Hauptmenü öffnen

Mortal Engines: Krieg der Städte

Science-Fiction-Film von Christian Rivers aus dem Jahr 2018

Mortal Engines: Krieg der Städte (Originaltitel: Mortal Engines) ist ein neuseeländisch-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs Christian Rivers aus dem Jahr 2018. Er basiert auf dem gleichnamigen postapokalyptischen Roman von Philip Reeve. Der Film kam am 13. Dezember 2018 in die deutschen und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos.

Filmdaten
Deutscher TitelMortal Engines: Krieg der Städte
OriginaltitelMortal Engines
ProduktionslandNeuseeland,
Vereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
RegieChristian Rivers
DrehbuchPeter Jackson,
Philippa Boyens,
Fran Walsh
ProduktionDeborah Forte,
Peter Jackson,
Amanda Walker,
Fran Walsh,
Zane Weiner
MusikJunkie XL
KameraSimon Raby
SchnittJonathan Woodford-Robinson
Besetzung

HandlungBearbeiten

Die Handlung findet in einer postapokalyptischen Zukunft statt, in der die Ressourcen der Erde fast aufgebraucht sind und Städte in fahrende Festungen umgewandelt wurden. Anfang des 3. Jahrtausends, tausend Jahre vor den Geschehnissen des Films, hatte sich die bestehende Zivilisation im sogenannten 60-Minuten-Krieg selbst zerstört.

Raubstädte wie London jagen und zerlegen kleinere Städte und Handelsposten, um sich die wertvollen Rohstoffe zu eigen zu machen. Doch dieses auf einer Ideologie namens „Städtedarwinismus“ basierende System gerät an seine Grenzen, da die riesige Stadt durch die immer seltener werdende Beute kurz vor dem eigenen Ende steht. Ein Ausweg könnten die Ressourcen einer in Asien gelegenen Zivilisation fester Siedlungen sein. Diese sind als Anti-Traktionisten-Liga im Kampf gegen die Raubstädte vereint und durch eine große Mauer geschützt, an der bereits andere fahrende Städte gescheitert sind.

Der Archäologie-Lehrling Tom Natsworthy lebt auf London. Er verhindert den Mordanschlag der maskierten jungen Frau Hester Shaw am Leiter der Archäologengilde Thaddeus Valentine. Der verhinderten Mörderin gelingt die Flucht aus der Stadt, nicht ohne Tom den Grund für ihr Handeln anzudeuten. Daraufhin wird Tom von Thaddeus aus Angst vor diesem Wissen von Bord geworfen. Im Laufe des Films stellt sich heraus, dass Thaddeus der Vater von Hester ist und deren Mutter umgebracht hat, um an eine gewaltige Waffe zu gelangen.

Mit dieser Waffe steuert er London zum großen Wall, um diesen zu zerstören. Die anfängliche Zweckgemeinschaft Hester und Tom findet den Kontakt zu den Bewohnern hinter der Mauer und versucht, den Angriff abzuwehren, bei dem die militärischen Einsatzkräfte der Verteidiger bereits vernichtet wurden. Ein Deaktivierungscode für die zerstörerische Waffe, den Hester von ihrer sterbenden Mutter bekommen hat, soll die Raubstadt aufhalten. In einem Himmelfahrtskommando dringen sie in London ein, können den bereits schwer geschädigten Wall vor der kompletten Zerstörung bewahren und außerdem den Antrieb Londons zerstören. Die Raubstadt kommt kurz vor dem Wall zum Stillstand, sie ist am Ende. Ihre Bewohner werden von der Bevölkerung der festen Städte verschont und human aufgenommen, während Hester und Tom gemeinsam beschließen, mit Fangs Luftschiff durch die Welt zu reisen.

ProduktionBearbeiten

Der Film basiert auf einem gleichnamigen Roman von Philip Reeve, der den Auftakt einer Romanserie darstellt, die in einer dystopischen Zukunft spielt, in der ein Kampf um Ressourcen stattfindet.[3]

Regie führte Christian Rivers. Das Drehbuch schrieb Produzent Peter Jackson gemeinsam mit Fran Walsh und Philippa Boyens, mit denen er bereits für die Herr-der-Ringe-Filme zusammengearbeitet hatte.[3]

Der irische Schauspieler Robert Sheehan übernahm im Film die Hauptrolle. Weiter arbeitete Jackson bei dem Projekt mit einigen Schauspielern zusammen, die er bereits für die Herr-der-Ringe- und die Hobbit-Trilogie besetzte. Dazu zählen etwa Hugo Weaving, Mark Hadlow, Stephen Ure oder Mark Mitchinson.[3]

Am 19. Juli 2017 verkündete Reeve, dass die Dreharbeiten abgeschlossen wurden.[4] Als Kameramann fungierte Simon Raby.

Die Filmmusik wurde von Tom Holkenborg aka Junkie XL komponiert.[5] Der Soundtrack zum Film, der insgesamt 20 Musikstücke umfasst, wurde am 14. Dezember 2018 von Back Lot Music als Download veröffentlicht.[6]

Die Weltpremiere war am 27. November 2018 in London.[7] Der Film kam am 13. Dezember 2018 in die deutschen[8] und am darauf folgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos.[9]

AltersfreigabeBearbeiten

In den USA wurde der Film von der MPAA als PG-13 eingestuft. In Deutschland wurde der Film von der FSK ab 12 Jahren freigegeben.

RezeptionBearbeiten

Die Rezensionssammlung Rotten Tomatoes listet 124 Kritiken, von denen 27 % positiv ausfallen. Die Durchschnittsbewertung liegt bei 5 von 10 Punkten.[10]

Anfang Dezember 2018 wurde bekannt, dass sich der Film in der Vorauswahl für die Oscarverleihung 2019 in der Kategorie Beste visuelle Effekte befindet.[11] Im Rahmen der Visual Effects Society Awards 2019 wurde er für die Darstellung von London in der Kategorie Model in a Photoreal or Animated Project ausgezeichnet.[12]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten