolgte Piłsudski gleich zwei Ziele. Zum ersten, er legitimierte damit seinen Putsch, da die demokratischen Prozeduren formal eingehalten blieben. Zweitens, er unterwarf sich die Nationalversammlung und demonstrierte damit seine weitestgehende Abscheu gegenüber dem Parlament.[2]

Da weiterhin kein Staatsoberhaupt feststand, vertagte Rataj die Nationalversammlung auf den nachfolgenden Tag, damit eine weitere Wahl des Präsidenten stattfinden konnte.

FußnotenBearbeiten

  1. Ustawa z dnia 17 marca 1921 r. - Konstytucja Rzeczypospolitej Polskiej. In: Dziennik Ustaw, sejm.gov.pl. 17. März 1921, abgerufen am 9. Dezember 2012.
  2. Marschall Piłsudski pflegte es außerdem, gegenüber der Presse die Verfassung als Prostituierte (poln. prostytuta) und privat die Abgeordneten als Huren (poln. kurwy) zu verunglimpfen.

LiteraturBearbeiten

  • Daria Nałęcz, Tomasz Nałęcz: Józef Piłsudski, premier Rzeczypospolitej 2 X 1926–27 VI 1928, 25 VIII–4 XII 1930. In: Andrzej Chojnowski, Piotr Wróbel (Hrsg.): Prezydenci i premierzy Drugiej Rzeczypospolitej. Zakład Narodowy imienia Ossolińskich, Wydawnictwo, Breslau, Warschau, Krakau 1992, ISBN 83-04-03854-4, S. 245–260.