Paul Koech

kenianischer Langstreckenläufer
Paul Koech (2013)

Paul Koech (* 25. Juni 1969; † 3. September 2018[1]) war ein kenianischer Langstreckenläufer.

Er siegte bei den Leichtathletik-Afrikameisterschaften 1996 in Yaoundé im 5000-Meter-Lauf. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1997 in Athen wurde er Vierter im 10.000-Meter-Lauf. Im selben Jahr stellte er seine Bestzeiten über 3000 (7:33,79 min), 5000 (12:56,29 min) und 10.000 Meter (26:36,26 min) auf.

1998 gewann er Silber bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften und mit der Zeit von 1:00:01 h den Titel bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften.

1999 und 2000 wurde er jeweils Sechster bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften. Eine Knieverletzung verhinderte jedoch eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Sydney.

2003 meldete er sich mit einem fünften Platz bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften zurück. Unter seinem neuen Trainer Dieter Hogen spezialisierte er sich auf den Marathon, und bei seinem Debüt wurde er Zweiter beim Chicago-Marathon 2003 in 2:07:07 h. 2004 wurde er an gleicher Stelle Zehnter.

Paul Koech war der Onkel der erfolgreichen Läuferinnen Sally und Florence Barsosio.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Kenyans mourn death of great athlete, Paul Koech“ in hivisasa.com