Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Niemetal
Niemetal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Niemetal hervorgehoben
Koordinaten: 51° 31′ N, 9° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Göttingen
Samtgemeinde: Dransfeld
Höhe: 245 m ü. NHN
Fläche: 28,5 km2
Einwohner: 1502 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37127
Vorwahl: 05502
Kfz-Kennzeichen: , DUD, HMÜ, OHA
Gemeindeschlüssel: 03 1 59 024
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Eschenbreite 1
37127 Niemetal
Website: www.gemeinde-niemetal.de
Bürgermeister: Klaus Heinemann
Lage der Gemeinde Niemetal im Landkreis Göttingen
NiedersachsenStaufenbergHann. MündenSchedenBührenNiemetalJühndeDransfeldAdelebsenFriedlandRosdorfGöttingenBovendenGleichenLandolfshausenSeulingenWaakeSeeburgEbergötzenDuderstadtObernfeldRollshausenRüdershausenRhumspringeWollershausenGieboldehausenWollbrandshausenBodenseeKrebeckWalkenriedBad SachsaBad Lauterberg im HarzHerzberg am HarzHerzberg am HarzHerzberg am HarzHattorf am HarzHattorf am HarzWulften am HarzElbingerodeHörden am HarzOsterode am HarzBad Grund (Harz)Harz (Landkreis Göttingen)Harz (Landkreis Göttingen)Harz (Landkreis Göttingen)Landkreis GoslarLandkreis NortheimLandkreis NortheimHessenThüringenSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Niemetal ist eine zur Samtgemeinde Dransfeld (Verwaltungssitz in Dransfeld) gehörende Gemeinde im Landkreis Göttingen im südlichen Niedersachsen (Deutschland). In der Gemeinde leben etwa 1500 Einwohner.

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Die Gemeinde Niemetal, die sich westlich von Dransfeld befindet, liegt zwischen Bramwald im Westen und Dransfelder Stadtwald im Osten. Sämtliche Ortsteile – Varlosen, Imbsen, Löwenhagen und Ellershausen vor dem Walde – werden von der Nieme (kleiner Nebenfluss der Weser) durchflossen. Niemetal ist vom Naturpark Münden umgeben.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde Niemetal besteht aus vier Ortsteilen:

GeschichteBearbeiten

Am 1. Januar 1973 wurde die Gemeinde Niemetal durch den Zusammenschluss der bisherigen Gemeinden Ellershausen bei Münden, Imbsen, Löwenhagen und Varlosen neu gebildet.[2]

ReligionBearbeiten

Niemetal ist Sitz der Evangelisch-lutherischen St.-Michaelis-Kirchengemeinde Niemetal-Bühren, die zum 1. Januar 2011 aus der bisherigen St.-Michaelis-Kirchengemeinde Niemetal und der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bühren gebildet wurde.[3]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

  Teile dieses Artikels scheinen seit 2016 nicht mehr aktuell zu sein
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Gemeindewahl 2011[4][5]
Wbt.: 64,50 % (2006: 63,89 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
51,14 %
44,97 %
3,89 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
-14,64 %p
+10,75 %p
+3,89 %p

Seit der Kommunalwahl am 11. September 2011 verteilen sich die elf Sitze des Gemeinderats folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

  • CDU: 6 Sitze (–1)
  • SPD: 5 Sitze (+1)

BürgermeisterBearbeiten

Der ehrenamtliche Bürgermeister Klaus Heinemann wurde am 31. Januar 2014 gewählt.

Wappen und FlaggeBearbeiten

Blasonierung:„Im Wellenschnitt geteilt von Grün und Silber (Weiß), darauf schräglinks ein liegender Eichenast in verwechselten Farben beiderseits zwei herabhängende Eichenblätter und je einer Astung.“

Der Wellenschnitt steht für die Nieme. Der Eichenast entstammt dem Wappen der Herren von Stockhausen, die über Jahrhunderte großen Einfluss in der Gemeinde hatten. Die vier Eichenblätter stehen stellvertretend für die Ortsteile.[6]

Beschreibung der Flagge:„Die Flagge ist weiß-grün quergestreift mit aufgelegtem Wappen in der Mitte.“[7]

 
Niemetal-Löwenhagen, „Schloss“, Sitz der Stockhausenschen Forst- und Schlösserverwaltung

VerkehrBearbeiten

Niemetal ist über verschiedene Landstraßen mit der Bundesstraße 3, die von Hann. Münden nach Göttingen führt verbunden.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Niemetal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 213.
  3. Kirchliches Amtsblatt für die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers 2/2011, S. 99f.
  4. http://wahlen.kds.de/2011kw/Daten/152401_000027/index.html
  5. http://wahlen.kds.de/2006kw/Daten/DRA/6_MAIN_E_GEMEINDEWAHL_NIEMETAL_2006.html
  6. Wappen der Gemeinde Niemetal
  7. Flagge Niemetal