Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Präsidentschaftswahl im Iran 2017

Die Präsidentschaftswahl im Iran fand am 19. Mai 2017 zeitgleich mit Kommunalwahlen statt. Bei einer Wahlbeteiligung von 73,1 % konnte sich der amtierende Staatspräsident Hassan Rohani mit 57,1 % der Stimmen deutlich gegenüber Ebrahim Raissi, dem Vertrauten des Obersten Religionsführers Ali Chamene’i, mit 38,3 % durchsetzen.[1]

Inhaltsverzeichnis

KandidatenBearbeiten

Für die Wahl hatten sich zunächst 1636 Personen beworben, darunter 137 Frauen. Der Wächterrat ließ sechs Kandidaturen zu:

Zwei Kandidaten zogen nach der Zulassung ihre Bewerbung zurück:

Der ehemalige Präsident Mahmud Ahmadinedschad sowie der frühere Vizepräsident Hamid Baghaie wurden nicht zugelassen.[4]

WahlergebnisBearbeiten

 
Mehrheiten nach Provinzen:
Hassan Rohani
Ebrahim Raissi
Kandidaten Stimmen %
Hassan Rohani 23.549.616 57,13
Ebrahim Raissi 15.786.449 38,30
Mustafa Mirsalim 478.215 1,16
Mostafa Haschemitaba 215.450 0,52
  ungültige Stimmen 1.190.401 2,89
  Gesamt 41.220.131 100
  Registrierte Wähler/Wahlbeteiligung 56.410.234 73,07

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Präsident Hassan Ruhani liegt deutlich vorn Welt.de, 20. Mai 2017.
  2. Teherans Bürgermeister Ghalibaf tritt nicht bei Präsidentenwahl. APA-Artikel auf derStandard.at, 15. Mai 2017, abgerufen am 19. Mai 2017.
  3. Auch Irans Vizepräsident zieht Kandidatur für Präsidentenwahl zurück. APA-Artikel auf derStandard.at, 16. Mai 2017, abgerufen am 19. Mai 2017.
  4. Iran-Wahl: Ahmadineschad darf nicht für Präsidentenamt kandidieren. dpa-Artikel in Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. April 2017, abgerufen am 19. Mai 2017
    Amir Loghmany: Rote Karte für Ahmadi-Nejad beim Wächterrat. derStandard.at, 21. April 2017, abgerufen am 19. Mai 2017.