Nižný Komárnik

Gemeinde in der Slowakei
Nižný Komárnik
Wappen Karte
Wappen von Nižný Komárnik
Nižný Komárnik (Slowakei)
Nižný Komárnik
Nižný Komárnik
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Svidník
Region: Šariš
Fläche: 12,382 km²
Einwohner: 190 (31. Dez. 2019)
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner je km²
Höhe: 362 m n.m.
Postleitzahl: 090 05 (Postamt Krajná Poľana)
Telefonvorwahl: 0 54
Geographische Lage: 49° 23′ N, 21° 42′ OKoordinaten: 49° 22′ 31″ N, 21° 41′ 46″ O
Kfz-Kennzeichen: SK
Kód obce: 527653
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Jana Leščišinová
Adresse: Obecný úrad Krajná Poľana
č. 24
090 05 Krajná Poľana
Webpräsenz: www.niznykomarnik.dcom.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Nižný Komárnik (ungarisch Alsókomárnok – bis 1907 Alsókomarnik)[1] ist eine Gemeinde im Nordosten der Slowakei mit 190 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019), die im Okres Svidník, einem Kreis des Prešovský kraj, liegt und zur traditionellen Landschaft Šariš gezählt wird.

GeographieBearbeiten

 
Nižný Komárnik

Die Gemeinde befindet sich im Nordteil der Niederen Beskiden am Oberlauf der Ladomírka, nahe der Staatsgrenze zu Polen. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 362 m n.m. und ist 14 Kilometer von Svidník entfernt.

Nachbargemeinden sind Vyšný Komárnik im Norden, Dukla und Jaśliska (beide PL) im Nordosten, Príkra im Osten, Bodružal im Südosten, Krajná Poľana im Süden und Krajná Bystrá im Westen.

GeschichteBearbeiten

 
Kirche des Schutzes der Gottesgebärenin

Der Ort wurde zum ersten Mal 1618 als Also Komarnik schriftlich erwähnt und gehörte damals zum Herrschaftsgut der Burg Makovica. 1828 zählte man 33 Häuser und 253 Einwohner. Im späten 19. Jahrhundert waren hier je eine Dampfsäge und Streichholzfabrik in Betrieb, zeitgleich gab es aber auch mehrere Auswanderungswellen. Im Verlauf des Ersten Weltkriegs wurde das Dorf fast vollkommen zerstört und die Dampfsäge, Mühlen und Streichholzfabrik stellten alle ihren Betrieb ein.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Sáros liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. In der Zeit der ersten tschechoslowakischen Republik arbeiteten die Einwohner als Waldarbeiter. Während der Schlacht um Duklapass im Spätjahr 1944 wurde ein Großteil des Dorfes zerstört, danach aber wiederaufgebaut.

BevölkerungBearbeiten

Gemäß der Volkszählung 2011 wohnten in Nižný Komárnik 181 Einwohner, davon 68 Slowaken, 50 Roma, 46 Russinen und ein Ukrainer. 16 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

149 Einwohner bekannten sich zur griechisch-katholischen Kirche, sechs Einwohner zur orthodoxen Kirche, drei Einwohner zur römisch-katholischen Kirche und ein Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B. Zwei Einwohner waren konfessionslos und bei 20 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[2]

Bauwerke und DenkmälerBearbeiten

  • hölzerne griechisch-katholische Kirche des Schutzes der Gottesgebärerin aus dem Jahr 1938, die eine im Ersten Weltkrieg ausgebrannte Kirche aus dem 18. Jahrhundert ersetzte. Die Kirche ist ein nationales Kulturdenkmal.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Slovenské slovníky: Názvy obcí Slovenskej republiky (Majtán 1998)
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)
  3. Holzkirchen - 09. Nižný Komárnik, drevenechramy.sk (deutsch), abgerufen am 19. Juni 2019

WeblinksBearbeiten

Commons: Nižný Komárnik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien