Hauptmenü öffnen
Wahlsieger Abū l-Hasan Banīsadr

Die iranischen Präsidentschaftswahlen 1980 fanden am 25. Januar 1980 statt.

Die Wahlen waren die ersten Präsidentschaftswahlen des Iran nach der Verfassungsänderung und der islamischen Revolution. Die Wahlen bedeuteten nach dem Sturz des Schahs, Mohammad Reza Pahlavi, keine Richtungswahl. Unabhängig davon ob die Kandidaten der bürgerlichen Parteien (Unabhängige/Nationale Front) die Wahl gewinnen würden, die Verfassung schrieb den religiösen Führer, Ruhollah Chomeini, als Obersten Rechtsgelehrten der Islamischen Republik Iran vor. 96 Kandidaten standen zur Wahl, die Wahlbeteiligung der 20.993.643 Wahlberechtigten betrug 67,4 %.

ErgebnisBearbeiten

  Stimmen Prozent
Abū l-Hasan Banīsadr 10.709.330 75,6 %
Ahmad Madani 2.224.554 15,71 %
Hassan Habibi 474.859 3,35 %
Dariusch Foruhar 133.478 0,94 %
Sadegh Tabatabai 114.776 0,81 %
Kazem Sami 89.270 0,63 %
Sadegh Ghotbzadeh 48.547 0,34 %
Gesamt 14.152.887 100 %

[1]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1980 Presidential Election. In: syr.edu. Abgerufen am 1. Dezember 2018 (englisch).