Norges Fotballforbund

nationaler Fußballverband Norwegens
Norges Fotballforbund /
The Football Association of Norway (engl.) /
Norwegens Fußballverband (deut.)
Gründung 1902
FIFA-Beitritt 1908
UEFA-Beitritt 1954
Präsident Lise Klaveness
Generalsekretär Kai-Erik Arstad
Nationalmannschaften Herren
Nationalmannschaft
Frauen
Nationalmannschaft
Vereine (ca.) 1.729
Mitglieder (ca.) 371.910
Homepage www.fotball.no

Der Norges Fotballforbund (NFF – deutsch Norwegens Fußballverband,[1][2] englisch The Football Association of Norway) ist mit Gründung im Jahr 1902 die oberste Fußballorganisation in Norwegen. Er gehört dem Norwegischen Sportverband an, trat 1908 der FIFA und 1954 der UEFA bei.

Der Verband organisiert die Männer- und Frauen-Nationalmannschaften und die höchste Spielklasse. Präsident des NFF ist seit 2022 Lise Klaveness, ehemalige Nationalspielerin Norwegens.[3]

2.927 autorisierte Schiedsrichter stehen für die Spielleitung zur Verfügung, davon 95 auf oberstem Verbandsniveau.

Die Bedeutung von Futsal wächst insbesondere im Jugendbereich: 2017 gab es 169 Erwachsenen-, 295 Jugend- und 421 Kindermannschaften.

UEFA-Fünfjahreswertung Bearbeiten

Platzierung in der UEFA-Fünfjahreswertung:
(in Klammern die Vorjahresplatzierung). Die Kürzel CL, EL und ECL hinter den Länderkoeffizienten geben die Anzahl der Vertreter in der Saison 2023/24 der Champions League, der Europa League sowie der Europa Conference League an.

Stand: Ende der Europapokalsaison 2021/22[4]

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Redaktion: Fußballvereine und Spielklassen in Norwegen. Norwegens Fußballverband wurde 1902 gegründet. In: Norwegenservice.net. 10. März 2016, abgerufen am 13. Oktober 2019.
  2. Redaktion: Norges Fotballforbund. Norwegens Fußballverband (Norges Fotballforbund – NFF). In: Norwegenstube.de. 10. September 2014, abgerufen am 13. Oktober 2019.
  3. Halvor Ekeland: Klaveness blir første norske kvinnelige fotballpresident. In: NRK. 6. März 2022, abgerufen am 6. März 2022 (norwegisch (Bokmål)).
  4. UEFA-Ranglisten für Klubwettbewerbe. In: UEFA. Abgerufen am 8. Juni 2023.