Hauptmenü öffnen
Amtierende Meister
Triplette
  Meister Jahr
Herren FrankreichFrankreich Frankreich
Michel Loy, Dylan Rocher, Damien Hureau, Henri Lacroix
2015
Damen FrankreichFrankreich Frankreich
Anna Maillard, Ludivine D'Isidoro, Angelique Colombet, Cindy Peyrot
2016
Jugend FrankreichFrankreich Frankreich
Dylan Djoukitch, David Doerr, Maxime James, Tyson Molinas
2014
Veterans NiederlandeNiederlande Niederlande
Martin Bakker, Henri Calvetti, Rajen Koebeer, Bert van Dijk
2016
Espoirs (m) FrankreichFrankreich Frankreich
Mikael Bonetto, David Doerr, Guillaume Magier, Thibaut Vaillant
2016
Espoirs (f) FrankreichFrankreich Frankreich
Audrey Bandiera, Caroline Bourriaud, Cindy Peirot, Alyson Rodriguez
2016
Tir de précision
  Meister Jahr
Herren ItalienItalien Italien
Diego Rizzi
2015
Damen SpanienSpanien Spanien
Yolanda Matarranz
2016
Jugend FrankreichFrankreich Frankreich
Tyson Molinas
2014
Espoirs (m) SpanienSpanien Spanien
Manuel Higinio Romero
2016
Espoirs (w) FrankreichFrankreich Frankreich
Cindy Peyrot
2016

Die Europameisterschaften in der Kugelsportart Pétanque werden von der Confédération Européenne de Pétanque (CEP) seit 1997 veranstaltet.

Es werden Europameisterschaften der Erwachsenen ("Senioren") Frauen, Espoirs und Jugend ausgetragen.

Auf der Tagung der CEP am Rande der Pétanque-Europameisterschaft 2011 wurde beschlossen, dass 2012 die erste Europameisterschaft der sogenannten "Veteranen" (55 Jahre und älter) in Dänemark ausgetragen wird.

Inhaltsverzeichnis

SeniorenBearbeiten

2009 fand in Nizza die erste Europameisterschaft statt, die gleichzeitig als Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010 diente. Für Deutschland sicherten Jan Garner, Martin Kuball (beide VFPS Osterholz-Scharmbeck), Daniel Reichert (BC Tromm) und Mahmut Tufan (1. BC Kreuzberg) mit einem 9. Platz die Teilnahme an der WM ein Jahr später. 2015 verpasste Deutschland das A-Turnier, sicherte sich aber im B-Turnier Platz 1.

TripletteBearbeiten

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
2009   Nizza, Frankreich Frankreich  Frankreich
Henri Lacroix, Bruno Leboursicaud, Philippe Suchaud, Thierry Grandet
Spanien  Spanien Frankreich  Frankreich
Danemark  Dänemark
2011   Göteborg, Schweden Frankreich  Frankreich
Michel Loy, Dylan Rocher, Kevin Malbec und Jean-Michel Puccinelli
Monaco  Monaco Italien  Italien
Spanien  Spanien
2013   Rom, Italien Frankreich  Frankreich
Jean Feltain, Dylan Rocher, Kevin Malbec und Zvonco Radnic
Monaco  Monaco Italien  Italien
Spanien  Spanien
2015   Albena, Bulgarien Frankreich  Frankreich
Michel Loy, Dylan Rocher, Damien Hureau und Henri Lacroix
Schweiz  Schweiz Monaco  Monaco
Spanien  Spanien

MedaillenspiegelBearbeiten

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Frankreich  Frankreich 4 0 1
2 Monaco  Monaco 0 2 1
3 Spanien  Spanien 0 1 3
4 Schweiz  Schweiz 0 1 0
5 Italien  Italien 0 0 2
6 Danemark  Dänemark 0 0 1

Tir de précisionBearbeiten

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
2009   Nizza, Frankreich Belgien  Belgien
Claudy Weibel
Frankreich  Frankreich
Philippe Quintais
Schweden  Schweden
Richard Nilsson
Schweiz  Schweiz
Didier Sénezergues
2011   Göteborg, Schweden Frankreich  Frankreich
Dylan Rocher
Portugal  Portugal
Hugo Dores
Estland  Estland
Veiko Proos
Niederlande  Niederlande
Wietse van Keulen
2013   Rom, Italien Frankreich  Frankreich
Dylan Rocher
Italien  Italien
Diego Rizzi
Belgien  Belgien
Claudy Weibel
Estland  Estland
Veiko Proos
2015   Albena, Bulgarien Italien  Italien
Diego Rizzi
Belgien  Belgien
Baton Logan
Frankreich  Frankreich
Dylan Rocher
Slowakei  Slowakei
Juraj Valent

MedaillenspiegelBearbeiten

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Frankreich  Frankreich 2 1 1
2 Belgien  Belgien 1 1 1
3 Italien  Italien 1 1 0
4 Portugal  Portugal 0 1 0
5 Estland  Estland 0 0 2
6 Niederlande  Niederlande 0 0 1
Schweden  Schweden 0 0 1
Schweiz  Schweiz 0 0 1
Slowakei  Slowakei 0 0 1

FrauenBearbeiten

In Rastatt (Deutschland) gewann das deutsche Team mit Gudrun Deterding, Lara Eble, Daniela Thelen, Susi Fleckenstein die Bronze-Medaille.

TripletteBearbeiten

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
2001   Straßburg, Frankreich Frankreich  Frankreich
Angélique Papon, Ranya Kouadri, Florence Schopp, Cynthia Quennehen
Spanien  Spanien Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
2003   Rastatt, Deutschland Spanien  Spanien
Jerónima Ballesta, Yolanda Matarranz, Maria José Diaz, Maria José Perez
Frankreich  Frankreich
Angélique Papon, Florence Schopp, Chantal Salaris, Cynthia Quenehen
Deutschland  Deutschland
Gudrun Deterding, Lara Eble, Daniela Thelen, Susi Fleckenstein
2005   Odense, Dänemark Frankreich  Frankreich
Angélique Papon, Marie Christin Virebayre, Evelyne Lozano, Cynthia Quennehen
Spanien  Spanien
Jerónima Ballesta, Verónica Martinez, Yolanda Matarranz, María José Perez
Belgien  Belgien
Nancy Barzin, Paulette Doore, Linda Goblet, Oscarine Stevens
2007   Ankara, Türkei Schweden  Schweden
Jessica Johansson, Lotta Larsson, Sara Lindelof. Lotta Bromer
Tschechien  Tschechien
Alis Hancova, Lucie Klusova, Hana Srubarova, Romana Vokrouhlikova
Italien  Italien
Jaqueline Grosso, Irma Giraudo, Barbara Beccaria, Serena Sacco
Niederlande  Niederlande
Marina Blom, Katie Bosch, Karin Rudolfs, Karin Zantingh
2010   Ljubljana, Slowenien Frankreich  Frankreich
Angélique Papon, Marie-Christine Virebayre, Anna Maillard, Ludivine D'Isidoro
Danemark  Dänemark
Camilla Svensson, Maria Sonasson, Mia Carlsson, Tina Bach-Poulsen
Deutschland  Deutschland
Susanne Fleckenstein, Carolin Birkmeyer, Muriel Hess, Indra Waldbüßer
Spanien  Spanien
Aurelia Blazquez, Silvia Garces, Veronica Martinez, Yolanda Matarranz
2012   Gent, Belgien Frankreich  Frankreich
Angélique Papon, Marie-Angele Germain, Anna Maillard, Nelly Peyre
Spanien  Spanien
Silvia Garces, Veronica Martinez, Yolanda Matarranz, Maria José Perez
Danemark  Dänemark
Mia Carlsson, Tanja Gromada, Maria Saxild, Camilla Svensson
Schweden  Schweden
Jessica Johansson, Jenny Hamberg, Anna Theander, Rebecka Bergström
2014   Mersin, Türkei Spanien  Spanien
Yolanda Matarranz, Ines Rosario, Melani Homar, Aurelia Blazquez
Danemark  Dänemark Belgien  Belgien
Deutschland  Deutschland
2016   Bratislava, Slowakei Frankreich  Frankreich
Anna Maillard, Ludivine D'Isidoro, Angelique Colombet, Cindy Peyrot
Spanien  Spanien Italien  Italien
Osterreich  Österreich

MedaillenspiegelBearbeiten

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Frankreich  Frankreich 5 1 0
2 Spanien  Spanien 2 4 1
3 Schweden  Schweden 1 0 1
4 Danemark  Dänemark 0 2 1
5 Tschechien  Tschechien 0 1 0
6 Deutschland  Deutschland 0 0 3
7 Belgien  Belgien 0 0 2
Italien  Italien 0 0 2
9 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 0 0 1
Niederlande  Niederlande 0 0 1
Osterreich  Österreich 0 0 1

Tir de précisionBearbeiten

Die Schweizerin Ludvine Maître gewann 2005 in Odense (Dänemark) Silber und 2003 in Rastatt Bronze. 2007 holte Anna Lazaridis mit Bronze die erste Medaille in diesem Wettbewerb für Deutschland. 2012 wiederholte Indra Waldbüßer diesen Erfolg.

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
2003   Rastatt, Deutschland Frankreich  Frankreich
Cynthia Quenehen
Niederlande  Niederlande
Karin Zantingh
Belgien  Belgien
Carine Stevens
Schweiz  Schweiz
Ludvine Maître
2005   Odense, Dänemark Frankreich  Frankreich
Angélique Papon
Schweiz  Schweiz
Ludivine Maître
Finnland  Finnland
Tarja Roslöf
Niederlande  Niederlande
Karin Rudolfs
2007   Ankara, Türkei Niederlande  Niederlande
Karin Rudolfs
Spanien  Spanien
Ines Rosario
Deutschland  Deutschland
Anna Lazaridis
Frankreich  Frankreich
Angélique Papon
2010   Ljubljana, Slowenien Frankreich  Frankreich
Angélique Papon
Israel  Israel
Sivan Siri
Spanien  Spanien
Yolanda Matarranz
Tschechien  Tschechien
Lucie Venclova
2012   Gent, Belgien Frankreich  Frankreich
Angélique Papon
Spanien  Spanien
Yolanda Matarranz
Danemark  Dänemark
Mia Carlsson
Deutschland  Deutschland
Indra Waldbüßer
2014   Mersin, Türkei Spanien  Spanien
Yolanda Matarranz
Frankreich  Frankreich
Audrey Bandiera
Belgien  Belgien
Camille Max
Norwegen  Norwegen
Ranu Homniam
2016   Bratislava, Slowakei   Yolanda Mattaranz   Jessica Johansson   Sarah Huntley
  Cindy Peyrot

MedaillenspiegelBearbeiten

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Frankreich  Frankreich 4 1 2
2 Spanien  Spanien 2 2 1
3 Niederlande  Niederlande 1 1 1
4 Schweiz  Schweiz 0 1 1
5 Israel  Israel 0 1 0
Schweden  Schweden 0 1 0
7 Deutschland  Deutschland 0 0 2
Belgien  Belgien 0 0 2
9 Danemark  Dänemark 0 0 1
England  England 0 0 1
Finnland  Finnland 0 0 1
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 0 0 1
Norwegen  Norwegen 0 0 1

