Hauptmenü öffnen

Nunatta Qitornai

politische Partei in Grönland
Nunatta Qitornai
Partei­vor­sit­zender Vittus Qujaukitsoq
Ausrichtung Separatismus
Gründung 2018
Sitze im Inatsisartut
1/31
Mitglied im Folketing nicht vertreten

Die Nunatta Qitornai (grönländisch für „Die Kinder unseres Landes“) ist eine politische Partei in Grönland.

GeschichteBearbeiten

Die Nunatta Qitornai wurde Anfang Februar 2018 von Vittus Qujaukitsoq gegründet.[1] Er war zuvor Mitglied der Siumut und hatte die Wahl zum Parteivorsitzenden im Juni 2017 gegen Kim Kielsen verloren. Anschließend trat er im September aus Protest aus der Partei aus, da sie ihm nicht genug in Richtung Unabhängigkeit strebte.[2] Er benannte die Partei nach Augo Lynges Jugendbewegung, was für Entrüstung bei Augos Enkel Per Kunuk Lynge sorgte, der keine inhaltliche Übereinstimmung zwischen Augo Lynges und Vittus Qujaukitsoqs Zielen sah.[3]

Die Partei erhielt prominenten Zulauf von der ehemaligen Premierministerin Aleqa Hammond.[4] Auch sie war zuvor Mitglied der Siumut und zudem 2015 als Folketingsmitglied für die Siumut gewählt worden. Dadurch konnte die Nunatta Qitornai ab 2018 einen der beiden Sitze im Folketing besetzen. Die Partei kandidierte bei der Parlamentswahl 2018 und erhielt die wenigsten Stimmen aller sieben antretenden Parteien, aber dennoch einen Parlamentssitz. Anschließend ging sie eine Viererkoalition mit der Siumut, der Partii Naleraq und der Atassut ein. Nach einigen Monaten verließ die Partii Naleraq und dann die Atassut die Regierung, sodass seit Frühjahr 2019 nurmehr eine Minderheitenregierung aus Siumut und Nunatta Qitornai übrig bleibt. Bei der Folketingswahl 2019 konnte Aleqa Hammond einen Achtungserfolg verbuchen und die Partei immerhin die viertmeisten Stimmen erreichen lassen, was aber bedeutete, dass ihr Folketingssitz wieder an die Siumut fiel.

Politische AusrichtungBearbeiten

Politisches Ziel der Nunatta Qitornai ist allem voran die möglichst schnelle Durchsetzung der Unabhängigkeit von Dänemark.[1] Daneben kritisierte die Partei die Kommunalreform von 2009 und möchte wieder zu 17 Gemeinden zurückkehren.[5] Außerdem setzt sie sich für Maßnahmen zur Senkung der Lebenskosten ein.[6]

ParteivorsitzendeBearbeiten

WahlergebnisseBearbeiten

ParlamentswahlenBearbeiten

Wahl Stimmen Stimmenanteil Sitze Platz Folge
2018 1.002 3,5 %
1/31
7 Juniorpartner der Regierung

FolketingswahlenBearbeiten

Wahl Stimmen Stimmenanteil Sitze Platz Abgeordneter
2019 1.616 7,8 %
0/2
4 nicht vertreten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Nyt parti tættere på opstilling bei knr.gl
  2. Qujaukitsoq melder sig ud af Siumut bei knr.gl
  3. Augo Lynges barnebarn om Nunatta Qitornai: Respektløst over for bedstefars eftermæle in der Sermitsiaq
  4. Aleqa melder sig i valgkampen bei knr.gl
  5. Nunatta Qitornai vil have delt landet op i 17 kommuner bei knr.gl
  6. To spørgsmål, syv partier: Nunatta Qitornai bei knr.gl