Hauptmenü öffnen
Gemeinde Medina del Campo
Medina del Campo – Castillo de La Mota
Medina del Campo – Castillo de La Mota
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Medina del Campo
Medina del Campo (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Valladolid
Comarca: Tierras de Medina
Koordinaten 41° 19′ N, 4° 55′ WKoordinaten: 41° 19′ N, 4° 55′ W
Höhe: 725 msnm
Fläche: 115,17 km²
Einwohner: 20.679 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 179,55 Einw./km²
Postleitzahl: 47400
Gemeindenummer (INE): 47085 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Medina del Campo

Medina del Campo ist eine Stadt und eine Gemeinde (municipio) mit 20.679 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) in der Provinz Valladolid in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León in Zentralspanien. Wegen ihrer historischen Bedeutung wurde die Stadt als Kulturgut (Bien de Interés Cultural) in der Kategorie Conjunto histórico-artístico eingestuft.

Inhaltsverzeichnis

Lage und KlimaBearbeiten

Die Stadt Medina del Campo liegt in der kastilischen Meseta in ca. 725 m Höhe ca. 55 km (Fahrtstrecke) südwestlich von Valladolid bzw. knapp 90 km nordöstlich von Salamanca. Das Klima ist gemäßigt bis warm; der spärliche Regen (ca. 380 mm/Jahr) fällt mit Ausnahme der trockenen Sommermonate übers Jahr verteilt.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 4.238 5.971 14.288 20.047 20.679[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft, die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe und der daraus resultierende Verlust an Arbeitsplätzen auf dem Lande haben seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zu einem kontinuierlichen Wachstum der Bevölkerungszahl in den Städten geführt. Zur Gemeinde gehören auch mehrere Weiler (pedanias), von denen jedoch die meisten bereits verlassen sind (despoblado).

WirtschaftBearbeiten

Das Umland von Medina del Campo war und ist traditionell landwirtschaftlich orientiert; in der Stadt selbst haben sich Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister. Im ausgehenden Mittelalter und in der frühen Neuzeit gab es hier Märkte und Messen (ferias) von überregionaler Bedeutung. Heute spielt der Tourismus – auch in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (casas rurales) – eine bedeutende wirtschaftliche Rolle.

GeschichteBearbeiten

Medina del Campo („Medina“ = arabisch für Stadt) wurde im 11. Jahrhundert auf dem Hügel La Mota gegründet (der Hügel mit der Burg liegt heute am Stadtrand, stellte seinerzeit aber das Zentrum dar). Im 15. und 16. Jahrhundert hatte der Ort große Bedeutung als Markt; seine damalige Einwohnerzahl wird von einigen auf ca. 50.000 geschätzt. Vom 17. bis 19. Jahrhundert erlebte die Stadt einen Niedergang.

Jüdische GeschichteBearbeiten

Im 13. Jahrhundert verfügte der Ort über eine blühende jüdische Gemeinde. Im Jahr 1290 betrug deren jährliches Steueraufkommen 44.000 Maravedis. Im 14. Jahrhundert bestand die jüdische Gemeinschaft aus 50 bis 100 Haushalten. Im Jahr 1313 wurde die Regelung von Juden betreffenden Rechtsstreitigkeiten von Zamora nach Medina del Campo verlegt. Nach den Pogromen von 1391 ist für Medina del Campo die Anwesenheit von Conversos belegt. Im Jahr 1459 war der Ort das zentrale Wirkungsfeld des Mönches Alonso de Espina, der unerbittlich zum Christentum konvertierte Juden verfolgte. Nach 1492 flüchteten die meisten verbliebenen Juden Medina del Campos nach Navarra oder Portugal. Der letzte Rabbiner des Ortes, Isaac Uzziel, wanderte nach 1492 vermutlich nach Saloniki aus.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Castillo de La Mota (15. Jahrhundert)
  • Colegiata de San Antolín (16.–18. Jahrhundert)
  • Casa Consistorial (Rathaus, 17. Jahrhundert)
  • Casa Blanca (16. Jahrhundert)
  • Museo de las Ferias

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Ferdinand I. (1380–1416), von 1412 bis 1416 König von Aragón, Valencia, Sizilien und Sardinien sowie Graf von Barcelona
  • Alfons V. (1396–1458), von 1416 bis 1458 König von Aragón, Valencia und Sardinien sowie Graf von Barcelona, von 1442 bis 1458 König von Neapel
  • Johann II. (1397/98–1479), von 1425 bis 1479 König von Navarra, von 1458 bis 1479 König von Aragón, Valencia und Sardinien sowie Graf von Barcelona, von 1458 bis 1468 König von Sizilien
  • Bernal Díaz del Castillo (1492–1581), Konquistador und Chronist.
  • Gregor von Valencia (1549–1603), in Deutschland wirkender Jesuit und Theologe
  • Garci Rodríguez de Montalvo (1450–1505), Schriftsteller.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

  • Montmorillon (Frankreich), seit 1994
  • Zug, Westsahara, seit 2008

WeblinkBearbeiten

  Commons: Medina del Campo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Medina del Campo – Klimatabellen
  3. Medina del Campo – Bevölkerungsentwicklung
  4. Encyclopaedia Judaica, Band XIII (Lif-Mek), 2. Aufl., Thomson Gale, Detroit, 2007, ISBN 978-0-02-865941-1, S. 759 und 760