Der Porsche Mobil 1 Supercup 2011 war die 19. Saison des Porsche Supercups. Sie umfasste elf Rennen. Die Saison begann am 8. Mai in Istanbul und endete am 13. November auf der Yas-Insel. René Rast gewann die Fahrer-, Veltins Lechner Racing die Teamwertung.

Teams und FahrerBearbeiten

Team Auto # Fahrer Rennwochenende
Osterreich  Veltins Lechner Racing 1 Deutschland  René Rast 1–10
2 Osterreich  Norbert Siedler 1–10
37 Niederlande  Oskar Slingerland 3
Osterreich  Clemens Schmid 10
Deutschland  Konrad Motorsport 3 Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy 1–10
4 Deutschland  Christian Engelhart 1–10
Osterreich  Konrad Motorsport Austria 5 Osterreich  Andreas Mayerl 1–9
6 Osterreich  Mathias Lauda 1–10
Deutschland  SANITEC Aquiles MRS Team 7 Vereinigte Staaten  Will Langhorne 1–10
8 Argentinien  Nicolás Filiberti 1–3
Neuseeland  Matt Halliday 5–6
Spanien  Isaac Tutumlu 7
Danemark  Nicki Thiim 8–9
Vereinigte Staaten  Melanie Snow 10
32 Turkei  Yucel Ozbek 5
810 Vereinigte Staaten  Melanie Snow 4
Polen  VERVA Racing Team 9 Slowakei  Štefan Rosina 1–10
10 Polen  Kuba Giermaziak 1–10
Deutschland  Attempto Racing 11 Polen  Robert Lukas 1–3, 5–9
Danemark  Nicki Thiim 4
Spanien  Isaac Tutumlu 10
12 Frankreich  Kévin Estre 1–10
47 Spanien  Isaac Tutumlu 8
Deutschland  Team Abu Dhabi by Tolimit 14 Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi 1–10
15 Niederlande  Jeroen Bleekemolen 1–10
16 Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards 1–10
Niederlande  Team Bleekemolen 17 Niederlande  Sebastiaan Bleekemolen 1–10
18 Niederlande  Patrick Huisman 1–10
19 Italien  Alessandro Zampedri 1–3, 5–7, 9–10
Niederlande  Bas Schothorst 8
Deutschland  MRS Team PZ Aschaffenburg 30 Deutschland  Thomas Langer 1–3
31 Turkei  Cenk Ceyişakar 1
Spanien  Isaac Tutumlu 3
32 Turkei  Yadel Oskan 1
Neuseeland  Matt Halliday 3
Frankreich  PRO GT 33 Frankreich  Roland Berville 2–3
34 Frankreich  Henry Hassid 2–3
Italien  Antonelli Motorsport 35 Italien  Christian Passuti 3, 8–9
36 Italien  Angelo Proietti 3, 9
Italien  Massimo Giondi 8
48 Italien  Gianluca Giraudi 9
Osterreich  Lechner Racing 37 Niederlande  Oskar Slingerland 8
46 Neuseeland  Peter Scharmach 8
Vereinigtes Konigreich  SAS International 38 Vereinigtes Konigreich  Michael Meadows 5
39 Vereinigtes Konigreich  James Sutton 5
Vereinigtes Konigreich  Porsche Cars Great Britain 41 Oman  Ahmad Al Harthy 5
42 Vereinigtes Konigreich  Benji Hetherington 5
43 Vereinigtes Konigreich  Andrew Shelley 5
Deutschland  Schnabl Engineering 44 Vereinigtes Konigreich  Sam Tordoff 5
45 Vereinigtes Konigreich  Keith Webster 5
Italien  Ebimotors 49 Italien  Marco Mapelli 9
50 Italien  Alessandro Balzan 9
Italien  Petri Corse 51 Italien  Vito Postiglione 9
52 Italien  Andrea Amici 9
Deutschland  Haribo Racing Team 88 Deutschland  Hans-Guido Riegel 6
Deutschland  Christian Menzel 10
99 6
Saudi-Arabien  Abdulaziz Al Faisal 10
Osterreich  GT3 Cup Challenge Middle East 811 4
812 Deutschland  Johannes Waimer 4
Deutschland  Motopark 815 Deutschland  Lance David Arnold 4
816 Deutschland  Timo Rumpfkeil 4
  • Fahrer und Teams in kursiv kennzeichnen Gaststarter, die nicht punkteberechtigt waren.

RennkalenderBearbeiten

 
Szene nach dem Start in Spa-Francorchamps

Bis auf das Rennen am 25. Juni auf der Nordschleife des Nürburgrings fanden alle Rennen im Rahmen der Formel 1 statt.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
01. 8. Mai Turkei  Istanbul Deutschland  Christian Engelhart Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy Osterreich  Norbert Siedler
02. 22. Mai Spanien  Barcelona Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy Polen  Kuba Giermaziak
03. 29. Mai Monaco  Monte Carlo Deutschland  René Rast Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards
04. 25. Juni Deutschland  Nürburg Deutschland  René Rast Osterreich  Norbert Siedler Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards[# 1]
05. 10. Juli Vereinigtes Konigreich  Silverstone Deutschland  René Rast Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy Osterreich  Norbert Siedler
06. 24. Juli Deutschland  Nürburg Deutschland  René Rast Polen  Kuba Giermaziak Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards
07. 31. Juli Ungarn  Mogyoród Polen  Kuba Giermaziak Niederlande  Jeroen Bleekemolen Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards
08. 28. August Belgien  Spa-Francorchamps Polen  Kuba Giermaziak Deutschland  René Rast Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
09. 11. September Italien  Monza Frankreich  Kévin Estre Deutschland  René Rast Osterreich  Norbert Siedler[# 2]
10. 12. November Vereinigte Arabische Emirate  Yas-Insel Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy Deutschland  René Rast Frankreich  Kévin Estre
13. November Deutschland  René Rast Frankreich  Kévin Estre Deutschland  Christian Engelhart
Anmerkungen
  1. Sean Edwards kam auf dem vierten Platz ins Ziel. Da Gaststarter Lance David Arnold auf dem dritten Platz ins Ziel kam, wurde Edwards als Dritter gewertet.
  2. Norbert Siedler kam auf dem vierten Platz ins Ziel. Da Gaststarter Alessandro Balzan auf dem dritten Platz ins Ziel kam, wurde Siedler als Dritter gewertet.

WertungenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Deutschland  René Rast 181
2. Osterreich  Norbert Siedler 145
3. Polen  Kuba Giermaziak 140
4. Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards 140
5. Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy 129
6. Niederlande  Jeroen Bleekemolen 129
7. Frankreich  Kévin Estre 127
Pos. Fahrer Punkte
08. Deutschland  Christian Engelhart 106
09. Slowakei  Štefan Rosina 83
10. Niederlande  Patrick Huisman 76
11. Niederlande  Sebastiaan Bleekemolen 49
12. Osterreich  Mathias Lauda 40
13. Polen  Robert Lukas 34
14. Italien  Alessandro Zampedri 34
Pos. Fahrer Punkte
15. Vereinigte Staaten  Will Langhorne 33
16. Osterreich  Andreas Mayerl 20
17. Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al-Qubaisi 15
18. Neuseeland  Matt Halliday 10
19. Argentinien  Nicolás Filiberti 5

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
1. Osterreich  Veltins Lechner Racing 318
2. Deutschland  Team Abu Dhabi by Tolimit 266
3. Deutschland  Konrad Motorsport 234
4. Polen  VERVA Racing Team 220
5. Deutschland  Attempto Racing 165
6. Niederlande  Team Bleekemolen 125
7. Deutschland  SANITEC Aquiles MRS Team 75
8. Osterreich  Konrad Motorsport Austria 68