JugendBearbeiten

TripletteBearbeiten

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1998[1]   Dijon, Frankreich Frankreich  Frankreich
Ludovic Labrue, Nicolas Tavian, Cédric Le Foll, M. Rognon, E. Royer, Fabien Sauvage
Spanien  Spanien Belgien  Belgien
2000   Lüttich, Belgien Belgien  Belgien
Fabrice Uytterhoeven, Yannick Collaiocco, Jérémy Pardoen, Julien Goblet
Italien  Italien
Simon Salto, Daniele Ghigliazza, Silvio Squarciafichi, Fabrizio Ellena
Frankreich  Frankreich
Sébastien Boissel, Romain Scultore, Richard Mondillon, Florent Montoya
2002   La Louvière, Belgien Belgien  Belgien
Patrick van Meerbeck, Brecht Claes, Jérémy Pardoen, Robin Henderycks
Italien  Italien
JAndrea Dalmasso, Daniele Ghigliazza, Simon Salzo, Silvi Squarciafichi
Frankreich  Frankreich
Michaël Jacquet, Maison Durk, Ludovic Castagne, Mathieu Charpentier
2004   Dudelange, Luxemburg Frankreich  Frankreich
Tony Perret, Angy Savin, Jérémy Darodes, Mickaël Jacquet
Spanien  Spanien
Javier Hildago, Sergio Julin Muños, Abel Fernandez, Jose Luis Piñero
Danemark  Dänemark
Eric Geraci, Marc Geraci, Anders Erlandsen, Dennis Steffensen
Schweden  Schweden Victor von Roggers Patron, Tonny van Houtem, Alexander Lindquist, Leo Brod Björk
2006   Martigny, Schweiz Frankreich  Frankreich
Kevin Malbec, Dylan Rocher, Jean Feltain, Florent Coutanson
Spanien  Spanien
Oscar Rodrigo, Oscar Alberola, José David Fernandez, Fernando José Perez
Italien  Italien
Gabriele Allio, Gianluca Berno, Florian Cometto, David Martino
Schweiz  Schweiz
Fabian Ronzel, Simon Caillat, Fabien Rotzetter, Yohan Bourgeois
2008   Nieuwegein, Niederlande Frankreich  Frankreich
Dylan Rocher, Vianney Moureau-Fontan, Gaetan Blaszczak, Florent Coutanson
Italien  Italien
Diego Rizzi, Mattia Chiapello, Alessio Farina, Mattia Balestra
Spanien  Spanien
Francisco Bernabe Guillen, Pedro Luis Garcia Lison, Juan Carlos Sogorb Mancheno, Marc Diaz Martinez
Niederlande  Niederlande Davey Koojiman, Joey van Doorn, Kees Koogje, Tom van der Voort
2010   Montauban, Frankreich Spanien  Spanien
José Luis Guash, Manuel Higinio Romero, José Gomez Guerrero, José Fernandez Valor
Frankreich  Frankreich
Gueven Rocher, Mendy Rocher, Baptiste Rousseau, Amourette Logan
Italien  Italien
Diego Rizzi, Matteo Rei, Alessandro Basso, Gian-Luca Brondino
Schweden  Schweden Nanna Bostrom, Alexander Norin, Niklas Carlen, Daniel Eriksson
2012   Gent, Belgien Frankreich  Frankreich
Djoukitch Dylan, Renaul Julien, Magier Guillaume, Billet Anthony
Belgien  Belgien
Corentin Nicolay, Corentin Buffe, Karim D'Heedene, Gregory Kausse
Italien  Italien
Andrea Tesio, Matteo Mana, Simone Bertone
Spanien  Spanien Miguel Trujillo, Jonathan Oliver, Jose Rodriguez, Miguel Diaz
2014   Bassens, Frankreich Frankreich  Frankreich
Djoukitch Dylan, Renaul Julien, Magier Guillaume, Billet Anthony
Luxemburg  Luxemburg
Jean-Luc Carneiro, Adrien Daunois, Felix Schmitz, Thibaut Weber
Belgien  Belgien
Thomas Bens, Nicky Kockx, Corentin Buffe, Quentin Triqueneaux
Spanien  Spanien Joaquin Grau, David Rasero, Miguel Diaz, Javier Minchon

MedaillenspiegelBearbeiten

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Frankreich  Frankreich 6 1 2
2 Belgien  Belgien 2 1 2
3 Spanien  Spanien 1 3 3
4 Italien  Italien 0 3 3
5 Luxemburg  Luxemburg 0 1 0
6 Schweden  Schweden 0 0 2
7 Danemark  Dänemark 0 0 1
Niederlande  Niederlande 0 0 1
Schweiz  Schweiz 0 0 1

Tir de précisionBearbeiten

Der Deutsche Patrick Beton und der Schweizer Jimmy Bondallaz teilten sich 2002 in La Louvière, Belgien den dritten Platz.

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
2002   La Louvière, Belgien Monaco  Monaco
Benjamin Debos
Italien  Italien
Simon Salto
Deutschland  Deutschland
Patrick Beton
Schweiz  Schweiz
Jimmy Bondallaz
2004   Dudelange, Luxemburg Frankreich  Frankreich
Jérémy Darodes
Schweiz  Schweiz
Justin Metrailler
Spanien  Spanien
Abel Fernandez
Danemark  Dänemark
Eric Geraci
2006   Martigny, Schweiz Frankreich  Frankreich
Dylon Rocher
Belgien  Belgien
Michael Bonvoisin
Danemark  Dänemark
Dennis Steffensen
Israel  Israel
Adar Redlinger
2008   Nieuwegein, Niederlande Spanien  Spanien
Juan Carlos Sogorb
Italien  Italien
Mattia Chiapello
Frankreich  Frankreich
Dylan Rocher
Schweden  Schweden
Alexander Norin
2010   Montauban, Frankreich Schweden  Schweden
Alexander Norin
Niederlande  Niederlande
Tom van der Voort
Italien  Italien
Diego Rizzi
Monaco  Monaco
Pierre Luchesi
2012   Gent, Belgien Polen  Polen
Pawel Pieprzyk
Niederlande  Niederlande
Rik van Lier
Frankreich  Frankreich
Guillaume Magier
Schweiz  Schweiz
Gaetan Amman
2014   Bassens, Frankreich   Tyson Molina   Saverio Amormino   William Silfverberg
  Alexandre Utz

MedaillenspiegelBearbeiten

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Frankreich  Frankreich 3 0 2
2 Schweden  Schweden 1 0 2
3 Monaco  Monaco 1 0 1
Spanien  Spanien 1 0 1
5 Polen  Polen 1 0 0
6 Italien  Italien 0 3 1
7 Niederlande  Niederlande 0 2 0
8 Schweiz  Schweiz 0 1 3
9 Belgien  Belgien 0 1 0
10 Danemark  Dänemark 0 0 2
11 Deutschland  Deutschland 0 0 1
Israel  Israel 0 0 1

EspoirsBearbeiten

Team/TripletteBearbeiten

Europameisterschaften der Espoirs (U23) wurden 2008 erstmals ausgetragen. Einzigartig im Pétanque gibt es getrennte Wettbewerbe für Damen und Herren. Reine Herrenwettbewerbe gibt es im Pétanque sonst nicht, die Altersklasse der Senioren ist offen für Damen und Herren.

Aufgrund der Anmeldungen war nur für die Herren eine Qualifikation notwendig. Das deutsche Damenteam mit Julia Würthle (Horb), Anna Lazaridis (Marl), Muriel Hess (Horb) und Judith Berganski (Lübeck) wurden Vize-Europameister.

2009 fand dann die EM in Deutschland statt. In der Düsseldorfer Pétanquehalle gelang es denselben deutschen Damen, nach Silber im Vorjahr nun den ersten Titel für den DPV bei einer offiziellen internationalen Meisterschaft zu gewinnen. Die Herren (Micha Abdul, Zeki Engin, Jannik Schaake, Florian Korsch) komplettierten das gute deutsche Ergebnis mit Bronze.

2011 in Roskilde (Dänemark) wiederholten die deutschen Damen mit Lea Mitschker, Natascha Denzinger, Muriel Hess und Julia Würthle den Erfolg von 2009 und wurden erneut Europameister. Auch die Herren holten erneut Bronze.

Abweichend von anderen internationalen Wettbewerben wurde bis 2015 nicht nur ein Triplette, sondern auch ein Doublette und ein Tête-à-tête gespielt. Seit 2016 finden auch die Europameisterschaften der Espoirs im "klassischen" Triplette-Modus und ohne Vorqualifikation statt.

Jahr Endrunde m/w Gold Silber Bronze
2008  
Saint-Jean-d’Angély, Frankreich
Damen Frankreich  Frankreich
Emilie Fernandez, Nadège Baussian, Ludivine D'Isidoro
Deutschland  Deutschland
Julia Würthle, Anna Lazaridis, Muriel Hess, und Judith Berganski
Danemark  Dänemark
Belgien  Belgien
Herren Frankreich  Frankreich
Jérémy Darodes, Jean Feltain, Mickael Jacquet, Mathieu Charpentier
Spanien  Spanien
Jesus Perze Martin, Javier Hidalgo Arenas, Oscar Alberola Marques
Niederlande  Niederlande
Belgien  Belgien
2009  
Düsseldorf, Deutschland
Damen Deutschland  Deutschland
Julia Würthle, Anna Lazaridis, Muriel Hess, und Judith Berganski
Frankreich  Frankreich
Anna Maillard, Nadège Baussian, Ludivine d'Isidoro, Kelly Fuches
Schweden  Schweden
Spanien  Spanien
Herren Frankreich  Frankreich
Jérémy Darodes, Dylon Rocher, Mickaël Jacquet, Jean Feltain
Spanien  Spanien
Jesus Perez Martin, Javier Hidalgo Arenas, Oscar Alberola Marques, Abel Fernandes Tortosa
Deutschland  Deutschland
Italien  Italien
2011   Roskilde, Dänemark Damen Deutschland  Deutschland
Julia Würthle, Natascha Denzinger, Muriel Hess, Lea Mitschker
Frankreich  Frankreich
Anna Maillard, Nadège Baussian, Mayline Cegarra, Celine Baron
Belgien  Belgien
Spanien  Spanien
Herren Frankreich  Frankreich
Kevin Malbec, Dylon Rocher, Florent Coutanson, Jean Feltain
Monaco  Monaco
Yohan Borde, Vincent Ferrandez, Joseph Gimenez, Pierre Lucchesi
Deutschland  Deutschland
Italien  Italien
2013   Düsseldorf, Deutschland Damen Frankreich  Frankreich
Morgan Bacon, Audrey Bandiera, Anaïs Lapoutge, Anna Maillard
Spanien  Spanien
Diana Castro, Melani Homar, Marta Fernandez, Cynthia Arrabal
Italien  Italien
Schweiz  Schweiz
Herren Frankreich  Frankreich
Logan Amourette, Florent Coutanson, Williams Dauphant, Dylan Rocher
Italien  Italien
Alessandro Basso, Mattia Chiapello, Gianluca Rattenni, Diego Rizzi
Belgien  Belgien
Danemark  Dänemark
2015   Nieuwegein, Niederlande Damen Frankreich  Frankreich
Audrey Bandiera, Anaïs Lapoutge, Cindy Peirot, Alyson Rodriguez
Italien  Italien
Belgien  Belgien
Schweden  Schweden
Herren Italien  Italien
Alessandro Basso, Luca Palermo, Diego Rizzi, Andrea Teslo
Spanien  Spanien
Deutschland  Deutschland
Niederlande  Niederlande
2016   Torrelavega, Spanien Damen Frankreich  Frankreich
Audrey Bandiera, Caroline Bourriaud, Cindy Peirot, Alyson Rodriguez
Spanien  Spanien
England  England
Italien  Italien
Herren Frankreich  Frankreich
Mikael Bonetto, David Doerr, Guillaume Magier, Thibaut Vaillant
Italien  Italien
Deutschland  Deutschland
Schweiz  Schweiz

MedaillenspiegelBearbeiten

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Frankreich  Frankreich 9 2 0
2 Deutschland  Deutschland 2 1 4
3 Italien  Italien 1 3 4
4 Spanien  Spanien 0 5 2
5 Monaco  Monaco 0 1 0
6 Belgien  Belgien 0 0 5
7 Danemark  Dänemark 0 0 2
Niederlande  Niederlande 0 0 2
Schweden  Schweden 0 0 2
Schweiz  Schweiz 0 0 2
11 England  England 0 0 1

Tir de PrecisiónBearbeiten

Mit der Umstellung vom Team- zum Triplette-Wettbewerb 2016 wurde auch bei den Espoirs eine Europameisterschaft im Präzisionsschießen eingeführt, auch hier getrennt nach Männern und Frauen. Jede teilnehmende Nation durfte einen Starter bzw. eine Starterin benennen. Jennifer Schüler vom BV Ibbenbüren war mit 40 geschossenen Punkten vorübergehend Europarekordhalterin, bis Cindy Peyrot im Halbfinale mit 57 Punkten den besten Score erzielte.

Jahr Endrunde m/w Gold Silber Bronze
2016   Torrelavega, Spanien Damen   Cindy Peirot   Ellen Walrave   Sara Díaz
  Özlem Korkmaz
Herren   Manuel Higinio Romero   Diego Rizzi   Logan Baton
  Adrien Daunois

MedaillenspiegelBearbeiten

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Spanien  Spanien 1 0 1
2 Frankreich  Frankreich 1 0 0
3 Italien  Italien 0 1 0
Niederlande  Niederlande 0 1 0
5 Belgien  Belgien 0 0 1
Luxemburg  Luxemburg 0 0 1
Turkei  Türkei 0 0 1

VeteransBearbeiten

Die erste EM der Veterans (55 Jahre und älter) wurde im August 2012 im dänischen Hvidovre ausgetragen. Es nahmen 21 Verbände des CEP an dieser Veranstaltung teil.

Sieger der ersten Auflage wurde Spanien durch einen souveränen 13:2-Erfolg über Deutschland, das mit Klaus Eschbach (BC Ettenheim), Rolando Jecle (Hochsteiner BC 1991), Detlev Krieger und Michel Lauer (beide BC Sandhofen; alle Baden-Württemberg) angetreten war.

Unter den Teilnehmern fehlte neben Frankreich, das gegen die Austragung einer "Veteranen"-EM gestimmt hatte, auch Italien von den europäischen Topverbänden.

TripletteBearbeiten

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
2012   Hvidovre, Dänemark Spanien  Spanien
Antonio Lopez, Luis de los Reyes, Vicente Cabrera
Deutschland  Deutschland
Klaus Eschbach, Rolando Jecle, Detlev Krieger, Michel Lauer
Finnland  Finnland
Monaco  Monaco
2014   Luleå, Schweden Monaco  Monaco
René Pintus, Gilbert Cimelli, Paul Olivier, Daniel Merello
Danemark  Dänemark
Doris Pedersen, Torden Vous, Flemming Christian Boysen Schmidt, Lars Schaefer
Deutschland  Deutschland
Niederlande  Niederlande

MedaillenspiegelBearbeiten

Pl. Land Gold Silber Bronze
1 Monaco  Monaco 1 0 1
2 Spanien  Spanien 1 0 0
3 Deutschland  Deutschland 0 1 1
4 Danemark  Dänemark 0 1 0
5 Finnland  Finnland 0 0 1
Niederlande  Niederlande 0 0 1

QuellenBearbeiten

  • DPV-Website Freigabe GFDL: Ticket#: 2006111710003577
  1. 1998 wurde noch mit Mannschaftsmodus gespielt, wodurch sechs Spieler zum Einsatz kamen.

WeblinksBearbeiten