Hauptmenü öffnen
Gemeinde Mucientes
Mucientes – Ortsbild mit Iglesia de San Pedro Apóstol
Mucientes – Ortsbild mit Iglesia de San Pedro Apóstol
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Mucientes (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Valladolid
Comarca: Campiña del Pisuerga
Koordinaten 41° 45′ N, 4° 46′ WKoordinaten: 41° 45′ N, 4° 46′ W
Höhe: 775 msnm
Fläche: 63,82 km²
Einwohner: 669 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 10,48 Einw./km²
Postleitzahl: 47194
Gemeindenummer (INE): 47098 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Mucientes

Mucientes ist ein nordspanischer Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 669 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der Provinz Valladolid in der Autonomen Region Kastilien-León; die Gemeinde gehört zum Weinbaugebiet „Cigales D. O.“.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Der Ort Mucientes liegt nahe der Autovía A-62 in einer Höhe von ca. 775 m. Die Entfernung zur südlich gelegenen Provinzhauptstadt Valladolid beträgt nur knapp 13 km (Fahrtstrecke). Das Klima im Winter ist rau, im Sommer dagegen trocken und warm; der eher spärliche Regen (ca. 435 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 1.446 1.375 1.234 617 681[3]

Wegen der Mechanisierung der Landwirtschaft und der Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe wanderten viele Arbeitskräfte und deren Familien in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in die größeren Städte ab (Landflucht); wegen der relativen Nähe zur Großstadt Valladolid ist die Bevölkerung der Gemeinde in den letzten Jahrzehnten wieder leicht angewachsen.

WirtschaftBearbeiten

Das Umland von Mucientes war und ist in hohem Maße landwirtschaftlich geprägt, wobei die Viehzucht traditionell eine weniger wichtige Rolle spielte; der Ort bot die notwendigen regionalen Dienstleistungen in den Bereichen Handwerk und Handel. Im 19. Jahrhundert wurde der Canal de Castilla östlich am Gemeindegebiet vorbei geführt. Mucientes ist Teil des kleinen Weinbaugebiets „Cigales“; der Tourismus spielt nur eine untergeordnete Rolle.

GeschichteBearbeiten

Um 400 v. Chr. war die Gegend von der keltischen Volksgruppe der Vaccäer besiedelt. Im 2. Jahrhundert v. Chr. brachten die Römer weite Teile der Iberischen Halbinsel unter ihre Kontrolle; sie brachten überdies die Kunst des Weinbaus mit. Im 5. Jahrhundert n. Chr. kamen die Vandalen, die jedoch von den Westgoten nach Nordafrika abgedrängt wurden. Im 8. Jahrhundert drangen arabisch-maurische Heere bis weit in den Norden vor, konnten jedoch die Gebiete nördlich des Kantabrischen Gebirges (Baskenland, Kantabrien, Asturien, Galicien) nicht erobern. Bereits im 10. und 11. Jahrhundert wurden sie von christlichen Heeren nach Süden abgedrängt (reconquista), wobei das ca. 25 km südlich von Mucientes gelegene Tal des Duero lange Zeit die jeweiligen Einflusssphären voneinander abgrenzte. In einer Urkunde des Jahres 1114 ist erstmals der Ortsname Muz-nentis dokumentiert. Im Juli des Jahres 1506 machten Johanna I. von Kastilien und ihr gerade erst angetrauter Gemahl Philipp von Österreich in der Burg von Mucientes Station; er plante, seine Frau von der Ständeversammlung (Cortes) für geisteskrank erklären zu lassen, was diese jedoch zurückwies. Zwei Monate später starb er in Burgos an einem Fieber.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Mucientes – Bodegas
  • Von der im Jahr 1275 erstmals erwähnten mittelalterlichen Burg (castillo), hier (palacio) genannt, sind nur noch Grundmauern erhalten. Bis in die 1930er Jahre stand noch ein Teil des Bergfrieds (torre del homenaje) aufrecht.
  • Die anstelle einer abgerissenen romanischen Kirche im 16. Jahrhundert in gotischem Stil aus exakt behauenen Steinen errichtete Iglesia de San Pedro Apóstol ist nur einschiffig, verfügt aber über ein Querhaus. Der über dem nördlichen Querhausarm errichtete Glockenturm (campanario) gehört zu einer zweiten Bauphase und zeigt bereits eindeutige, aber schmucklose Renaissanceformen.[4]
außerhalb
  • Die im 17. Jahrhundert erbaute barocke Ermita de Nuestra Señora de la Vega steht etwa 1 km südöstlich des Ortes und verfügt über einen imposanten Glockengiebel (espadaña).[5]
  • Am Ortsrand befinden sich zahlreiche in das mit Steinen durchsetzte Erdreich eingegrabene Kellergewölbe (bodegas) zur Lagerung von Wein und Lebensmitteln. Einige sind zu besichtigen.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mucientes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Mucientes – Klimatabellen
  3. Mucientes – Bevölkerungsentwicklung
  4. Mucientes – Kirche
  5. Mucientes – Ermita