Petri Liimatainen

schwedischer Eishockeyspieler
SchwedenSchweden  Petri Liimatainen Eishockeyspieler
Geburtsdatum 20. Juli 1969
Geburtsort Hässelby, Schweden
Größe 180 cm
Gewicht 87 kg
Position Verteidiger
Schusshand Links
Karrierestationen
1986–1993 AIK Solna
1993–1995 Malmö Redhawks
1995–1999 Krefeld Pinguine
1999–2000 SC Bern
2000–2001 Berlin Capitals
2001–2002 Kölner Haie
2002–2004 Malmö Redhawks
2004–2006 Södertälje SK
2006–2007 HC Lugano
EHC Basel
2007–2008 Füchse Duisburg
2008 Linköpings HC
2008–2009 EHC Linz
2009–2010 Totempo HvIK

Petri Liimatainen (* 20. Juli 1969 in Hässelby) ist ein ehemaliger schwedischer Eishockeyspieler und heutiger -trainer.

Aktive KarriereBearbeiten

Petri Liimatainen begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Jugend von AIK Ishockey, für dessen Profimannschaft er von 1986 bis 1993 in der Elitserien, sowie der Division 1 aktiv war. Anschließend wechselte er zu den Malmö Redhawks, mit denen er in der Saison 1993/94 Schwedischer Meister wurde. Nach zwei Jahren in Malmö wurde der Verteidiger 1995 in die Deutsche Eishockey Liga, in der er die folgenden vier Spielzeiten lang für die Krefeld Pinguine auf dem Eis stand. Nach einem Jahr in der Schweizer Nationalliga A, kehrte der Linksschütze 2000 in die DEL zurück, in der er jeweils eine Spielzeit lang für die Berlin Capitals und die Kölner Haie auflief, wobei er mit den Rheinländern die Deutsche Meisterschaft gewann.

Nach dem Titelgewinn kehrte Liimatainen zu seinem Ex-Club Malmö Redhawks zurück, für den er ebenso wie anschließend für deren Ligarivalen Södertälje SK zwei Spielzeiten in der Elitserien verbrachte. In der Saison 2006/07 spielte der Schwede für den HC Lugano und den EHC Basel in der Schweizer Nationalliga A. Nachdem der Olympiateilnehmer von 1992 die Saison 2008/09 bei Linköpings HC begann, für den er unter anderem in einem Spiel der Champions Hockey League auf dem Eis stand, wechselte er zum EHC Linz in die Österreichische Eishockeyliga. Die Saison 2009/10 spielte Liimatainen für den dänischen Erstligisten Hvidovre, ehe er seine aktive Karriere beendete.

InternationalBearbeiten

Für Schweden nahm Liimatainen an den U20-Junioren-Weltmeisterschaften 1988 und 1989, sowie der Weltmeisterschaft 1992 teil. Des Weiteren stand er im Aufgebot Schwedens bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville.

TrainerkarriereBearbeiten

Liimatainen arbeitete zu Beginn der Saison 2010/11 bei Hvidovre, für die er zuletzt auch als Spieler aktiv war. Während der Saison wechselte er jedoch zu seinem Ex-Verein, den Kölner Haien. In der Saison 2011/12 war er Co-Trainer bei IK Pantern und in der Saison 2013/14 unter Niklas Sundblad beim ERC Ingolstadt. Mit Ingolstadt gewann er den deutschen Meistertitel 2014. In der Saison 2015/16 war er abermals unter Sundblad Co-Trainer der Kölner Haie. Am 20. Januar 2016 wurden er und Sundblad in Köln entlassen.[1] Am 5. Januar 2017 wurde Liimatainen Co-Trainer von Sundblad beim schwedischen Erstligaverein Örebro HK.[2]

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

InternationalBearbeiten

DEL-StatistikBearbeiten

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 7 365 75 182 257 256
Playoffs 4 28 6 7 13 30

(Stand: Ende der Saison 2009/10)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Kölner Haie trennen sich von Niklas Sundblad und Petri Liimatainen | Kölner Haie. Abgerufen am 30. Januar 2017.
  2. Nu är de nya tränarna på plats i Örebro: ”Det finns mycket potential i laget”. In: Hockeysverige. Abgerufen am 30. Januar 2017.