Hauptmenü öffnen
Ohmbach
Ohmbachsee

Ohmbachsee

Daten
Gewässerkennzahl DE: 254618
Lage Kuseler Bergland

Rheinland-Pfalz

Flusssystem Rhein
Abfluss über Glan → Nahe → Rhein → Nordsee
Quelle nordwestlich von Langenbach
49° 30′ 28″ N, 7° 18′ 30″ O
Quellhöhe ca. 403 m ü. NHN[1]
Mündung östlich von Gries in den GlanKoordinaten: 49° 25′ 14″ N, 7° 25′ 16″ O
49° 25′ 14″ N, 7° 25′ 16″ O
Mündungshöhe ca. 224 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 179 m
Sohlgefälle ca. 11 ‰
Länge 16,6 km[2]
Einzugsgebiet 37,868 km²[2]
Durchflossene Stauseen Vier kleine Stauseen am Oberlauf, am Unterlauf der Ohmbachsee
Gemeinden Langenbach, Herschweiler-Pettersheim, Ohmbach, Brücken, Gries, Schönenberg-Kübelberg, Bruchmühlbach-Miesau

Der Ohmbach ist ein etwa 16,6 km langer linker Nebenfluss des Glans in der Westpfalz (Rheinland-Pfalz, Deutschland).

GeographieBearbeiten

VerlaufBearbeiten

 
Ohmbach am gleichnamigen Gewässer

Der Ohmbach entspringt in den südwestlichen Ausläufern des Nordpfälzer Berglands ungefähr 1,5 km nordwestlich von Langenbach auf einer Höhe von etwa 403 m. Von hier aus fließt der Bach vorrangig nach Südosten, dabei ändert sich die Flussrichtung zwischen Nordost und Süd.

Auf seinem Weg nach Südosten passiert er die Gemeinden Langenbach, Herschweiler-Pettersheim, Ohmbach und Brücken. Er erreicht die Moorniederung des Landstuhler Bruches und speist dann den 1500 m langen und bis 250 m breiten Ohmbachsee zwischen Schönenberg-Kübelberg und Gries. Nach dem Austritt am Ostende des Sees knickt der Ohmbach nach Nordosten ab und mündet nach etwa 1,5 km Flussstrecke östlich von Gries auf 224 m Höhe linksseitig in den Glan.

Auf seinem 16,6 km langen Weg überwindet der Bach einen Höhenunterschied von 179 m, was einem mittleren Sohlgefälle von 10,8 ‰ entspricht. Der Ohmbach entwässert ein Einzugsgebiet von 37,868 km² über Glan, Nahe und Rhein zur Nordsee.

NebenflüsseBearbeiten

Dem Ohmbach fließen zahlreiche kurze Nebenflüsse zu. Wichtigster von ihnen ist der 3,6 km lange Krottelbach, dessen Einzugsgebiet eine Größe von 4,723 km² hat.

Im Folgenden werden die Nebenflüsse des Ohmbachs in der Reihenfolge von der Quelle zur Mündung genannt, die von der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz geführt werden. Angegeben ist jeweils die orographische Lage der Mündung,[1] die Länge,[2] die Größe des Einzugsgebiets,[2] die Höhenlage der Mündung[1] und die Gewässerkennzahl.[2]

Name

Lage Länge
in km
EZG
in km²
Mündungs­höhe
in m ü. NHN
GKZ[3]
Bach aus dem Pestwald rechts 1,8 2,507 299 254618-2
Schlangenbach links 1,2 1,239 277 254618-32
Geilbach rechts 1,1 0,909 270 254618-34
Ehrsbach rechts 0,6 0,703 269 254618-36
Krottelbach rechts 3,6 4,723 268 254618-4
Kirschengrund links 1,0 0,788 268 254618-52
Weitersbach rechts 1,7 2,077 253 254618-6
Habachgraben links 1,3 2,138 247 254618-8

VerkehrBearbeiten

Den Ohmbach begleitet ab dem Ortsende von Langenbach bis nach Brücken die von Konken herführende Landesstraße 350.

UmweltBearbeiten

Der Ohmbach zählt zu den feinmaterialreichen, karbonatischen Mittelgebirgsbächen. Seine Gewässerstruktur ist überwiegend stark bis vollständig verändert. Die Gewässergüte wird im Oberlauf bis Herschweiler mit gering, im Mittellauf bis zum Ohmbachstausee mit mäßig und im Unterlauf mit kritisch belastet angegeben (Stand 2005).[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Topographische Karte 1:25.000.
  2. a b c d e f Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland.
  3. Zur besseren Übersicht und Sortierung flussabwärts ist pro Fließgewässer in die Gewässerkennzahl (GKZ) nach der Zahlenfolge „254618“, die für den Ohmbach steht, jeweils ein Bindestrich eingefügt.