Omari Michailowitsch Tetradse

russischer Fußballspieler

Omari Michailowitsch Tetradse (russisch Омари Михайлович Тетрадзе; * 13. Oktober 1969 in Welispiri, Georgische SSR) ist ein ehemaliger sowjetischer bzw. russischer Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer griechischer Herkunft.

Omari Tetradse
Tetradzeom.jpg
Personalia
Name Omari Michailowitsch Tetradse
Geburtstag 13. Oktober 1969
Geburtsort Welispiri, Georgische SSRSowjetunion
Größe 182 cm
Position Abwehrspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1987–1989 Dinamo Tiflis 24 0(0)
1990 Merzchali Osurgeti 30 0(4)
1991–1994 FK Dynamo Moskau 101 (11)
1995–1996 Alanija Wladikawkas 61 0(1)
1997–1999 AS Rom 15 0(0)
1999–2001 PAOK Thessaloniki 60 0(2)
2002 Alanija Wladikawkas 29 0(0)
2003 Anschi Machatschkala 40 0(1)
2004–2005 Krylja Sowetow Samara 26 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1992 GUS 3 0(0)
1992–2002 Russland 37 0(1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2007–2010 Anschi Machatschkala
2010–2011 Wolga Nischni Nowgorod
2012–2013 FK Chimki
2013–2014 Schetissu Taldyqorghan
2015–2016 Jenissei Krasnojarsk
2016–2017 Tobol Qostanai
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Tetradse wurde 1987 in die Mannschaft von Dinamo Tiflis berufen. 1992 wurde der Verteidiger in die Russische Fußballnationalmannschaft einberufen, in der er insgesamt 37-mal eingesetzt wurde.[1] Als Spieler nahm Tetradse an der WM 1994 und stand dabei nur im letzten Spiel der Vorrunde gegen Kamerun (6:1) auf dem Platz. Trotz dieses Erfolges schied die Sbornaja nach der Vorrunde aus. Bei der EM 1996 wurde Tetradse bei allen drei Vorrundenspielen jeweils über 90 Minuten eingesetzt, erzielte sogar das zwischenzeitliche 2:2 gegen Tschechien und verpasste erneut mit seiner Mannschaft den Sprung ins Achtelfinale.

Nach seiner aktiven Karriere trainierte Tetradse im Jahr 2007 Anschi Machatschkala. Von 2010 bis 2011 war er Trainer von Wolga Nischni Nowgorod. Von 2013 bis 2014 trainierte er Schetissu Taldyqorghan und von 2016 bis Juni 2017 Tobol Qostanai aus Kasachstan.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matthias Arnhold: Omari Mikhailovich Tetradze - International Appearances. RSSSF. 31. Juli 2008. Abgerufen am 14. Juli 2016.